Themenbereich: Zyklus und Eisprung

"Zyklusveränderung nach Entfernung einer Eierstockzyste"

Anonym

Frage vom 07.04.2014

Hallo. Nach einer Bauchspiegelung und Entfernung einer Zyste am Eierstock hatte ich knapp zwei Wochen lang leichte Blutung aber dann gar nicht mehr, wobei mein Zyklus immer sehr regelmäßig war. Ist jetzt ein Monat her. Muss er sich erst wieder einbendeln? Weil so kann ich ja schlecht bestimmen ob und wann ich fruchtbare Tage habe.

Antwort vom 10.04.2014

Es ist möglich, dass die Zyste an der Hormonproduktion beteiligt war und dass daher Ihre (vermutlich vorübergehenden) Z-Schwankungen kommen. Da der Eingriff noch nicht lange zurück liegt, können Sie im Moment mal noch abwarten, was sich entwickelt. Die Bestimmung der fruchtbaren Tage ist allerdings im Moment nicht möglich. Das heißt, sollten Sie nicht schwanger werden wollen, sollten Sie mit einer Z-unahängigen Methode verhüten (z B Kondom, Diaphragma). Wäre Ihnen dagegen eine Schwangerschaft willkommen, önnen Sie grade zwar nicht "gezielt" bestimmte fruchtbare Tage nutzen für GV, aber Sie können einfach dann GV haben, wenn Sie dazu Lust haben - und genießen, dass Sie nicht verhüten müssen! Voraussichtlich in den nächsten 3 Monaten pendelt sich das Zyklusgeschehen wieder ein.
Wenn Sie wollen, können Sie Frauenmanteltee trinken, der hat eine Zyklus-regulierende Wirkung - und würde auch nicht schaden, wollte es inzwischen schon klappen mit der Befruchtung! Ich wünsche Ihnen gute Genesung und alles Gute!

0
Kommentare zu "Zyklusveränderung nach Entfernung einer Eierstockzyste"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: