My Babyclub.de
Erschöpfung-Wie soll ich Weihnachten schaffen

Antworten Zur neuesten Antwort

  • Silke100276
    Gelegenheitsclubber (1 Post)
    Eintrag vom 08.12.2008 12:20
    Habe als mein Kleiner 6 Monate alt war ( jetzt ist er 9 Monate ) ein richtiges Tief gehabt. Ich war einfach überfordert und hatte ziemlich mit Nacken-Schulter-Verspannungen zu tun. Mich graute es schon morgens beim Aufwachen vor dem Tag. Wie soll ich den durch stehen habe ich mich jedes Mal gefragt. Habe fast nur noch geheut und wußte nicht mehr ein noch aus. Hinzu kam, dass ich dann auch noch Schlafstörungen bekam und teilweise nur ein bis zwei Stunden schlafen konnte. Auch Familie und mein eigener Lebensgefährte war mir zu diesem Zeitpunkt zu anstrengend. Durch meinen Frauenarzt habe ich es geschafft wieder Spaß mit meinem Kleinen zu haben.

    Was leider bisher noch geblieben ist, sind meine Nacken-Schulterverspannungen und das ich wenn mehrere Leute bei uns zu Hause sind und viel quatschen ich einfach super gestresst und erschöpft bin. Alle wollen sie gleichzeitig mit einem Quatschen und dann noch teilweise das jammernde Kind im Hintergrund, das anscheinend nur ich wie eine schrille Sirene empfinde. Ich habe dann immer das Gefühl die Wände hochgehen zu müssen und das mein Kopf bald platzt. Früher hatte ich so etwas nie!!!!!

    Das Schlimme ist: Wir haben Heiligabend unsere ganze Familie bei uns ( 8 Leute plus unser Kind ) und ich habe echt Angst das ich das nicht schaffe!!!

    Hat jemand einen Ratschlag für mich????
    Antwort
  • nadinsche
    Superclubber (102 Posts)
    Kommentar vom 08.12.2008 12:48
    Hallo Silke,

    das hört sich wirklich nicht gut an. Den ultimativen Ratschlag habe ich leider auch nicht für dich. Aber vielleicht würde es ja helfen, wenn du dir im Vorfeld genügend Ruhe gönnst, um Kraft für den Abend zu tanken? Also einfach die Gäste bitten, das Essen mitzubringen. Deinen Mann bitten, dich bei den Vorbereitungen zu unterstützen. Und vielleicht kannst du es ja einrichten, dass dein Kleiner früh zu Bett geht, damit du die Doppelbelastung Kind&Familie etwas reduzierst.

    Und ansonsten würde ich mit offenen Karten spielen: Sag deinem Besuch, wie's dir gerade geht und wie sehr dich solche Besuche anstrengen. Ich denke, dafür hat jeder Verständnis und kann sich dann darauf einstellen und z.B. den Geräuschpegel niedrig halten.

    Wegen der Verspannungen: Vielleicht hilft ja ein Besuch beim Osteopathen, ich kenne viele, bei denen das Wunder gewirkt hat.

    LG und alles Gute
    Nadine
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.