My Babyclub.de
Schlimme nächte

Antworten Zur neuesten Antwort

  • Artemisia
    Powerclubber (53 Posts)
    Eintrag vom 16.01.2007 16:24
    Liebe nachtschlaferprobte Eltern, ich hoffe auf Eure heißen Tips! Mein Sohn ist gut 4 Monate und seit einiger Zeit sind die Nächte irgendwie eine Katastrophe. Ich stille plötzlich wieder ca. alle 2 Stunden, also so an die vier Mal pro Nacht, erinnert mich an die unmittelbare Zeit nach der Geburt. Also wir hatten schon viel bessere Zeiten, mit nur einmal Stillen pro Nacht, oder zumindest eine Schlafschicht von 4-5 Stunden. Er schläft dann gleich wieder ein, hat aber scheinbar so viel Hunger... Ich weiß, es könnte sein, dass es derzeit ne Wachstums-/ Entwicklungsphase ist, aber das geht nun schon seit mind. 3 Wochen so, so lang?? Und durch das viele Trinken müsste doch auch die Milchproduktion genug angeregt sein, dass es ihm reicht; hab auch nicht das Gefühl ich hätte zu wenig Milch (abgesehen davon ist der Kleine echt ein wohlgenährter Wonneproppen). Fühle mich ziemlich ausgelaugt, durch die unterbrochenen Nächte und durchs viele Stillen natürlich, obwohl ich drauf achte viel zu trinken und zu essen. Seltsam finde ich, dass er tags nur alle 3-4 Stunden trinken möchte, nur nachts ist der Rhythmus so eng. Kennt Ihr das? Was tun? - einfach hoffen auf bessere Zeiten? Hab auch überlegt ihn tags mal wieder alle zwei Stunden anzulegen, damit er vielleicht nachts weniger will, aber ich finds komisch wenn er doch in dem moment ohne Brust zufrieden ist und außerdem ist das ja vielleicht ein Trugschluß dass es dadurch nachts besser würde... Freue mich über Eure Meinungen! liebe grüße jule
    Antwort
  • a.sackritz@gmx.de
    Juniorclubber (43 Posts)
    Kommentar vom 17.01.2007 15:56
    Tipps kann ich dir leider auch nicht geben. Nur den Trost, daß du damit nicht alleine bist. Meine Tochter (jetzt fast 7 Monate) hat auch lange Zeit alle 2 Stunden die Brust gewollt, sowohl tagsüber als auch nachts. Jetzt hat sie eher einen 3- Stunden-Rhythmus, auch immer noch nachts, wobei sie nachts auch eher noch öfters an die Brust kommt, als tagsüber. Ich wünsche dir auch ganz viel Kraft, daß du die Zeit gut überstehst.
    Antwort
  • streifenschmerle@gmx.de
    Superclubber (453 Posts)
    Kommentar vom 17.01.2007 16:20
    hallo jule! ich kann mich yazinda nur anschliessen: hab leider auch keine tips (die ich auch selbst vertrete und anwenden würde) und kann auch nur damit trost geben, dass du nicht allein bist. meine kleine ist jetzt fast 6 monate und kommt tagsüber nur noch alle 4-6h zum trinken an die brust; nachts jedoch alle 2h, ganz selten mal 3 oder 4h pause für mich... ich bin davon überzeugt, dass sich das (bald) von selbst reguliert. lg peggy --- ps: ich hab auch versucht, tagsüber öfter anzulegen, in der hoffnung dass dann nachts eher ruhe herrscht: vergebens!
    Antwort
  • Artemisia
    Powerclubber (53 Posts)
    Kommentar vom 17.01.2007 18:35
    hallo ihr lieben,
    danke schonmal für eure antworten! ist zwar tatsächlich nur ein schwacher trost, aber ein kleiner... krass einfach, dass babys so verschieden sind. frau kann ja schon neidisch werden, wenn manche schon mit wenigen wochen einfach durchschlafen...habt ihr denn erfahrungen damit gemacht, dass - ab einem gewissen alter - der papa nachts tröstet und die brust nicht zur verfügung steht, zumindest nicht alle zwei stunden? ist natürlich für den papa stressig, aber vielleicht wäre das ja mal ne option, wenn es noch wochen so anhält, dachte ich mir. jule
    Antwort
  • Artemisia
    Powerclubber (53 Posts)
    Kommentar vom 20.01.2007 10:51
    liebe leute,
    die schlimmen nächte gehen noch zu toppen - nämlich indem man versucht sie langfristig besser zu gestalten. ich hab mir vorgenommen nachts nicht gleich bei jedem röcheln zu stillen, sondern auch erstmal anderweitig zu trösten und das ging sogar auch, hat aber ne stunde gedauert. nächste nacht ist dann schichtweise mein freund dran ;-). und dann wurde mir bewusst, dass es glaub ich ziemlich wichtig ist, das einschlafen abends vom stillen zu entkoppeln, sonst kann er nachts ohne stillen auch nicht wieder einschlafen. mal sehen ob ich mich heute traue das anzufangen! merke aber, dass das abendliche stillen echt so ein beruhigungsfaktor ist , vorher ganz wild und nur da wird er ruhig - und das will ich so auch nicht mehr. das ins bett bringen hängt damit ja auch immer an mir. also abendritual umdrehen: nicht erst wickeln, dann lied singen, dann stillen, dann dabei einschlafen - sondern: erst stillen, dann wahrscheinlich wecken??, dann wickeln, dann lied singen, dann (hoffentlich!) schlafen. Die ersten Versuche damit stelle ich mir nicht so schön vor... Habt ihr damit Ideen/ Erfahrungen?? Sicher ist es sinnvoll dann nicht im Liegen zu stillen, das hab ich abends bislang immer gemacht, da ich eine zeitlang froh war, wenn er überhaupt beim stillen einschlief. Ist ja auch doof, erst angewöhnen, dann abgewöhnen... Liebe grüße Jule
    Antwort
  • lw.fritzsch@gmx.de
    Gelegenheitsclubber (5 Posts)
    Kommentar vom 06.02.2007 22:28
    Hallo Ihr Lieben.Habe folgende Erfahrung mit zuteilen:
    Erster Sohn-jetzt 4-schlief freundlicher weiße mit 3 Wochen durch. Habe ihn bis 7 Monate nur tagsüber gestillt. Dann wollte er auch nachts wieder einmal. Zweiter Sohn-jetzt 1,75 Jahre-Wurde 14 Monate gestillt und war ein echter Nachttrinker. Selbst mit über einem Jahr trank er beim Zahnen alle 2-4 Stunden. Durch Antibiotika musste ich von heute auf morgen auf hören mit der guten MuMi und ab dem ersten Tag/Nacht hat er durch geschlafen... macht Euch keinen Stress, ob Baby durch schläft oder nicht....irgendwann hört dass stressvolle Nachts stillen auf.
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.