My Babyclub.de
Ich muss mal Dampf ablassen

Antworten Zur neuesten Antwort

  • mm.fischnaller@rolmail.net
    Juniorclubber (48 Posts)
    Eintrag vom 18.05.2007 21:48
    Ich muss mal Dampf ablassen: Es geht um meinen lieben Mann. Versteht mich nicht falsch: er ist wirklich lieb und nett und alles, was man will, aber in letzter Zeit bringt er mich immer öfter auf die Palme. StĂ€ndig muss ich mich um unser Kind kĂŒmmern, denn er muss ja arbeiten und danach noch das und das und das erledigen. Wenn wir mal was unternehmen wollen (selten genug), muss natĂŒrlich ich einen Babysittter suchen. Wenn ich was machen will, nehme ich den Kleinen meistens mit. Er hingegen nimmt sich seine Freizeit, fast so wie frĂŒher, als wir noch kein Kind hatten, fĂŒr sich allein. Auch ist es fĂŒr ihn selbstverstĂ€ndlich, dass ich nach der Elternzeit Job wechsle oder eine Teilzeitarbeit suche, denn er will seine Stelle nicht verlieren bzw. aufgeben. Ich bin jetzt genau in einer Situaution, von der ich vor einem Jahr gesagt hĂ€tte: das passiert MIR nicht, mein Mann ist anders. Aber jetzt??? Mensch, warum bleibt eigentlich immer alles an uns Frauen hĂ€ngen??? FRUST_FRUST_FRUST!!!
    Antwort
  • lilli30
    Superclubber (136 Posts)
    Kommentar vom 18.05.2007 22:08
    hallo, ich verstehe dich sehr gut, denke so geht es ein haufen frauen... aber ohne gesprĂ€che darĂŒber mit deinem mann wird die situation leider von alleine bestimmt nicht besser! aber eins ist wohl offensichtlich, dass dein mann momentan einen ego-tripp fĂ€hrt und lĂ€sst dich und dein kind auf der strecke aber vielleicht ist das problem warum er sich so verhĂ€lt ganz simpel... redet doch mal drĂŒber... wĂŒnsche dir viel glĂŒck und halte uns doch bitte auf dem laufenden... :-) grĂŒĂŸe
    Antwort
  • marisa77@t-online.de
    Powerclubber (75 Posts)
    Kommentar vom 19.05.2007 10:12
    Hallo!Mir geht es Ă€hnlich und darĂŒber bin ich oft sehr wĂŒtend.Aber man rutscht so schnell in diese SelbstverstĂ€ndlichkeit, dass alles (KInd, Haushalt, Kochen, Einkaufen...) die Aufgabe der Frau ist.Ich habe mir vorgenommen, dass das nicht selbstverstĂ€ndlich ist und ich das vorallem immer sage, und nicht erst wenn mir schon fast der Kragen platzt.Ich habe auch oft das GefĂŒhl, dass ich als Allerletzte komme und die Zeit die fĂŒr mich ĂŒbrig bleibt sind 2min unter der Dusche.Das darf nicht so sein, denn zufriedene Kinder brauchen zufriedene MĂŒtter!Ich habe mit meinem Freund ausgemacht, dass ein fester Tag in der Woche mir gehört, an dem er sich wenigstens ein paar Std um das Kind kĂŒmmert.
    Ich habe auch oft den Eindruck das MĂ€nner gar nicht wissen was wir tagsĂŒber so (durch)machen.Mein Freund hat z.B. noch nie 24h std mit unserem Baby alleine verbracht.Ich glaube, das wĂŒrde die Sichtweise vieler MĂ€nner Ă€ndern.
    MĂ€nner gehen zwar arbeiten, das ist auch anstrengend, aber sie haben Mittagspause, Feierabend, Wochenende.Wir nie! Wir haben einen 24std Job, der stetige Aufmerksamkeit, Hingabe und FĂŒrsorge fordert.
    Versteht mich nicht falsch, ich mache das alles sehr gerne, ich möchte meine Tochter nie missen, sie ist das Beste und Liebenswerteste was ich mir wĂŒnschen könnte, aber es ist eben auch eine sehr aufopfernde Aufgabe, vorallem wenn es das erste Kind ist und man den Verzicht noch nicht so gewohnt ist.
    Diese Aufgabe, die wir tagtĂ€glich meistern ist nicht nur mit einem jĂ€hrlichen Muttertag zu danken, sondern mit stetiger UnterstĂŒtzung, sonst wird dieses Problem Generation fĂŒr Generation weitergetragen.
    So.Eigentlich wollte ich gar nicht so viel schreiben aber es hat ganz gut getan!
    Versucht es doch mal mit einem wöchentlichen Muttertag, wenigsten fĂŒr ein paar Stunden, das kann sehr gut tun und kommt dann auch dem Kind zugute.Liebe GrĂŒĂŸe!
    Antwort
  • th.wintermeyer@t-online.de
    Superclubber (107 Posts)
    Kommentar vom 19.05.2007 11:36
    Hallo unsre Kleine ist jetzt 13 Monate. Mittlerweile kĂŒmmert mein Mann sich auch um sie. Aber erst seid dem sie laufen kann bzw nicht einfach mehr so daliegt. Aber er hat sie noch nie frisch gemacht, oder war lĂ€nger wie 3 Stunden mit ihr alleine. Wenn ich sage beschĂ€ftige dich mit ihr. Spielt sie mit ihren Sachen und er guckt fern. Aber wenn die Kleine dann im Bett ist, will er auch meine Aufmerksamkeit. ich bleibe irgendwo zwischen Mann und Kind hĂ€ngen. Aber wehe ich bin abends frĂŒh mĂŒde, dann bekomme ich gesagt wovon ich denn ĂŒberhaupt mĂŒde wĂ€re. Aber was soll ich weiter erzĂ€hlen, denke mal das es vielen so geht. Traurig aber war. LG Steffi
    Antwort
  • mirlynn@web.de
    Superclubber (350 Posts)
    Kommentar vom 19.05.2007 12:43
    Mir gehts da Ă€hnlich wie euch, aber oft sehe ich dann auch die andere Seite, wenn ich mit meinem Partner mal darĂŒber spreche. Gerade im Moment geht es um das Aufstehen. Ich stehe jeden Tag um 6 Uhr auf, weil meine Tochter da eben hunger hat. Zwei mal in der Woche gehe ich zu Uni und muss um viertel vor Sieben aus dem Haus. Mein Freund schlĂ€ft oft bis kurz bevor er aus dem Haus muss, dh. mal so bis um acht, mal bis halb 10. Nud Mittwoch und Donnerstag, wenn ich weg muss, steht er mit auf. Da habe ich ihn darum gebeten, dass ich wenichstens einmal am WE nicht um 6 raus muss. Das hat bis heute noch nicht funktioniert. Ich Ă€rgere mich schon sehr darĂŒber, aber irgendwie sieht er das garnicht. Naja, ich kann ihn auch verstehen, er hat dieses Semester seinen Abschluss, trotzdem muss ich auch mal KrĂ€fte sammeln! LG
    Antwort
  • mm.fischnaller@rolmail.net
    Juniorclubber (48 Posts)
    Kommentar vom 20.05.2007 14:12
    Hallo und danke fĂŒr eure Antworten. Scheint wohl wirklich Frauenschicksal zu sein, die Höhle sauber zu halten und fĂŒr den Nachwuchs zu sorgen:-)
    Wir sprechen eigentlich schon oft darĂŒber oder wenn ich mal wieder so richtig ausraste, bessert sich fĂŒr kurze Zeit wieder was. Aber ich muss mich immer wehren, sonst komm ich total zu kurz. Das mit dem einen Tag in der Woche fĂŒr mich haben wir auch schon probiert, aber nach einiger Zeit kam dann mal was dazwischen oder der Göttergatte hatte was ganz Wichtiges zu tun und irgendwie ist der Tag dann in Vergessenheit geraten. Nur um das nochmals klar zu stellen: auch mein Mann wickelt oder spielt mit dem Kleinen, er badet ihn auch meistens oder geht mit ihm spazieren, aber nur, wenn er leicht Zeit hat oder wenn ich ihn darum bitte. Und wenn er mal einen Nachmittag lang auf ihn aufpasst, muss ich ihn dann in den Himmel loben und ihm einen Monat lang danbkbar sein?? Das sollte doch ganz selbstverstĂ€ndlich sein, ist doch auch sein Sohn. Das ist es, was mich immer Ă€rgert. Und von der gesllschaft wird der 24-Stunder-Job, wie ihr ihn auch so nett beschreibt, ĂŒberhaupt nicht gewĂŒrdigt. Hab schon oft gehört: Ach, du bist noch zu Hause? Da hast du s fein, nicht? Ja, wirklich toll.
    Antwort
  • heidiehrmeier@aol.com
    Superclubber (298 Posts)
    Kommentar vom 20.05.2007 15:34
    Hallo an alle, bis jetzt bin ich hier die einzige, die eure Schicksale nicht teilen kann. Versteht mich jetzt nicht falsch, aber ich denke, jeder ist fĂŒr sein Schicksal selbst verantwortlich und erst recht fĂŒr eure MĂ€nner. Warum nehmt ihr denn das alles so hin? Warum laßt ihr es denn zu, daß die MĂ€nner sich zu wenig um die Kinder kĂŒmmern? Verstehe ich nicht. Anstatt zu jammern muß man doch von Anfang an was dagegen tun. Mein Mann geht auch den ganzen Tag arbeiten. Na und? Ich sitze ja auch nicht den ganzen Tag mit meinem Sohn (14 Monate) faul auf dem Sofa. Schön wĂ€rs. Wenn er abends heim kommt, dann hat er ca. 1 Stunde fĂŒr sich. Aber dann ist er an der Reihe mit dem Kleinen und fĂŒttert ihn und bringt ihn ins Bett. Am Wochenende wird die Arbeit geteilt. Wenn ich kochen soll, muß er den Kleinen beschĂ€ftigen. Warum soll ich denn alles alleine machen? Ich wollte das Kind ja auch nicht alleine bzw. hab es ja auch nicht alleine gemacht, oder? NatĂŒrlich wollen auch MĂ€nner ihr wohlverdientes Wochenende haben, aber man kann sich auch Arbeit teilen. Und wenn ich mal Lust auf einen freien Tag am Wochenende habe, dann kĂŒmmert er sich selbstverstĂ€ndlich um das Kind. Daß er was im Haushalt macht, will ich ja gar nicht. Soviel ist das nicht. Aber Kinderversorgung und Betreuung wird bei uns am Wochenende geteilt. Nur so kann man doch zufrieden bleiben. Was ist denn mit euch und euren Ehen/Partnern in 2 Jahren wenn ihr jetzt schon so einen Frust habt. Sorry, aber erzieht eure MĂ€nner doch einfach mit, geht in einem. Ich muß meinen Mann jedenfalls loben. Aber vieles sind Frauen doch auch selbst Schuld. Also ihr Frauen und MĂŒtter, laßt euch nicht alles gefallen, schaut euch die Zeit fĂŒr euch die ihr braucht und haut mal ordentlich auf den Tisch. Viel GlĂŒck
    Antwort
  • Artemisia
    Powerclubber (53 Posts)
    Kommentar vom 22.05.2007 15:25
    Hallo und ersteinmal viel SolidaritĂ€t an euch alle, die ihr mit viel Kraft und Liebe und Geduld eure Kinder umsorgt! ich habe woh das "GlĂŒck", dass mein Mann und ich uns die Kinderarbeit wirklich teilen. Ich finde das aber auch selbstverstĂ€ndlich bzw. hab es von Anfang an eingefordert. Wir arbeiten beide, ich halbe Stelle, er fast volle Stelle aber mit flexiblen Arbeitszeiten. Und unsere Woche ist ganz gut aufgeteilt, an drei vormittagen ist unser Kleiner auch bei einer Tagesmutter. Und wir machen beide alles: von wickeln, bis kompletten Haushalt, kochen, putzen, Kind fĂŒttern, bespaßen, zum Arzt gehen... nur WĂ€sche waschen ist eher mein Ding, aber das hab ich mir so ausgesucht, dafĂŒr kauft er mehr ein. Klar anfangs hingen die NĂ€chte wegen dem Stillen mehr an mir, und ich wĂŒrde auch sagen ich hab immer noch mehr Schlafmangel, aber das komplette wochenende z.B. schlafe ich aus. und seit dem abstillen ist er auch nachts mehr dran. So richtig ungleich arbeitsteilig fĂ€nd ich es ziemlich doof und es liegt doch echt auch an uns Frauen bzw. am VerstĂ€ndnis von Partnerschaft das zu regeln bzw. einzufordern! Wobei das fĂŒr meinen Mann glaube ich auch ziemlich klar war von Anfang an - wenn wir beide ein Kind bekommen ist es doch klar, dass wir gemeinsam verantwortlich sind. Ich weiß aber, dass das anscheinend schon nicht selbstverstĂ€ndlich ist. Aber liebe mĂŒtter - macht das doch nicht einfach so mit !!! Klar - die MĂ€nner/VĂ€ter mĂŒssen sich Ă€ndern, aber wir mĂŒssen sie auch darauf aufmerksam machen. Viel Erfolg und Frauenpower und alles Gute, jule
    Antwort
  • heidiehrmeier@aol.com
    Superclubber (298 Posts)
    Kommentar vom 23.05.2007 15:41
    Hallo Jule, bravo! So sollte es doch auch ĂŒberall sein. Also an euch Powerfrauen, laßt euch nicht alles gefallen!
    Antwort
  • mm.fischnaller@rolmail.net
    Juniorclubber (48 Posts)
    Kommentar vom 25.05.2007 14:35
    Ja lieber EisbĂ€r, alles schön und gut, aber manchmal hab ich einfach keine Kraft mehr, auch noch meinen Mann mit zu erziehen, wie du das so schön nennst. Wieso muss ich stĂ€ndig einfordern, was selbstverstĂ€ndlich sein sollte?Und ganz ehrlich: Mein Mann ist noch einer von den "Guten", in meinem Bekanntenkreis. Möcht nicht wissen, was so unter den DĂ€chern der Welt vogeht... Aber danke fĂŒr alle Tipps, mir geht s schon wieder viieeel besser!
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.