My Babyclub.de
Grosse Angst vor der Geburt

Antworten Zur neuesten Antwort

  • sizzy-smile@gmx.de
    Juniorclubber (50 Posts)
    Eintrag vom 28.11.2006 11:56
    Hallo Ihr Lieben, ich muss euch jetzt mal mein Herz ausschütten. Also, Ihr habt euch das bestimmt schon oft anhören müssen aber, ich habe wirklich furchtbare Angst vor der Geburt. Ich muss dazu sagen, das ich ein wirklich schmerzempfindlicher Mensch bin. Ich hatte mir noch nie was verstaucht oder gar gebrochen (Ich weiss das hat nichts mit Geburt zu tun, wollte nur sagen das ich mich mit schmerzen nicht so auskenne, und damit wahrscheinlich auch nicht umgehen kann). Kaiserschnitt möchte ich nicht unbedingt, da ich gehört habe, das die Schmerzen danach schlimmer sind, und lange anhalten. Ich weiss nicht so recht was ich machen soll, da nicht alle im meinen Umkreis das so ganz nachvollziehen können was für eine Angst ich habe. Könnt ihr mir vielleicht helfen???
    Antwort
  • sizzy-smile@gmx.de
    Juniorclubber (50 Posts)
    Kommentar vom 28.11.2006 11:56
    Hallo Ihr Lieben, ich muss euch jetzt mal mein Herz ausschütten. Also, Ihr habt euch das bestimmt schon oft anhören müssen aber, ich habe wirklich furchtbare Angst vor der Geburt. Ich muss dazu sagen, das ich ein wirklich schmerzempfindlicher Mensch bin. Ich hatte mir noch nie was verstaucht oder gar gebrochen (Ich weiss das hat nichts mit Geburt zu tun, wollte nur sagen das ich mich mit schmerzen nicht so auskenne, und damit wahrscheinlich auch nicht umgehen kann). Kaiserschnitt möchte ich nicht unbedingt, da ich gehört habe, das die Schmerzen danach schlimmer sind, und lange anhalten. Ich weiss nicht so recht was ich machen soll, da nicht alle im meinen Umkreis das so ganz nachvollziehen können was für eine Angst ich habe. Könnt ihr mir vielleicht helfen???
    Antwort
  • carmen.schmit@chello.at
    Gelegenheitsclubber (3 Posts)
    Kommentar vom 28.11.2006 21:07
    Liebe Polly,

    ich hatte natürlich auch Angst vor der Geburt, das ist ganz normal.
    Meiner Tante hat ihr Frauenarzt gesagt: gehen Sie doch einfach mal auf die Straße (zum Beispiel auf eine Einkaufsstraße jetzt in der Vorweihnachtszeit ;-) und schauen Sie sich die Menschenmassen an. Jeder Einzelne wurde geboren, es haben schon soooo viele vor Ihnen geschafft, Sie schaffen das auch.
    Und es ist auch wirklich nicht so schlimm - ich habe wahnsinnige Angst vor dem Zahnarzt, und ich würde wenn ich es mir aussuchen könnte, eine Geburt einer - sagen wir: Wurzelbehandlung vorziehen :-)
    Ich ging auch ohne jemals größere Schmerzen gehabt zu haben (hatte auch noch nie einen Bruch o.Ä.) in die Geburt und ich empfand den Wehenschmerz
    als viel weniger schlimm als ich mir vorgestellt hatte. Genauso wie Regelschmerzen, nur halt im Kreuz während ich Menstruationsbeschwerden sonst im Bauch spüre.
    Was ich an deiner Stelle nicht tun würde, sind Geburtsberichte von anderen Frauen lesen. Meistens klingt das alles viel schlimmer, als es in dem Moment ist wenn es dir selbst passiert. Auch ein Dammriss oder -schnitt hört sich ganz fürchterlich an und es sich vorzustellen ist schlimmer als wenn es dann wirklich passiert...
    Was ich an deiner Stelle mir auch überlegen würde, wäre eine PDA, ich hatte eine und hab die letzte Stunde der Geburt nur mehr entspannt auf mein Baby gewartet. Wobei ich jetzt keine Diskussion PDA ja oder nein ins Rollen bringen möchte, ob du diese Möglichkeit in Erwägung ziehst liegt ganz allein bei dir. Und lass dir kein schlechtes Gewissen machen, wenn du eine haben willst, dass du es nicht ohne schaffst (schaffen willst, geschafft hast). Es gibt immer wieder mal so Kreissaalheldinnen, die verächtlich auf jene runterblicken, die sich dazu entscheiden... das finde ich absolut inakzeptabel.
    Ich habe vor der Geburt geweint vor Angst (als die Wehen schon alle paar Minuten kamen), das waren die Nerven. Aber es war wirklich halb so schlimm. Denn wenn es sooooo fürchterlich wäre, dann gäbe es nur Einzelkinder :-)))

    Ich wünsch dir alles Liebe, ich kriege auch im März mein zweites Kind, WIR SCHAFFEN DAS!!! :-)))
    Carmen
    Antwort
  • streifenschmerle@gmx.de
    Superclubber (453 Posts)
    Kommentar vom 29.11.2006 08:43
    hallo polly! im gegensatz zu carmen würde ich doch behaupten, dass eine geburt im normalfall (ausnahmen gibts ja immer mal wieder) sehr schmerzhaft und anstrengend und somit "schlimm" für uns frauen ist... da braucht man gar nix schön reden o.ä... ich hab auch angst vorm zahnarzt - aber eine wurzelbehandlung ist ein klacks gegen (m)eine geburt ;-) aber ein grosses ABER habe ich und das war das, was mich am allermeisten getröstet und mir geholfen hat : für nichts auf der welt, für keine schmerzen auf der welt, für keine anstrengung auf der welt wird man mehr belohnt :-))) glaub´s ruhig!!! und tatsächlich ist es so, dass unmittelbar nach der geburt das allerschlimmste vergessen ist - das hat mutter natur nämlich so eingerichtet, denn sonst gäbe es tatsächlich nur einzelkinder auf der welt ;-) also ich würde sagen, polly: freu dich auf dein kind und auf das "neue leben" danach und sag dir einfach "ich schaffe das auch" :-) alles gute und viel glück peggy (ps: du könntest auch drauf hoffen zu den glücklichen zu gehören, die quasi 1x "hatschi" sagen und das kleine ist da ;-))
    Antwort
  • th.wintermeyer@t-online.de
    Superclubber (107 Posts)
    Kommentar vom 29.11.2006 11:46
    Hallo polly, klar ist es keine angenehme Sache, aber ich hatte auch angst davor. habe mir nachdem die Fruchtblase geplatzt ist eine Pda geben lassen. Danach hatte ich gut 1,5 Stunden Ruhe und dann ne halbe Stunde pressen und die junge Dame war da.. Mach dich nicht so verrückt im vorraus. Du kannst es in der Situation nicht ändern. Und danach kannst du wirklich stolz auf dich sein.. LG
    Antwort
  • marjoc@gmx.de
    Gelegenheitsclubber (24 Posts)
    Kommentar vom 30.11.2006 11:24
    Hallo Polly! Ich hatte auch wirklich riesige Angst davor, habe in der Schwangerschaft öfter meinen Mann vollgeheult mit dem Thema, weil ich auch sehr schmerzempfindlich bin und auch noch nie größere Schmerzen erleiden musste (keine OP usw.). Deshalb bin ich immer noch total von den Socken, wie ich durch die Geburt gegangen bin. Ich hatte schon einen Kaiserschnitt-Termin aus lauter Angst, den ich aber wieder abgesagt habe, und ich war der festen Überzeugung "ohne PDA geht gar nichts". Krasserweise habe ich, als es soweit war, genau das extreme Gegenteil gemacht: Nichts! Ich habe mich kurz vorher entschlossen, ins Geburtshaus zu gehen; die haben schon mal gar keine PDA, nur andere Schmerzmittel. Und ich habe NICHTS genommen. Wundert mich selbst. Es war nicht sooooo schlimm. (War mein 1. Kind übrigens, geb. am 27.10.06) Gerade die Eröffnungswehen habe ich mir wesentlich schlimmer vorgestellt. War bis 3 Stunden vor der Geburt noch daheim und habe in den Wehenpausen mit meinem Mann Karten gespielt, um die Zeit rumzukriegen. Die letzten 2 Stunden vor Geburt waren dann schon heftiger, aber der Körper ist ein Wunder, denn: Ich war total vollgepumpt mit körpereigenen Drogen. Ich habe das auch nie geglaubt, wenn mir das einer erzählt hat, aber Du darfst Dir nicht vorstellen, dass Du, so wie Du jetzt bist, mit klarem Kopf und so, entbindest. Der Körper stellt sich da voll drauf ein, setzt Endorphine, Adrenalin usw. frei, so dass Du das wirklich alles gar nicht mehr so bewusst mitkriegst. Ich glaube, wenn man das im "Normalzustand" durchleben würde, gäbe es wirklich nur Einzelkinder. Bewusst denken konnte ich die letzten 2 Stunden jedenfalls nicht mehr, eben weil der Körper so auf Hochtouren läuft. War aber okay, und nach Schmerzmitteln habe ich komischerweise gar nicht verlangt (bin ich gar nicht drauf gekommen in dem Moment...). Und ich bin sonst wirklich ein Jammerlappen! :-) Natürlich ist es kein Spaziergang, aber die wirklich schlimme Phase geht ziemlich schnell vorbei. Ich glaube, das Wichtigste ist, das man sich einfach "fallenlässt" und den Körper machen lässt. Und das war jetzt meine Erfahrung OHNE Schmerzmittel, d.h. wenn Du Dir welche geben lässt, kann das wirklich nicht so schlimm sein. Und die Eröffnungswehen sind wirklich wie Periodenschmerzen, ich hatte sie sogar nur im Unterbauch, aber das ist wohl bei jedem anders. Ich wünsche Dir auf jeden Fall alles Liebe und Gute! Liebe Grüße, Maren
    Antwort
  • marjoc@gmx.de
    Gelegenheitsclubber (24 Posts)
    Kommentar vom 30.11.2006 11:27
    Habe noch ein P.S.: Wenn ich mir meine Kleine anschaue, bin ich mir sicher: Für sie würde ich das jederzeit wieder tun! Die Belohnung für die Anstrengung ist riesig! Als sie rausflutschte, das war Wahnsinn! Das Empfinden "Ich habs geschafft!" und gleichzeitig wirklich alles vergessen, was eben noch war, nur noch im Kopf haben " Ich will mein Kind sehen, nehmen, fühlen, riechen!" Das ist irre und echt das Schönste, was man sich vorstellen kann!
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.