My Babyclub.de
der dritte Kaiserschnitt

Antworten Zur neuesten Antwort

  • vollzeitmama
    Gelegenheitsclubber (1 Post)
    Eintrag vom 13.05.2009 14:40
    Hallo an alle

    Ich bin neu hier in diesem Forum. Ich hatte bereits zwei Kaiserschnitt, sie lagen ungefähr 15 Monate auseinander und jetzt ist der zweite Kaiserschnitt 18 Monate her und ich bin in der 8 Woche schwanger.
    Ich weiß auch nicht wieso aber ich hab vor diesem Kaisershnitt der jetzt vor mir steht panische angst. Das es wiede einer werden wird haben mir schon mehrere Ärzte gesagt. Naja nun hab ich total viel angst das bei der op was schief gehen könnte und ich durch irgendwelche komplikationen sterben könnte. Ich denke auch was machen meine kinder dann wenn mir etwas passiert.
    Kennt ihr diese Ängste?
    Meint ihr ist es wirklich so gefährlich ?? muss ich wirklich angst haben das ich sterbe??
    Wer von euch hatte schon mehrere Kaiserschnitte gehabt gehabt? Könnt ihr mir eure erfahrungen mitteilen? Welche gefährlichen komplikationen können enstehen und woran kann man da sterben?

    LG und danke im vorhinein
    Antwort
  • blue_ginger
    Gelegenheitsclubber (22 Posts)
    Kommentar vom 14.07.2009 20:12
    Hallo,
    ich stehe auch kurz vor meinem 3. KS (in drei Wochen ist es soweit) und ich kenne diese Ängste auch nur zu gut. Mein erster KS war 2005 geplant wegen Beckenendlage, dann ein halber Notkaiserschnitt 2006 nach 24 Stunden Wehen mit anschliessendem Geburtsstillstand. Und jetzt habe ich gar keine Wahl - nachdem die zweite Geburt aber traumatisch war, ist mir der geplante KS schon lieber, auch wenn ich etwas Bammel davor habe. Ich habe auch Angst, dass irgendetwas schief laufen könnte und dass ich vielleicht meine Kinder nicht aufwachsen sehen könnte und diese ein Leben lang traurig sind, dass ihre Mama nicht mehr da ist. Bei meinem ersten KS hatte ich zwar auch Angst, aber nachdem ich noch keine Kinder hatte, war das weit weniger intensiv als jetzt.
    Generell glaube ich, dass das Risiko eines KS, wenn er wie geplant durchgeführt werden kann, wirklich gering ist. Ich habe auch mal gelesen, dass halt Komplikationen wie Infektionen etc. möglich sind, diese sich aber heutzutage ganz gut behandeln lassen. Früher sind daran Mütter gestorben. Und selbst bei natürlichen Geburten besteht das Risiko, dass die Mutter stirbt. Aber in beiden Fällen scheint das wirklich selten zu sein. Vielleicht hilft es, sich auf die positiven Gedanken zu konzentrieren: der KS ist in unserer beiden Situation jetzt der sicherere Weg, das Kind zur Welt zu bringen. Sicher sowohl für Mutter und Kind. Die Ärzte haben das sooft gemacht und sind ja jeweils zu zweit bei der OP, so dass vier Hände und vier Augen das Geschehen überwachen. Der Anästhesist guckt nach Deinem Wohlergehen und wird auch wiederum von einem anderen überwacht. Falls Du eine lokale Betäubung hast fallen schon mal alle Komplikationen weg, die mit einer Vollnarkose verbunden sind.
    Vor allen Dingen glaube ich aber, dass es ganz arg wichtig ist, mit seinem Partner und auch mit den Ärzten über diese Angst zu sprechen und das nicht mit sich selbst auszumachen. Ich habe nun z.B. den Arzt gewechselt, weil ich mich beim ersten einfach nicht so gut aufgehoben gefühlt habe. Er war sehr relaxt und nahm meine Sorgen auch nicht wirklich ernst. Jetzt bin ich bei einem sehr erfahrenen Arzt, der wirklich weiss was er tut, der sich anhört was seine Patienten zu sagen haben und der dann Aussagen macht die Hand und Fuß haben. Und es beruhigt mich zu wissen, dass genau dieser Arzt den KS machen wird, es sei denn die Wehen setzen früher ein oder ich muss spontan ins Krankenhaus und operiert werden.
    Vielleicht hilt Dir das ein wenig! Nur Mut! Kurz vor dem ET kommen bei mir nun auch immer mehr Gefühle auf die sagen, ich bin jetzt froh wenn das Kind zur Welt kommt und dass alles gut wird. Vielleicht stellt sich das bei Dir auch noch ein....alles Gute!
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.