My Babyclub.de
Nach 13 Monaten stillt meine Frau immer noch.

Antworten Zur neuesten Antwort

  • Eintrag vom 13.09.2002 23:00
    Lieber Rüdiger!

    Ich hatte dasgleiche Problem. Mein Sohn (10 Monate) wachte nachts nach ca. 4 Std. Schlaf auf. Ich habe ihn dann immer zur mir ins Bett geholt und gestillt. Er hat dann weiter bei mir geschlafen und während der Nacht habe ich ihn dann noch mal gestillt. Das ging mir natürlich auch auf die Nerven. Ich stille jetzt nur noch abends zum Einschlafen und morgens. Bei mir war das Hauptproblem, dass mein Kleiner absolut nicht ins seinem Bett alleine schlafen wollte. Es kam oft vor, dass er abends, sobald ich ihn in sein Bett gelegt habe, sofort wieder aufwachte und schrie bis ich ihn wieder an die Brust nahm.
    Ich habe ihn dann einfach mal schreien lassen bis er vor Müdigkeit eingeschlafen ist. Ist mir zwar sehr schwer gefallen, aber es hat geholfen.In der nächsten Nacht klappte es schon besser. Er schrie zwar auch wieder, aber es dauerte nur wenige MInuten. Dann war Ruhe bis morgens um 7 Uhr. Ich habe mich erkundigt und erfahren, dass ein Kind in diesem Alter 10 Std. ohne Nahrung auskommen kann.Ihr solltet ihn einfach mal schreien lassen und Geduld haben. Denn es kann vielleicht ein paar Nächte dauern bis das Kind es gelernt hat.

    Ich hoffe, dass Euch das weiterhilft.

    Alles Gute

    Liebe Grüße Melanie
    Antwort
  • dgutsche@web.de
    Juniorclubber (41 Posts)
    Kommentar vom 18.09.2002 19:41
    Schreien lassen scheint mir ein sehr rigoroses Mittel. Da hat das Kind monatelang sofort Zuwendung bekommen, wenn es schrie, und auf einmal ist alles anders?
    Wir haben unserer Kleinen die Brust auf andere Weise abgewöhnt: Zum einen lernte sie nach dem Prinzip "Jedes Kind kann schlafen lernen" das Durchschlafen.
    In Kurzfassung: das Kind kommt ins Bett. Allein, ohne In-den-Schlaf-stillen. Am ersten Tag geht man nach 2 min zu ihm, redet mit ihm, versucht, es zu beruhigen (vorausgesetzt, es schreit überhaupt), NIMMT ES ABER AUF KEINEN FALL AUS DEM BETT. Sollte das Zureden nichts nutzen, geht man spätestens nach einer Minute wieder raus.
    Man geht jetzt in Intervallen von 2 - 5 - 8 - 10 Minuten immer wieder zum Kind hinein, ist man beim 10-min-Intervall, bleibt man dabei.
    Jeden folgenden Tag verlängert man die Zeit, die man das Kind alleine läßt, um eine Minute - also 3, 3, 6, 10 (Maximalzeit) min.
    Es ist erstaunlich, wie schnell das klappt, wenn man es konsequent durchzieht. Bei uns dauerte es keine drei Tage, dann schlief sie abends problemlos ein. Schreizeit insgesamt: ca. 20 min.
    Genauso macht man das, wenn das Kind nachts Brust/Fläschchen/Zuwendung haben will. Eventuell hilft es auch, das Kind tagsüber weniger schlafen zu lassen, es ist dann nachts wirklich müde.
    Zum anderen bekam meine Kleine die ersten zwei Nächte beim "Hungergeschrei" nur noch Wasser aus dem Fläschchen. In der dritten Nacht entschied sie, daß das nicht der Mühe wert sei. Seitdem schläft sie durch - seit dem 7. Lebensmonat.
    Klar gibt es immer wieder schlechtere Nächte, weil sie zahnt etc, dann gehe ich je nach Tageslage darauf ein - rede ihr ein wenig gut zu. Meist lausche ich sowieso erst, ob sie sich selbst beruhigt, gehe also erst nach ca. 20, 30 sec Schreien zu ihr.
    Gut bewährt hat sich außerdem eine Spieluhr, zu deren Klängen sie abends einschläft. In besonders schlimmen Fällen von Albträumen/Nachtschreck (Kind läßt sich nicht beruhigen, schreit mit geschlossenen Augen, ohne wirklich wach zu werden) hilft es ihr sehr, wenn ich die Spieluhr ein wenig aufziehe.

    Gruß
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.