My Babyclub.de
Wer hat Erfahrung mit Familienbett bei Kindern über 2 Jahren ??

Antworten Zur neuesten Antwort

  • Nikan
    Superclubber (118 Posts)
    Eintrag vom 23.07.2011 22:35
    Hallo in die Runde!

    Ich bin Mama von einer 2 Jährigen aufgeweckten Tochter.
    Wir haben uns sehr früh für das Familienbett entschieden und eigentlich läuft es wunderbar.
    Leider fehlt mir der wirkliche Austausch mit anderen Familien mit der gleichen altersklasse von Kindern.
    Würde mich gerne mit anderen darüber reden und auch wissen wie sie es machen.
    Von schreien lassen halte ich GAR NICHTS...deswegen begleite ich meine Tochter seit geburt in den schlaf.
    Am Anfang mit tragen und stillen und jetzt indem ich mich mich neben sie lege und sie in den schlaf begleite.
    Mit ihr nah kuschel und ihr auch Körperkontakt schenke.
    Ich liebe diese Zeit auch und möchte daran eigentlich nichts ändern.
    Gehe dann aus dem Zimmer wenn sie schläft.
    Allerdings kommt es, manchmal auch öfter vor, das sie wieder wach wird und ich mich wieder neben sie legen muss bis sie schläft.
    Es kann leider durchaus vorkommen das ich mehrmals versuche mich aus dem Zimmer zu schleichen und sie trotzdem wieder wach wird.
    Wie handhabt ihr solche Situationen.
    Ich bin überzeugt das meine Tochter ein Geburts- und Bondingtrauma hat.
    Weil meine Schwangerschaft zum Schluß, die Geburt an sich und das Bonding nicht so verlaufen ist wie man sich es erwünscht.
    habe auch heute noch daran zu knabbern...und glaube das es ihr genausso geht.

    Was sind eure Erfahrungen?
    Bin gespannt auf eure Antworten...
    Antwort
  • Lurchin
    Gelegenheitsclubber (17 Posts)
    Kommentar vom 24.07.2011 00:05
    Hallo Nikan,

    zwar ist meine Tochter erst 1 Jahr alt, so gesehen kann ich also noch nicht mitsprechen, ich habe mich gerade aber so gefreut von jemand anderem, zudem noch erfahrenem zu lesen, der sein Kind in den Schlaf begeleitet und mit ihm in einem Bett schläft! So antworte ich einfach trotzdem mal!
    Wir haben uns auch dafür entschieden mit unserer Kleinen ein Bett zu teilen und immer wieder begegne ich Menschen (auch innerhalb der Familie), die das für ziemlich sonderbar und "hippie-mäßig" halten, was ich sehr schade finde! Für mich ist es das Natürlichste überhaupt und mein Partner und ich lieben es neben unserer Tochter einzuschlafen und aufzuwachen! Morgens werde ich meist von einem feuchten "Küsschen" geweckt und oft sitzt sie dann einfach bei uns und spielt noch ein halbes Stündchen/ Stündchen für sich, so dass wir nochmals etwas dösen können. Außerdem stille ich sie nachts noch und ich finde es ungeheuer praktisch nicht aufstehen zu müssen -- wenn ich dafür raus müßte, wäre ich, denke ich, ungleich müder am folgenden Tag. Bisher bereuen wir beide die Entscheidung für das gemeinsame Schlafen nicht!

    Trotz alledem, was ich von Herzen so empfinde!, regt sich aber von Zeit zu Zeit ein Stimmchen in mir -- was, wenn ich sie zu sehr verwöhne? Wenn sie niemals alleine einschlafen wird...? Wenn sie irgendwann einfordert, dass ich mit ihr ins Bett gehe und da dann auch bleibe?
    Kennst du solche Zweifel auch?

    Darf ich fragen, wie du das gemacht hast, dass du sie nicht mehr in den Schlaf stillst? Noch ist das bei uns nämlich so der Fall und so langsam würde ich mich freuen, wenn sie auch ohne Brust in den Schlaf finden würde... Allerdings ist sie ein Still-Fan, auch tagsüber ist sie noch nicht restlos von der normalen Nahrung überzeugt -- daher denke ich es wird noch dauern, über Tipps würde ich mich aber sehr freuen!

    Das mit dem wieder- wach-werden kenne ich auch. Da habe ich noch keine Lösung gefunden, bisher gehe ich eben wieder zu ihr, warte bis sie schläft (meist stillend) und versuche mein Glück dann erneut. Allerdings habe ich die Erfahrung gemacht, dass sich etwas Geduld auszahlt... Wenn ich, nachdem sie eingeschlafen ist noch 5 -10Min. warte, schläft sie meist tiefer und bekommt mein Verschwinden nicht mehr unbedingt mit.

    Unsere Geburt war zwar lang (BEL-lage), jedoch sehr schön, auch die Zeit danach verlief gut. Meinst du, dass deine Tochter deine Nähe so sehr braucht, weil es am Anfang Schwierigkeiten gab?

    Viele Grüße!
    Antwort
  • Nikan
    Superclubber (118 Posts)
    Kommentar vom 28.07.2011 22:58
    Hallo Lurchin,

    Erstmal entschudlige das ich erst jetzt schreibe, kam leider in den letzten Tagen nicht dazu.

    Ja mir geht es manchmal genausoo wie dir, besser gesagt ist es wieder aufgetaucht.
    Lange Zeit hatte ich mit diesem Gewissensbissen nicht mehr zu kämpfen.
    Schöner finde ich es formuliert wenn ich dazu sage das ich eigentlich nur meine Überzeugung in frage stelle wenn ich selbst etwas angeschlagen bin,
    d.h, selbst genervt (wegen was auch immer), selbst kränklich, oder, oder, oder...
    Meist auch nur in komination wenn sie wieder stunden braucht um loszulassen und in den schlaf zu finden.
    Ich spüre dann nur wie der stresspegel in mir immer mehr steigt und muss mich selbst bremsen.
    Blöd nur (oder eigentlich optimal) das diese kleinen Wesen sowas genau spüren und dann genauso aufgekratzt sind.
    Sie sind so sensibel für soetwas das ist für manche Erwachsene sehr schwer vorstellbar.
    Erst wenn ich wieder innerlich ruhig werde, wird meine Kleine auch ruhig.

    Aber nur an diesen Abenden, fange ich manchmal aus erschöpfung an zu zweifeln.
    Nicht weil ich glaube das ich mein Kind verwöhne.
    Ich glaube kaum das sie in einem gewissen Alter noch bei mir schlafen will
    Das kommt von ganz allein, aber diesen Zeitpunkt soll sie dann selbst bestimmen.

    Und ja ich bin überzeugt das sie diese Problematik wegen dem schwierigen Anfang hat.
    Klar haben wir das Vertrauensverhältnis schon lange wieder aufgebaut und aufgeholt, denn ich habe ihr die Nähe gegeben die sie benötigte, ohne Einschränkung.
    Dennoch sind die ersten Stunden, die ersten Tage nach der Geburt so prägent das viel kaputt gehen kann.
    Sie wurde mir weggenommen und wegen dem blöden KS, der auch noch ungeplant dazu kam, konnte ich nicht so wie ich will zu ihr.
    Deswegen bin ich überzeugt das sie zwar verstandsmässig begreift das ich nicht aus der Welt bin wenn ich aus dem Raum gehe und dennoch regen sich dann gefühle in ihr die ihr unbehagen sind.
    Eben weil etwas ganz tief in ihrem unterbewusstsein verankert ist,
    Das wird sie erst überwinden können wenn sie alt udn reif genug dafür ist.
    Und genau diese zeit muss ich ihr geben.
    hinzu kommt das sie grade in der "Trotzphase" steckt und ich finde das sie damit schon genug Gefühlchaos durchlebt, deswegen wären neue Gewohnheiten und Regeln jetzt ein äusserst schlechter Zeitpunkt.

    Jedes kind ist anders und jedes Kind brauch unterschiedliche Dinge.
    Auch wenn eine Geburt harmonisch ablief und wirklich schön war heißt es ja nicht das ein Kind unabhängiger ist.
    Die einen Kinder sind so und die anderen so.
    Das Sozialverhalten das meine Tochter gegenüber anderen Kindern audführt bestätigt mich in dem was ich ihr gebe.
    Sie wirkt Selbsbewusst und weiß immer wo ihr rettender Hafen ist.
    So soll es sein und selbständig werden muss sie noch früh genug.
    Soll sie doch das jetzt geniessen....
    Und sein wir ganz ehrlich.... :D
    Wen sollen wir denn sonst verwöhnen als unsere Kinder???
    Sie haben es doch verdient und schaden kann sowas auf keinen Fall :D

    LG
    Antwort
  • Lurchin
    Gelegenheitsclubber (17 Posts)
    Kommentar vom 29.07.2011 15:40
    Hallo Nikan,

    ja, das trifft es absolut! Verunsichert bin ich immer dann, wenn die Nächte ganz besonders unruhig sind, sie besonders lange zum Einschlafen braucht oder ich aus sonstigen Gründen irgendwie gestresst bin... Und dazu kommen dann auch immer wieder mal die Kommentare anderer. Meist kann ich diese ganz gut wegstecken, nicht aber dann, wenn ich "etwas neben mir stehe".
    Oft, wenn ich diese Zweifel hege, zeigt mir meine Tochter jedoch, dass es im Grunde richtig ist, wie wir vorgehen -- sie ist aufgeweckt, selbstbewußt und unglaublich fröhlich... Natürlich machen wir Fehler, das ist wohl nicht zu vermeiden, ich denke aber, dass man ein Kind mit Nähe und Liebe nicht verwöhnen kann! Und es stimmt, je mehr ich ich mich in der Situation entspannen kann, desto eher kommt auch meine Kleine zur Ruhe.
    Ich könnte wohl sowieso rein intuitiv nicht großartig anders handeln, schreien lassen kommt für mich nicht in Frage und so ein kleines Wesen alleine in seinem Zimmer lassen auch nicht ;)

    Dein Geburtserlebnis hört sich nicht schön an. Seit ich selbst Mama bin, berühren mich solche Erlebnisse viel mehr -- es muss ein grausames Gefühl sein, nicht zu seinem Kind gehen zu können, so wie man es möchte. Meine FÄ wollte bei mir (wegen der BEL) unbedingt einen KS machen und ich war so froh eine Hebamme und KLinikärztin gefunden zu haben, die mich in meinem Wunsch nach einer natürlichen Geburt unterstützten. Ja, ich denke auch, dass die Art und Weise, wie ein Kind auf der welt ankommt, recht prägend ist. Nichts was man nicht wieder "aufholen" und bearbeiten kann, dafür muss man jedoch die nötige Bewußtheit mitbringen. Mein Freund (ist angehender Kinder und Jugendtherapeut) hat erzählt, dass in den Anamnesefragebögen meist gefragt wird, wie SS und Geburt verlaufen sind oder ob die Mutter gestillt hat -- auch Jahre später können diese Erlebnisse also durchaus eine Rolle spielen.
    Ich habe gesehen, dass du wieder schwanger bist, herzlichen Glückwunsch :)) Ich hoffe, dass du dieses Mal so entbinden kannst, wie du es dir wünschst und ihr eine wunderbare erste Zeit danach habt!

    Es liest sich schön, wie du in die ganz natürliche Entwicklung deiner Tochter vertraust -- ich denke auch, dass Kinder einen ganz natürlichen Drang zum Selbstständig werden mitbringen -- die einen früher, die anderen später, aber ohne großartiges Zutun ihrer Eltern. Abgesehen davon, dass man sie halt auch loslassen können muss :)


    Schöne Grüße!



    Antwort
  • Schneewittchen87
    Very Important Babyclubber (820 Posts)
    Kommentar vom 31.07.2011 11:23
    Meine Tochter ist jetzt 13 Monate alt und schläft auch bei uns im Bett. Es gab aber auch schon Abende und Nächte, da hat sie fast problemlos in ihrem Bett in ihrem Zimmer geschlafen.
    Momentan bringen wir sie abends in ihr Bett und nach dem ersten wach werden darf sie dann mit zu uns uns schläft eigentlich sofort weiter.

    Unser Geburtserlebnis war leider auch nicht sehr schön und ich hatte lange daran zu knabbern.
    Es hat 13 Stunden gedauert bis sie dann doch per Saugglocke geholt werden musste. Nach der Geburt hatte ich sie vielleicht 2-3 Minuten auf meinem Bauch bis ich kollabiert bin und viel Blut verloren habe.
    Die ersten 3 Lebensstunden hat sie somit bei meinem Mann auf dem Arm verbracht. Für ihn vielleicht schön, aber mir wurde etwas genommen, was mir keiner wiedergeben kann :(.
    Deshalb hab ich sie schon während dem Krankenhausaufenthalt immer bei mir im Bett gehabt. Ich hab ihre Nähe genauso gebraucht wie sie meine.

    Inzwischen hat sich meine Maus zu einer kleinen aufgeweckten, neugierigen Persönlichkeit entwickelt, die immer wieder meine Nähe sucht, Küsschen gibt und zum Schmusen kommt. Ich genieße das total.

    Wenn unsere Maus mal abends länger braucht bis sie sich meldet, vermisse ich sie gleich. Auch mein Mann findet es schön sie nachts bei uns zu haben.
    Dennoch hab ich mich die letzten Wochen selbst unter Druck gesetzt, da sie auch tagsüber nicht ohne meine Begleitung in den Schlaf findet und ich irgendwann wieder arbeiten gehen möchte. Ich will wissen, dass sie es auch ohne mich schafft, ohne ewig weinen zu müssen.
    Deshalb hab ich das Buch "Jedes Kind kann schlafen lernen" ausprobiert, wo man sie ja gezielt weinen lassen soll. Ich hab das 6 Tage durchgezogen, aber bei meiner Tochter hat das überhaupt nicht funktioniert.
    Jetzt schläft sie wenigstens in ihrem Bett ein, wenn man sie max. 10 Minuten streichelt. Vorher ist sie nur auf meinem Arm eingeschlafen und ich konnte sie dann ins Bett legen

    Ich bin selbst noch jung, werde bald 24 und lasse mich von manchen Kommentaren schnell verunsichern, wenn es um das Thema schlafen geht.
    Selbst meine Mutter sagt, sie muss alleine schlafen lernen und in ihrem Bett. Es ist allerdings nur bei uns so, dass sowas von kleinen Kindern verlangt wird.
    In Afrika hat schätzungsweise kein Kind Probleme mit dem Einschlafen, da es immer bei seiner Mutter ist und das die natürlichste Sache der Welt darstellt.
    Antwort
  • Lurchin
    Gelegenheitsclubber (17 Posts)
    Kommentar vom 31.07.2011 14:47
    Hallo,

    ja, das mit dem wieder Arbeiten gehen ist auch meine große Sorge... und leider schon sehr aktuell, da ich am Dienstag meinen 1. Arbeitstag haben werde. Zwar arbeite ich nur 8 Std. die Woche, diese aber mehr oder weniger am Stück, so dass meine Kleine dann auch bei meiner Mama einschlafen können sollte (sie schläft tagsüber auch nur auf meinem Arm ein, meistens sogar an der Brust). Ich habe schon richtige Bauchschmerzen :( Andererseits hoffe ich, dass es -- wenn ich dann eben weg bin -- auch ohne mich geht, einfach deshalb, weil es halt gehen muss... Zumindest habe ich schon von Leuten gehört, die derart positive Erfahrungen gemacht haben. Tja, und wenn nicht ... mir graut beim Gedanken daran, dass sie dann stundenlang weinen könnte :-(.
    Immerhin hat meine Mama mir zugesichert, dass sie sie notfalls in der Tragehilfe herumträgt, ich glaube, darin wird sie am ehesten einschlafen oder zumindest zufrieden sein. Ich bin gespannt. Notfalls darf ich vom AG aus früher nach Hause gehen, falls es eben gar nicht gehen sollte.

    Verschmust ist meine Kleine auch und unheimlich nähededürftig. Und schon auch ziemlich auf mich fixiert, obwohl wir sehr viel Kontakt zu meiner Familie haben und sie den Umgang mit vielen Menschen von klein auf gewöhnt ist...

    Dass dieses Buch (jedes Kind kann...) Erfolge bringen soll, hab ich auch schon oft gehört. Andererseits, um welchen Preis? Verlagern sich die Probleme dann nicht einfach nur? Außerdem denke ich, dass es, wie Schneewittchen schreibt, in den allermeisten Kulturen ganz normal ist, seine Kinder in den Schlaf zu begleiten und wir hier im Grunde etwas von ihnen verlangen, was wider ihrer Natur ist. Und außerdem, ist das alleine Schlafen lernen wirklich ein Erfolg für die Kinder oder vielmehr eher eine Kapitulation?
    Keine Ahnung... aber ich könnte es wohl eh nicht ertragen, meine Tochter schreien zu lassen. Und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass es bei ihr zu irgendetwas positiven führen könnte, ich erlebe sie als äußerst willensstark.

    Tja, obwohl ich bereits 31 bin, lasse ich mich ab und an verunsichern! Vermutlich ist das auch ganz normal, es ist halt eine ganz neue und große Aufgabe ein Kind großzuziehen und wir alle wollen eben möglichst alles richtig machen.
    Gott sei Dank verstehen aber zumindest meine Eltern, dass unsere Tochter in unserm Bett schläft. Meine Geschwister und ich sind auch lange zu meinen Eltern ins Bett gekrabbelt, wenn wir nachts aufgewacht sind und meine Mama hat mich auch lange Zeit in den Schlaf begleitet. Mein Papa hat so ein Buch für mich angelegt in dem er wichtige Entwicklungschritte aufgeschrieben hat, darin steht, dass ich mit knapp 2 Jahren das 1. Mal alleine eingeschlafen bin! Von dieser Seite hab ich also "grünes Licht". Allerdings sieht das die Verwandschaft meines Freundes etwas anders...






    Antwort
  • lilli13
    Superclubber (451 Posts)
    Kommentar vom 31.07.2011 19:02
    hallo nikan,

    unsere tochter ist fast 20 monate alt und braucht auch noch sehr viel nähe beim schlafen. wir haben ihr bettchen kante an kante zu unserem stehen, sie verbringt aber die meisten nächte bei mir im arm. spätestens gegen frühen morgen will sie zu uns rein, oft aber auch schon gegen mitternacht. ich bin mir sicher, dass ihr diese viele nähe und liebe nur gut tun kann!
    sie ist auch ein sehr ausgeglichenes und fröhliches kind, immer guter dinge, man merkt, dass sie rundum glücklich ist.

    ich weiss, dass die meisten ihre kleinen schon im eigenen zimmer liegen haben, für uns wäre das aber im moment nicht machbar. ich denke, wenn sie soweit ist, wird sie schon von alleine ihr eigenes zimmer wünschen.

    früher konnte sie auch schon mal besser einschlafen, ich bin rausgegangen und sie hat alleine in den schlaf gefunden. seit einiger zeit liege ich aber auch neben ihr, bis sie schläft. oft ruft sie dann nochmal, wenn ich rausgeschlichen bin, dann lege ich mich wieder zu ihr.
    wenn ich es mal probiere, ob sie alleine in den schlaf findet, weint sie sehr und ruft. ich gebe dann wieder nach. ich halte absolut nichts davon, sie weinen zu lassen und finde es aber auch nicht schlimm, sie in den schlaf zu begleiten, indem ich bei ihr bin.

    wir basteln jetzt am 2., mal sehen, wie es wird, wenn noch ein ganz kleines ins schlafzimmer einzieht! :-) sie ins eigene zimmer auszuquartieren, wenn ein geschwisterchen kommt, das wäre wohl der größte fehler!!

    lass dich nicht entmutigen oder von anderen verunsichern, ich finde, du hörst dich an wie eine liebevolle mama und handelst im interesse deines kindes. ist doch egal, was andere darüber denken, hauptsache für euch ist es der richtige weg! so machen wir es auch.

    lg
    Antwort
  • Nikan
    Superclubber (118 Posts)
    Kommentar vom 01.08.2011 10:40
    @Schnittwitchen:
    Ich finde es toll das du deinem Kind diese Nähe und Liebe gibst nach der es fordert.
    Denn seien wir doch ehrlich zu uns selbst, wenn sie irgendwann mal so groß sind das wir als Eltern "peinlich" werden und sie nicht mehr in der Öffentlichkeit geküsst oder geschmust werden wollen, dann werden wir es vermissen.
    Also sollten wir die Zeit doch nutzen in denen wir und auch sie es ohne Grenzen verlangen.
    Und klar verstehe ich das die Worte deiner Mutter dich verunsichern, ich kann dir nur Mut machen auf dein Gefühl zu hören, denn NIEMAND weiß besser als du was deine Kleine braucht.
    Und ohne deiner Mama auf die Füße tretten zu wollen, jedoch gehört sie einer anderen generatuion an und hat es nicht anders weitervermittet bekommen.
    Vor nicht all zu langer Zeit mussten Kinder am besten im Säuglingsalter schon selbständig sein.
    Jedoch sind sie dafür doch gar nicht ausgelegt.
    In freier Natur, so wie auch WIR früher lebten, wären solche kleinen Wesen nicht lange am leben gewesen.
    Und wenn man in die Runde fragen würde wer von uns erwachsenen alleine schläft, würde sich die minderheit melden.
    Denn auch ich liege lieber neben meinem Mann als wie alleine zu schlafen, warum also sollte ich das von meinem Kind verlangen?
    Das mit den Sorgen ums arbeiten verstehe ich sehr gut und ich kann nur sagen das die Omas (auch wenn sie manchmal, natürlich nur um uns gutes zu wollen, alles besser wissen) immer einen Trumph im Ärmel haben.
    Vertraue auf dein Kind, ich glaube es kann sehr gut einschätzen das es nicht böse von dir gemeint ist.
    Denke daran es liebt dich BEDINGUNGSLOS!!!!
    Und Kinder sind sehr sensibel für soetwas.
    Ich bin sicher das das alles gut funktioniert.
    Meine Kleine hat auch schon öfter bei Oma geschlafen und nicht weil ich es wollte ;) *lach*
    Sie schläft auch bei Oma und Opa im Bett.
    Und bis auf einmal hat es wirklich reibungslos geklappt.
    Und nur so nebenbei: von dem genannten Buch rate ich dringend ab.

    http://www.ferbern.de/startseite.html

    Lies dich gerne mal etwas durch diesen Link durch, sehr schön und aufbauend und vorallem infomativ ;)


    @lurchin:
    Für dich das gleiche...
    Das mit dem Arbeiten stelle ich mir wirklich War früher allerdings nicht anders, schon allein weil damals die Räumlichkeiten keine andere Möglichkeit zu ließen.
    Und um so größer die Kinder wurden, mussten sie sich ein Bett mit den Geschwistern teilen.
    Sie schliefen also auch nie alleine, bis irgendwelche (idiotischen) Wissenschaftler meinten es besser zu wissen als die Mutter selbst.
    Nachher war es sicherlich auch ein Statussymbol das jedes Kind ein eigenes Zimmer haben konnte.
    Aber allem Trotz gegen unsere Natur.
    In asiatischen, afrikanischen Ländern ist es gebräuchlich das Kinder bei den Eltern schlafen, BIS SIE ES SELBSTÄNDIG SCHAFFEN.

    @Lilli:
    Danke für deine Lieben Worte und ich freue mich das ich so einen Eindruck auf dich mache.
    Klar gibt es Momente wo ich an meinem Tun zweifle, aber ZUM GLÜCK mittlerweile nicht mehr weil andere mich verunsichern.
    Sondern weil es mir wenn es ein anstrengernder Tag war die energie fehlt mich stundenlang neben sie zu legen und ich froh wäre wenn ich selbst etwas atmen könnte ;)
    Aber ich werde irgendwann noch genug Zeit für mich haben und es verfliegt auch relativ schnell wieder das Gefühl.
    Dadurch das sie beim einschlafen nur mich toleriert und papa nur eine Chance hat wenn sie wieder aufgewacht ist, muss ich immer herhalten wenn es abend ans schlafen geht.
    Wenn ich weg bin allerdings, klapppt es sehr gut das Papa sie ins Bett bringt ....

    (@Schneewittchen: Soviel zum Thema, das Kinder das unterscheiden können ;))

    LILLI dein geburtserlebnis ist auch sehr einscheidend gewesen und die ersten Stunden sind euch genommen worden. Sowas zu hören tut mir im Herzen weh.
    Denn wie du schon sagtest...nicht nur die Kleinen brauchen uns, sondern wir als Mutter brauchen die Würmchen auch.
    Wir haben sie 9 Monate unter unserem Herzen getragen, wieso sollten wir sie also weg geben wollen?
    Hoffe das du es verarbeiten konntest...

    Im September kommt unserer zweiter Krümmel und das kleine Beistellbettchen steht auch schon auf der anderen Seite des Bettes an unserer Seite aufgebaut.
    Werde ja auch wieder stillen und da finde ich es sowieso viel besser als alles andere ;)

    Habt ihr Interesse an meinem Club Attachment parenting??


    Antwort
  • Nikan
    Superclubber (118 Posts)
    Kommentar vom 01.08.2011 10:41
    @Schnittwitchen:
    Ich finde es toll das du deinem Kind diese Nähe und Liebe gibst nach der es fordert.
    Denn seien wir doch ehrlich zu uns selbst, wenn sie irgendwann mal so groß sind das wir als Eltern "peinlich" werden und sie nicht mehr in der Öffentlichkeit geküsst oder geschmust werden wollen, dann werden wir es vermissen.
    Also sollten wir die Zeit doch nutzen in denen wir und auch sie es ohne Grenzen verlangen.
    Und klar verstehe ich das die Worte deiner Mutter dich verunsichern, ich kann dir nur Mut machen auf dein Gefühl zu hören, denn NIEMAND weiß besser als du was deine Kleine braucht.
    Und ohne deiner Mama auf die Füße tretten zu wollen, jedoch gehört sie einer anderen generatuion an und hat es nicht anders weitervermittet bekommen.
    Vor nicht all zu langer Zeit mussten Kinder am besten im Säuglingsalter schon selbständig sein.
    Jedoch sind sie dafür doch gar nicht ausgelegt.
    In freier Natur, so wie auch WIR früher lebten, wären solche kleinen Wesen nicht lange am leben gewesen.
    Und wenn man in die Runde fragen würde wer von uns erwachsenen alleine schläft, würde sich die minderheit melden.
    Denn auch ich liege lieber neben meinem Mann als wie alleine zu schlafen, warum also sollte ich das von meinem Kind verlangen?
    Das mit den Sorgen ums arbeiten verstehe ich sehr gut und ich kann nur sagen das die Omas (auch wenn sie manchmal, natürlich nur um uns gutes zu wollen, alles besser wissen) immer einen Trumph im Ärmel haben.
    Vertraue auf dein Kind, ich glaube es kann sehr gut einschätzen das es nicht böse von dir gemeint ist.
    Denke daran es liebt dich BEDINGUNGSLOS!!!!
    Und Kinder sind sehr sensibel für soetwas.
    Ich bin sicher das das alles gut funktioniert.
    Meine Kleine hat auch schon öfter bei Oma geschlafen und nicht weil ich es wollte ;) *lach*
    Sie schläft auch bei Oma und Opa im Bett.
    Und bis auf einmal hat es wirklich reibungslos geklappt.
    Und nur so nebenbei: von dem genannten Buch rate ich dringend ab.

    http://www.ferbern.de/startseite.html

    Lies dich gerne mal etwas durch diesen Link durch, sehr schön und aufbauend und vorallem infomativ ;)


    @lurchin:
    Für dich das gleiche...
    Das mit dem Arbeiten stelle ich mir wirklich War früher allerdings nicht anders, schon allein weil damals die Räumlichkeiten keine andere Möglichkeit zu ließen.
    Und um so größer die Kinder wurden, mussten sie sich ein Bett mit den Geschwistern teilen.
    Sie schliefen also auch nie alleine, bis irgendwelche (idiotischen) Wissenschaftler meinten es besser zu wissen als die Mutter selbst.
    Nachher war es sicherlich auch ein Statussymbol das jedes Kind ein eigenes Zimmer haben konnte.
    Aber allem Trotz gegen unsere Natur.
    In asiatischen, afrikanischen Ländern ist es gebräuchlich das Kinder bei den Eltern schlafen, BIS SIE ES SELBSTÄNDIG SCHAFFEN.

    @Lilli:
    Danke für deine Lieben Worte und ich freue mich das ich so einen Eindruck auf dich mache.
    Klar gibt es Momente wo ich an meinem Tun zweifle, aber ZUM GLÜCK mittlerweile nicht mehr weil andere mich verunsichern.
    Sondern weil es mir wenn es ein anstrengernder Tag war die energie fehlt mich stundenlang neben sie zu legen und ich froh wäre wenn ich selbst etwas atmen könnte ;)
    Aber ich werde irgendwann noch genug Zeit für mich haben und es verfliegt auch relativ schnell wieder das Gefühl.
    Dadurch das sie beim einschlafen nur mich toleriert und papa nur eine Chance hat wenn sie wieder aufgewacht ist, muss ich immer herhalten wenn es abend ans schlafen geht.
    Wenn ich weg bin allerdings, klapppt es sehr gut das Papa sie ins Bett bringt ....

    (@Schneewittchen: Soviel zum Thema, das Kinder das unterscheiden können ;))

    LILLI dein geburtserlebnis ist auch sehr einscheidend gewesen und die ersten Stunden sind euch genommen worden. Sowas zu hören tut mir im Herzen weh.
    Denn wie du schon sagtest...nicht nur die Kleinen brauchen uns, sondern wir als Mutter brauchen die Würmchen auch.
    Wir haben sie 9 Monate unter unserem Herzen getragen, wieso sollten wir sie also weg geben wollen?
    Hoffe das du es verarbeiten konntest...

    Im September kommt unserer zweiter Krümmel und das kleine Beistellbettchen steht auch schon auf der anderen Seite des Bettes an unserer Seite aufgebaut.
    Werde ja auch wieder stillen und da finde ich es sowieso viel besser als alles andere ;)

    Habt ihr Interesse an meinem Club Attachment parenting??


    Antwort
  • Nikan
    Superclubber (118 Posts)
    Kommentar vom 01.08.2011 10:41
    @Schnittwitchen:
    Ich finde es toll das du deinem Kind diese Nähe und Liebe gibst nach der es fordert.
    Denn seien wir doch ehrlich zu uns selbst, wenn sie irgendwann mal so groß sind das wir als Eltern "peinlich" werden und sie nicht mehr in der Öffentlichkeit geküsst oder geschmust werden wollen, dann werden wir es vermissen.
    Also sollten wir die Zeit doch nutzen in denen wir und auch sie es ohne Grenzen verlangen.
    Und klar verstehe ich das die Worte deiner Mutter dich verunsichern, ich kann dir nur Mut machen auf dein Gefühl zu hören, denn NIEMAND weiß besser als du was deine Kleine braucht.
    Und ohne deiner Mama auf die Füße tretten zu wollen, jedoch gehört sie einer anderen generatuion an und hat es nicht anders weitervermittet bekommen.
    Vor nicht all zu langer Zeit mussten Kinder am besten im Säuglingsalter schon selbständig sein.
    Jedoch sind sie dafür doch gar nicht ausgelegt.
    In freier Natur, so wie auch WIR früher lebten, wären solche kleinen Wesen nicht lange am leben gewesen.
    Und wenn man in die Runde fragen würde wer von uns erwachsenen alleine schläft, würde sich die minderheit melden.
    Denn auch ich liege lieber neben meinem Mann als wie alleine zu schlafen, warum also sollte ich das von meinem Kind verlangen?
    Das mit den Sorgen ums arbeiten verstehe ich sehr gut und ich kann nur sagen das die Omas (auch wenn sie manchmal, natürlich nur um uns gutes zu wollen, alles besser wissen) immer einen Trumph im Ärmel haben.
    Vertraue auf dein Kind, ich glaube es kann sehr gut einschätzen das es nicht böse von dir gemeint ist.
    Denke daran es liebt dich BEDINGUNGSLOS!!!!
    Und Kinder sind sehr sensibel für soetwas.
    Ich bin sicher das das alles gut funktioniert.
    Meine Kleine hat auch schon öfter bei Oma geschlafen und nicht weil ich es wollte ;) *lach*
    Sie schläft auch bei Oma und Opa im Bett.
    Und bis auf einmal hat es wirklich reibungslos geklappt.
    Und nur so nebenbei: von dem genannten Buch rate ich dringend ab.

    http://www.ferbern.de/startseite.html

    Lies dich gerne mal etwas durch diesen Link durch, sehr schön und aufbauend und vorallem infomativ ;)


    @lurchin:
    Für dich das gleiche...
    Das mit dem Arbeiten stelle ich mir wirklich War früher allerdings nicht anders, schon allein weil damals die Räumlichkeiten keine andere Möglichkeit zu ließen.
    Und um so größer die Kinder wurden, mussten sie sich ein Bett mit den Geschwistern teilen.
    Sie schliefen also auch nie alleine, bis irgendwelche (idiotischen) Wissenschaftler meinten es besser zu wissen als die Mutter selbst.
    Nachher war es sicherlich auch ein Statussymbol das jedes Kind ein eigenes Zimmer haben konnte.
    Aber allem Trotz gegen unsere Natur.
    In asiatischen, afrikanischen Ländern ist es gebräuchlich das Kinder bei den Eltern schlafen, BIS SIE ES SELBSTÄNDIG SCHAFFEN.

    @Lilli:
    Danke für deine Lieben Worte und ich freue mich das ich so einen Eindruck auf dich mache.
    Klar gibt es Momente wo ich an meinem Tun zweifle, aber ZUM GLÜCK mittlerweile nicht mehr weil andere mich verunsichern.
    Sondern weil es mir wenn es ein anstrengernder Tag war die energie fehlt mich stundenlang neben sie zu legen und ich froh wäre wenn ich selbst etwas atmen könnte ;)
    Aber ich werde irgendwann noch genug Zeit für mich haben und es verfliegt auch relativ schnell wieder das Gefühl.
    Dadurch das sie beim einschlafen nur mich toleriert und papa nur eine Chance hat wenn sie wieder aufgewacht ist, muss ich immer herhalten wenn es abend ans schlafen geht.
    Wenn ich weg bin allerdings, klapppt es sehr gut das Papa sie ins Bett bringt ....

    (@Schneewittchen: Soviel zum Thema, das Kinder das unterscheiden können ;))

    LILLI dein geburtserlebnis ist auch sehr einscheidend gewesen und die ersten Stunden sind euch genommen worden. Sowas zu hören tut mir im Herzen weh.
    Denn wie du schon sagtest...nicht nur die Kleinen brauchen uns, sondern wir als Mutter brauchen die Würmchen auch.
    Wir haben sie 9 Monate unter unserem Herzen getragen, wieso sollten wir sie also weg geben wollen?
    Hoffe das du es verarbeiten konntest...

    Im September kommt unserer zweiter Krümmel und das kleine Beistellbettchen steht auch schon auf der anderen Seite des Bettes an unserer Seite aufgebaut.
    Werde ja auch wieder stillen und da finde ich es sowieso viel besser als alles andere ;)

    Habt ihr Interesse an meinem Club Attachment parenting??


    Antwort
  • Schneewittchen87
    Very Important Babyclubber (820 Posts)
    Kommentar vom 01.08.2011 11:50
    Ein Club wäre schön, vielleicht auch privat, da man dann doch offener reden kann ;-).

    Ich finde es toll, dass man hier verstanden und ermutigt wird alles richtig zu machen.
    Meine Mutter hat uns damals schon mit 6 Wochen aus dem Schlafzimmer ausquartiert und von Anfang an in ein eigenes Bettchen gelegt. Wenn ich das so höre, wundert es mich manchmal nicht, dass ich kein so inniges Verhältnis wie manch andere zu ihrer Mutter haben, habe.
    Dadurch, dass ich mit knapp 5 Jahren zum Scheidungskind wurde, musste ich auch früh selbstständig werden. Ich kann mich zwar erinnern, dass ich in dieser Zeit auch fast jede Nacht zu meiner Mutter ins Bett wollte, aber nach einer Weile wieder in mein Bett musste.
    Das soll jetzt nicht so aussehen das ich eine schlechte Mutter habe, aber da sie mit meiner Schwester und mir alleine war, musste sie arbeiten gehen und somit muss man als Kind auch vielleicht schneller erwachsen werden als manch andere.
    Ich kann mich zwar gegen sie durchsetzen und sage auch meine Meinung, aber manchmal kommen eben die besagten Zweifel. Gerade an Abenden wo das Schlafengehen wieder länger dauert und hinaus gezögert wird.
    Die letzten 3 Abende wollte sie zum Beispiel wieder nicht schlafen. Sie turnt nur rum und kommt gar nicht zur Ruhe. Da muss man sich schon sehr beherrschen nicht unruhig und sauer zu werden. Ich habe aber das Gefühl das vielleicht wieder die Zähne die Ursache sind. Das war bisher immer so. Man merkt ihr sonst eigentlich nichts an, aber das Einschlafen dauert für die Nacht dann immer ewig.

    Glückwunsch übrigens, dass bald Nummer 2 bei euch einzieht :).

    Meine Tochter hat bisher noch bei niemandem übernachtet. Das trau ich eigentlich niemandem zu, weil meine Mutter wohl von ihr verlangen würde in einem Reisebett zu schlafen. Wenn sie dann nur weinen würde, müsste ich sowieso wieder kommen.
    Bisher haben wir also diesbezüglich noch keinen Versuch gestartet.

    Am 13.08. heiraten wir und das macht mir jetzt schon ein bisschen Sorgen, weil ich nicht weiß, wie und wo meine Tochter ihre Schläfchen halten kann. Ich hab zwar extra ein Reisebett gekauft, aber ob das eben ohne meine Nähe und Zuwendung klappt ist fraglich.
    Antwort
  • Lurchin
    Gelegenheitsclubber (17 Posts)
    Kommentar vom 02.08.2011 18:26

    Hallo!

    Gerade habe ich meinen 1. Arbeitstag beendet und es hat tatsächlich alles wunderbar geklappt. Meine Tochter hat den Tag mit Oma und Opa in vollen Zügen genossen. Meine Mutter hat mich vom Bahnhof abgeholt und meine Süße hat friedlich im Buggy geschlummert, das macht sie bei mir äußerst selten! Es ging alles ganz ohne Probleme, ich bin so erleichtert!
    Vielleicht ermutigt das auch dich, Schneewittchen -- auch hinsichtlich deiner Hochzeit (schön:-) & hoffentlich habt ihr gutes Wetter!!).

    Ach, ich mache mir irgendwie oft im Vorfeld viel zu viele unnötige Gedanken und Sorgen... Und das spüren die Kleinen auch, denke ich. Meine Tochter hat zumindest die letzten Nächte sehr unruhig geschlafen und ich habe die starke Vermutung, dass sie meine Unruhe und Verunsicherung wegen des Arbeitens gespürt hat. Sie war auch sehr, sehr anhänglich.

    Das Gefühl sich ganz schön beherrschen zu müssen, wenn die Kleine mal wieder partout nicht einschlafen mag, kenne ich auch! Gerade wenn ich selbst richtig müde bin und mich eigentlich auf einen gemütlichen Abend gefreut habe, dann aber ewig mit ihr im Bett sitze - da bin ich schon ab und an ganz schön genervt.
    Manchmal hilft es, wenn ich nochmal mit ihr aufstehe und irgendwas ruhiges spiele -- ab und an ist sie einfach nicht (mehr) müde genug zum Einschlafen, warum auch immer. Wenn sie sich dann wieder die Augen reibt oder sonst ein Zeichen gibt, dass sie müde ist, versuche ich es nochmals, oft geht es dann viel besser. Sie ist entspannter und ich bin es auch.
    Irgendwie ist es ja schon auch etwas absurd, dass wir festlegen wollen, wann unsere Kinder müde zu sein haben, wie ginge es uns, wenn wir zum Schlafen "gezwungen" werden würden?

    Liebe Grüße!
    Antwort
  • Nikan
    Superclubber (118 Posts)
    Kommentar vom 04.08.2011 01:12
    Oh...wie du mir aus der Seele sprichst Lurchin :D
    Wir sind doch auch nicht immer zur selben Zeit müde.
    Wieso also sollten unsere Kinder auf Knopfdruck müde sein?
    Ich habe das auch schon des öfteren bei meiner Süßen beobachhtet.
    Manchmal habe auch ich einfach den Punkt verpasst sie ins bett zu bringen und da hatte sie dann den müden Pun kt überwunden und war eben erstmal nicht mehr müde genug.

    Es freut mich zu hören das alles so glatt gelaufen ist an und nach deinem ersten Arbeitstag und ich bin froh das du damit jetzt auch viel entspannter bist.
    Ich hoffe bei Schneewittchen klappt es auch reibungslos...

    LG
    Antwort
  • Nikan
    Superclubber (118 Posts)
    Kommentar vom 04.08.2011 01:12
    Oh...wie du mir aus der Seele sprichst Lurchin :D
    Wir sind doch auch nicht immer zur selben Zeit müde.
    Wieso also sollten unsere Kinder auf Knopfdruck müde sein?
    Ich habe das auch schon des öfteren bei meiner Süßen beobachhtet.
    Manchmal habe auch ich einfach den Punkt verpasst sie ins bett zu bringen und da hatte sie dann den müden Pun kt überwunden und war eben erstmal nicht mehr müde genug.

    Es freut mich zu hören das alles so glatt gelaufen ist an und nach deinem ersten Arbeitstag und ich bin froh das du damit jetzt auch viel entspannter bist.
    Ich hoffe bei Schneewittchen klappt es auch reibungslos...

    LG
    Antwort
  • Anne_08
    Superclubber (104 Posts)
    Kommentar vom 05.08.2011 21:39
    Guten Abend Nikan,

    ich weiß nicht ob es dir noch hilft wenn ich dir jetzt auch noch schreibe wie ich das gehandhabt habe, aber ich probier es einfach mal.

    Mein Sohn Marc ist jetzt 2 Jahre und 5 Monate. Bis vor 3 Monaten hatte ich genau das gleiche Problem wie du, ich saß manchmal fast eine Stunde an seinem Bett bis er eingeschlafen ist und ich habe schon fast nicht mehr daran geglaubt das es irgendwann mal anders sein wird, aber dann kam dieser eine Tag. Ich war einen Abend nicht zu Hause und mein Freund musste ihn hinlegen und bei ihm hat es geklappt ohne das er sich daneben setzen musste. Also habe ich gedacht das ich es einfach auch mal versuche. Zugegeben die ersten 3-4 Tage hat er schon ein bisschen geweint aber da musste er und ich halt durch. Und danach war alles so als wäre es noch nie anders gewesen. Es hat funktioniert, er ist ohne meine Hand eingeschlafen, dass war so ein tolles Gefühl.

    Ja das ist meine Geschichte dazu, also wenn du nicht möchtest das du es noch Jahrelang machen musst dann Versuch es einfach mal, wie gesagt bei mir hat es wunder bewirkt.

    Vielleicht kannst du mir ja ein Feedback geben wie du es geschafft hast!

    LG Anne und natürlich viel Erfolg.
    Antwort
  • Nikan
    Superclubber (118 Posts)
    Kommentar vom 06.08.2011 23:10
    Hallo Anne

    :D Also vorab...ich habe kein Problem damit das ich neben ihr liege....
    Ich geniesse die Zeit wenn ich sie ins Bett bringe und ich muss sagen das ich es gerne mache, obwohl es abende gibt an denen es mir auch nicht so gut geht und ich etwas genervt bin.
    Das liegt aber nicht an meiner Tocher, sondern an mir.
    Ich habe auch schon versucht raus zu gehen, jedoch endet das in wirklich schluchzenden weinen und nach mama schreien...weil das absolut gegen meine Prinzipien verstößt die ich mir selbst aufgestellt habe, werde ich es auch nicht mehr machen.

    Schade irgendwie das du mich falsch verstanden hast...
    Ich brauchte keinen Austausch darüber das ich nicht aus dem Zimmer gehen kann, sondern Mütter, oder übehaupt Eltern die es genauso Handhaben wie wir mit dem FAMILIENBETT!
    Wir haben uns bewusst dafür entschieden das unsere Maus bei uns schläft und auch das sie soviel Begleitung in den Schlaf bekommt wie sie es benötigt.

    Ich habe neulig eine gute Freundin verloren mit der ich mich über all dieses Austauschen konnte da sie die gleichen Ansichten hatte wie ich, jedoch wurde sie unerwartet aus diesem Leben gerissen.
    Irgendwie habe ich jetzt Redebedarf über dieses Thema und wollte nicht so wirken als hätte ich große Sorgen.
    Klar kommt es vor das auch ich mal etwas genervt bin, aber das geht nicht dagegen wie wir es handhaben.
    Es tut einfach nur gut zu wissen das man gleichgesinnte hat mit denen man sich austauschen kann.

    verstehe das nicht falsch. Das ist absolut keine Kritik an dir... Jeder muss seinen eigenen Weg finden und jeder muss es so machen wie es zu seiner Familiensituation passt.
    Zu uns passt diese Methode eben absolut gut und ich stehe auch dazu...

    Durch diesen beitrag wollte ich nur noch ein paar andere Mamis finden die es genauso sehen wie ich... ;)

    Also nichts für ungut...ist trotzdem lieb von dir gemeint.

    Ganz lieben Gruß
    Antwort
  • Nikan
    Superclubber (118 Posts)
    Kommentar vom 06.08.2011 23:10
    Hallo Anne

    :D Also vorab...ich habe kein Problem damit das ich neben ihr liege....
    Ich geniesse die Zeit wenn ich sie ins Bett bringe und ich muss sagen das ich es gerne mache, obwohl es abende gibt an denen es mir auch nicht so gut geht und ich etwas genervt bin.
    Das liegt aber nicht an meiner Tocher, sondern an mir.
    Ich habe auch schon versucht raus zu gehen, jedoch endet das in wirklich schluchzenden weinen und nach mama schreien...weil das absolut gegen meine Prinzipien verstößt die ich mir selbst aufgestellt habe, werde ich es auch nicht mehr machen.

    Schade irgendwie das du mich falsch verstanden hast...
    Ich brauchte keinen Austausch darüber das ich nicht aus dem Zimmer gehen kann, sondern Mütter, oder übehaupt Eltern die es genauso Handhaben wie wir mit dem FAMILIENBETT!
    Wir haben uns bewusst dafür entschieden das unsere Maus bei uns schläft und auch das sie soviel Begleitung in den Schlaf bekommt wie sie es benötigt.

    Ich habe neulig eine gute Freundin verloren mit der ich mich über all dieses Austauschen konnte da sie die gleichen Ansichten hatte wie ich, jedoch wurde sie unerwartet aus diesem Leben gerissen.
    Irgendwie habe ich jetzt Redebedarf über dieses Thema und wollte nicht so wirken als hätte ich große Sorgen.
    Klar kommt es vor das auch ich mal etwas genervt bin, aber das geht nicht dagegen wie wir es handhaben.
    Es tut einfach nur gut zu wissen das man gleichgesinnte hat mit denen man sich austauschen kann.

    verstehe das nicht falsch. Das ist absolut keine Kritik an dir... Jeder muss seinen eigenen Weg finden und jeder muss es so machen wie es zu seiner Familiensituation passt.
    Zu uns passt diese Methode eben absolut gut und ich stehe auch dazu...

    Durch diesen beitrag wollte ich nur noch ein paar andere Mamis finden die es genauso sehen wie ich... ;)

    Also nichts für ungut...ist trotzdem lieb von dir gemeint.

    Ganz lieben Gruß
    Antwort
  • Wurm2411
    Superclubber (153 Posts)
    Kommentar vom 06.08.2011 23:59
    Hallo zusammen,

    eure Beiträge zu lesen hat mir echt gut getan.

    Meine TOchter ist hzwar erst 8 Monate, aber schläft natürlich acuh noch bei uns im Bett und wir haben auch vor das lange so zu lassen.
    Aber erst heute Abend durfte ich mir einiges anhören weil die kleine Maus noch nicht durchschläft und auch nur mit stillen einschläft.
    Aber sie hat uach keinen SChnuller und warum darf ich ihr den Ersatz nicht mit der Brust bieten?????
    Klar hätte ich gerne das sie mal durchschläft, aber das kann ich doch nicht erzwingen? Und ich bin doch keine schlechte Mutter weil sie es nicht tut...das regt mich einfach auf!
    Zudem tragen wir unser Kind auch nur und benutzen keinen Kinderwagen...das belächeln zudem auch viele. Aber sie ist super aufgewegt, hat keine Angst vor fremden und ist nur am Lachen! DAs unterstütz mich in diesem Weg.

    Aber für alle die mal ne Motivation brauchen: "Ich will bei euch schlafen" Ein super Buch! http://www.kindernächte.ch/ Ein Link zum Buch!
    Ich habe dieses buch schon zweimal gelesen! Immer wenn ich das Gefühl hatte das wir was ändern müssen...und jedesmal nach dem Lesen weiß ich das wir alles richtig machen.

    Unser Geburtserlebnis war leider auch nicht so toll. Nach 9 Stunden Kreißsaal wurde es ein Notkaiserschnitt und meine kleine musste ne Woche auf die Intensivstation! Zwar konnte ich dank meiner super Hebamme sie noch anlegen bevor die Ärzte sie mitnahmen, aber dennoch! Ich leide heute noch darunter und könnte nur bei dem Gedanken das meiner kleinen ein Kaiserschnitt angetan wurde und das sie eine Woche ohne meine Nähe schlafen musste heulen. Ich bin nur stolz auf mich das ich triotz Kaiserschnitt vom ersten TAg an den ganzen Tag bei ihr auf der Intensiv war und auch Nachts zum STillen zu ihr hin bin! Die Schmerzen habe ich erst zuhause gemerkt.
    Ich war auch beim Osteophaten, weil ich einfach wissen wollte ob mein Kind von dem erlebten noch blockaden hat. Er meinte sie wäre 100%...klar macht mich das super stolz, aber das erlebte kann cih einfach nicht vergessen.

    Ab wann haben eure "Familienbettkinder" denn so durchgeschlafen?

    Liebe Grüße und jetzt ab ins Bett...waren auf nen JGA und Milana hat super mitgemacht! BIn ja auch noch so spießig und geb mein Kind nicht ab! Ein weiteres gelächter auf meiner Seite :-)
    Antwort
  • Lurchin
    Gelegenheitsclubber (17 Posts)
    Kommentar vom 07.08.2011 10:38
    Hallo,

    da ich in meinen Beiträgen u.a. auch Probleme erwähnt und geklagt habe, mag ich hier nun doch nochmal klarstellen, dass ich absolut überzeugt vom Familienbett bin!!
    Bestimmt ist das nicht für jede Familie passend und es müssen auch alle, die drin schlafen sollen absolut einverstanden sein und hinter dieser Idee stehen, denke ich. Für uns aber kommt erst dann etwas anderes in Frage, wenn unsere Tochter das selbst auch wünscht. Sicher werde ich ihr immer mal wieder anbieten, dass sie auch ein eigenes Bett haben kann, aber ich werde sie nicht drängen!
    Auch das alleine Einschlafen wird sie, so meine Überzeugung, irgendwann alleine können, bis dahin bin ich gerne für sie da.
    Oft reagieren Leute, wenn ich erzähle, dass meine Kleine bei uns schläft, mit mir einschläft usw., mit, ganz sicher gut gemeinten, Ratschlägen, wie wir diesen Zustand ändern könnten -- ganz so, als ob wir aus Versehen in einem Bett schlafen würden. Oder aus Schwäche, weil wir es anders nicht hinbekommen ;-) Viele Eltern nehmen ihre Kinder halt tatsächlich aus Verzweiflung mit ins Bett und diese sind natürlich froh, wenn das Kind irgendwann wieder auszieht, dass andere dies tatsächlich darum machen, weil es ihnen gefällt, ist dann halt schwer vorstellbar.

    @wurm2411

    Also, meine Tochter ist nun 12,5 Monate alt und schläft äußerst selten durch. Sie wird auch noch gestillt. Ich denke, es wird bei uns wohl noch dauern, bis sie nachts nicht mehr aufwacht! Aber irgendwie habe ich mich auch so an die nächtlichen Unterbrechungen gewöhnt, dass sie mich kaum noch stören. Klar, wenn ne Nacht mal besonders heftig war, bin ich schon echt fertig am nächsten Tag und lege mich dann mittags mal mit ihr hin, aber sonst gehts echt gut. Das liegt halt auch am gemeinsamen Schlafen ;-)

    Das von dir erwähnte Buch habe ich auch gelesen, ich finds auch klasse!
    Manchmal tut es einfach gut, derartige Ermutigung für sein Handeln zu bekommen, gell!? Auch gut finde ich das Buch "in Liebe Wachsen".
    Was mich unglaublich nervt ist, wenn mich die Leute als Glucke hinstellen, weil ich mein Kind nicht schreien lassen möchte, nicht allzu lange abgeben mag usw. Das hat immer so was abwertendes...
    Dein Geburtserlebnis hört sich nicht schön an! Respekt, dass du trotz Kaiserschnitt so viel Zeit bei deinem Kind verbringen konntest und auch das Stillen trotz der Trennung klappt! Ich denke, dass deine Tochter auch in dieser Zeit der Trennung gespürt hat, dass du für sie da bist, du hast ihr ja alles gegeben, was du in dieser Situation geben konntest...

    @Nikan

    Ja, das mit auf Knopfdruck müde sein -- wer ist das schon?
    Genau das gleiche, gilt für mich auch fürs Essen. Wenn meine Tochter nicht essen mag, dann muss sie auch nicht, auch wenns grade 12Uhr mittags ist. In meinem Bekanntenkreis gibt es 2 Babys, denen das Essen heulend eingetrichtert wird - so was käme für mich nie in Frage, das erscheint mir ungeheuer respektlos!
    Ich muss zugeben, dass wir dafür halt nicht den viel geprießenen perfekten Rhythmus haben... Allerdings denke ich, dass andere Dinge (Einfühlungsvermögen, Verständnis und Nähe zB.) Kindern den eigentlichen Halt geben und Uhrzeiten dann eher zweitrangig sind.

    Liebe Grüße!
    Antwort
  • Anne_08
    Superclubber (104 Posts)
    Kommentar vom 07.08.2011 16:12
    Hallo Nikan,

    ich habe meinen Sohn auch gerne ins Bett gebracht und habe es auch genossen das er mich dafür brauchte. Aber ich brauche abends eben auch ein bisschen Zeit für mich, du musst wissen das ich erst 22 Jahre bin und gerade meine 2. Ausbildung mache (und da brauche ich ein bisschen Zeit zum lernen usw.).

    Das mit deiner Freundin tut mir leid.

    LG Anne
    Antwort
  • Nikan
    Superclubber (118 Posts)
    Kommentar vom 08.08.2011 00:14
    Hallo Anne
    (auf die anderen gehe ich ein anderes mal ein, da es schon sehr spät ist)

    Du musst dich keinesfalls Rechtfertigen...es ist doch gut wenn es bei euch so klappt wie es klappt...
    Ich wollte auch nicht damit sagen das es falsch ist.
    Genau das meinte ich eben nicht.
    Jeder muss selbst den besten Weg für sich und sein Kind finden.
    Ich hätte auch gar kein Recht dazu irgendetwas in frage zu stellen oder zu verurteilen
    Es gibt genug Menschen in meinem Umfeld die es einfach nicht verstehen warum ich das mache.
    Aber das ist eben so...es werden sich nie alle Menschen einig sein und das ist ja auch gut so.
    Solange man sich nicht immer nur selbst der nächste ist.
    Und as ist ja absolut nicht der Fall bei dir.
    Du hast doch eine Menge getan um bei deinem Kind zu sein.

    Ich sehe nur das man eigentlich viel zu wenig Zeit hat mit seinen Kindern...
    Irgendwann sagen sie, weil sie erwachsen werden, "mama lass mich in ruhe, du bist mir peinlich vor meinen Freunden"... ;)
    Und nicht weil sie es böse meinen, sondern weil sie eben eigenständig geworden sind...
    Diese Zeit sollten wir doch so intensiv nutzen wie wir nur können.
    Denn sie werden schneller Selbsständig als wie wir es uns nachher wünschen.
    :D

    Heute war wieder so ein Fall in dem ich mich wieder verunsichern lassen hab...eben weil ich manchmal eben auch an einem Punkt bin wo ich erschöpft bin.
    In der Regel klappt das abendliche Programm gut...
    @Lurchin: wir haben auch kein Leben nach der Uhr.... Finde ich auch ehrlich gesagt absolut übertrieben... , denn meine isst auch nicht so...deswegen lohnt es nicht, habe das schon aufgegeben und somit erfahren das wir ebben anders besser fahren.
    Wenn sie so geregelte tagesabläufe haben wie kindergarten und schule, kommt das von ganz allein.
    Klar gibt es abläufe die sich imemr wiederholen aber eben keine Uhrzeiten die eingehalten werden

    ...wo ich eigentlich drauf hinaus wollte...
    Meine Kleine hat heute wieder nicht in den schlaf gefunden (@wurm2411: udn sie ist jetzt 2 und 3 Monate ;)) und ich war wieder innerlich sehr unruhig, bis ich meinen Mann dann gebeten habe mich abzulösen weil ich merke wie kribbelig ich wurde...
    Habe mich dann bei einer Bekannten etwas ausgeweint die meinte mir wieder zu sagen das mein Kind ihr eigenes Zimmer braucht...
    Merkwürdig wenn man bedenkt das mein Kind ja immer nur weint wenn ich nicht anwesend bin und ruhig ist wenn ich bei ihr bin.
    Wie soll sie dann im eigenem Zimmer besser schlafen???
    Da bin ich die ganze Nacht nicht da...
    Also sind solche Theorien absolut unlogisch für mich...
    Wenn sie ihren Raum bräuchte ist sie mittlerweile in der Lage das auch zu äußern...aber sie will ja nie das ich raus gehe...ich frage sie immer wieder und lasse ihr diese Option offen, doch solange sie nicht von selbst möchte werde ich sie nicht dazu drängen.
    Dann brauch sie eben noch so lange wie sie braucht...
    Und Papa ist im Notfall ja auch noch da wenn Mama mal wieder innerlich unruhig wird ;)

    @Wurm2411: Dein Geburtstrauma ist sicherlich ziemlich hart und ich kann nachempfinden das du da noch dran zu knabbern hast...es geht mir ähnlich...meine Geburt wurde auch mit einem Notkaiserschnitt beendet und ich hatte sie zwei stunden noch bei mir auf der brust, konnte sie anlegen... dann wurde sie mir weggenommen... wegen komplikationen...5 tage durfte sie nicht bei mir sein...
    Bin trotz KS auch vom ersten Tag an immer bei ihr gewesen...was meinen Körper auch ziemlich geschwächt hat...habe sogar in einem großen Sessel bei ihr in der nacht geschlafen weil sie so bitterlich weinte...habe sie mir dann auf die brust gelegt und wir haben geschlafen... aber das war nicht das gelbe vom Ei... körperlich, so wie seelisch ging mir das auch ziemlich an die substanz, auch bis heute habe ich es nicht verdauut...
    Jedoch gehe ich in eine andere Klinik diesmal zur Entbindung...und diesmal habe ich das gute Gefühl das allles besser wird...

    :D jetzt ist es doch ziemlich lang geworden

    Lieben gruß Annika
    Antwort
  • Nikan
    Superclubber (118 Posts)
    Kommentar vom 08.08.2011 00:14
    Hallo Anne
    (auf die anderen gehe ich ein anderes mal ein, da es schon sehr spät ist)

    Du musst dich keinesfalls Rechtfertigen...es ist doch gut wenn es bei euch so klappt wie es klappt...
    Ich wollte auch nicht damit sagen das es falsch ist.
    Genau das meinte ich eben nicht.
    Jeder muss selbst den besten Weg für sich und sein Kind finden.
    Ich hätte auch gar kein Recht dazu irgendetwas in frage zu stellen oder zu verurteilen
    Es gibt genug Menschen in meinem Umfeld die es einfach nicht verstehen warum ich das mache.
    Aber das ist eben so...es werden sich nie alle Menschen einig sein und das ist ja auch gut so.
    Solange man sich nicht immer nur selbst der nächste ist.
    Und as ist ja absolut nicht der Fall bei dir.
    Du hast doch eine Menge getan um bei deinem Kind zu sein.

    Ich sehe nur das man eigentlich viel zu wenig Zeit hat mit seinen Kindern...
    Irgendwann sagen sie, weil sie erwachsen werden, "mama lass mich in ruhe, du bist mir peinlich vor meinen Freunden"... ;)
    Und nicht weil sie es böse meinen, sondern weil sie eben eigenständig geworden sind...
    Diese Zeit sollten wir doch so intensiv nutzen wie wir nur können.
    Denn sie werden schneller Selbsständig als wie wir es uns nachher wünschen.
    :D

    Heute war wieder so ein Fall in dem ich mich wieder verunsichern lassen hab...eben weil ich manchmal eben auch an einem Punkt bin wo ich erschöpft bin.
    In der Regel klappt das abendliche Programm gut...
    @Lurchin: wir haben auch kein Leben nach der Uhr.... Finde ich auch ehrlich gesagt absolut übertrieben... , denn meine isst auch nicht so...deswegen lohnt es nicht, habe das schon aufgegeben und somit erfahren das wir ebben anders besser fahren.
    Wenn sie so geregelte tagesabläufe haben wie kindergarten und schule, kommt das von ganz allein.
    Klar gibt es abläufe die sich imemr wiederholen aber eben keine Uhrzeiten die eingehalten werden

    ...wo ich eigentlich drauf hinaus wollte...
    Meine Kleine hat heute wieder nicht in den schlaf gefunden (@wurm2411: udn sie ist jetzt 2 und 3 Monate ;)) und ich war wieder innerlich sehr unruhig, bis ich meinen Mann dann gebeten habe mich abzulösen weil ich merke wie kribbelig ich wurde...
    Habe mich dann bei einer Bekannten etwas ausgeweint die meinte mir wieder zu sagen das mein Kind ihr eigenes Zimmer braucht...
    Merkwürdig wenn man bedenkt das mein Kind ja immer nur weint wenn ich nicht anwesend bin und ruhig ist wenn ich bei ihr bin.
    Wie soll sie dann im eigenem Zimmer besser schlafen???
    Da bin ich die ganze Nacht nicht da...
    Also sind solche Theorien absolut unlogisch für mich...
    Wenn sie ihren Raum bräuchte ist sie mittlerweile in der Lage das auch zu äußern...aber sie will ja nie das ich raus gehe...ich frage sie immer wieder und lasse ihr diese Option offen, doch solange sie nicht von selbst möchte werde ich sie nicht dazu drängen.
    Dann brauch sie eben noch so lange wie sie braucht...
    Und Papa ist im Notfall ja auch noch da wenn Mama mal wieder innerlich unruhig wird ;)

    @Wurm2411: Dein Geburtstrauma ist sicherlich ziemlich hart und ich kann nachempfinden das du da noch dran zu knabbern hast...es geht mir ähnlich...meine Geburt wurde auch mit einem Notkaiserschnitt beendet und ich hatte sie zwei stunden noch bei mir auf der brust, konnte sie anlegen... dann wurde sie mir weggenommen... wegen komplikationen...5 tage durfte sie nicht bei mir sein...
    Bin trotz KS auch vom ersten Tag an immer bei ihr gewesen...was meinen Körper auch ziemlich geschwächt hat...habe sogar in einem großen Sessel bei ihr in der nacht geschlafen weil sie so bitterlich weinte...habe sie mir dann auf die brust gelegt und wir haben geschlafen... aber das war nicht das gelbe vom Ei... körperlich, so wie seelisch ging mir das auch ziemlich an die substanz, auch bis heute habe ich es nicht verdauut...
    Jedoch gehe ich in eine andere Klinik diesmal zur Entbindung...und diesmal habe ich das gute Gefühl das allles besser wird...

    :D jetzt ist es doch ziemlich lang geworden

    Lieben gruß Annika
    Antwort
  • Nikan
    Superclubber (118 Posts)
    Kommentar vom 08.08.2011 00:14
    Hallo Anne
    (auf die anderen gehe ich ein anderes mal ein, da es schon sehr spät ist)

    Du musst dich keinesfalls Rechtfertigen...es ist doch gut wenn es bei euch so klappt wie es klappt...
    Ich wollte auch nicht damit sagen das es falsch ist.
    Genau das meinte ich eben nicht.
    Jeder muss selbst den besten Weg für sich und sein Kind finden.
    Ich hätte auch gar kein Recht dazu irgendetwas in frage zu stellen oder zu verurteilen
    Es gibt genug Menschen in meinem Umfeld die es einfach nicht verstehen warum ich das mache.
    Aber das ist eben so...es werden sich nie alle Menschen einig sein und das ist ja auch gut so.
    Solange man sich nicht immer nur selbst der nächste ist.
    Und as ist ja absolut nicht der Fall bei dir.
    Du hast doch eine Menge getan um bei deinem Kind zu sein.

    Ich sehe nur das man eigentlich viel zu wenig Zeit hat mit seinen Kindern...
    Irgendwann sagen sie, weil sie erwachsen werden, "mama lass mich in ruhe, du bist mir peinlich vor meinen Freunden"... ;)
    Und nicht weil sie es böse meinen, sondern weil sie eben eigenständig geworden sind...
    Diese Zeit sollten wir doch so intensiv nutzen wie wir nur können.
    Denn sie werden schneller Selbsständig als wie wir es uns nachher wünschen.
    :D

    Heute war wieder so ein Fall in dem ich mich wieder verunsichern lassen hab...eben weil ich manchmal eben auch an einem Punkt bin wo ich erschöpft bin.
    In der Regel klappt das abendliche Programm gut...
    @Lurchin: wir haben auch kein Leben nach der Uhr.... Finde ich auch ehrlich gesagt absolut übertrieben... , denn meine isst auch nicht so...deswegen lohnt es nicht, habe das schon aufgegeben und somit erfahren das wir ebben anders besser fahren.
    Wenn sie so geregelte tagesabläufe haben wie kindergarten und schule, kommt das von ganz allein.
    Klar gibt es abläufe die sich imemr wiederholen aber eben keine Uhrzeiten die eingehalten werden

    ...wo ich eigentlich drauf hinaus wollte...
    Meine Kleine hat heute wieder nicht in den schlaf gefunden (@wurm2411: udn sie ist jetzt 2 und 3 Monate ;)) und ich war wieder innerlich sehr unruhig, bis ich meinen Mann dann gebeten habe mich abzulösen weil ich merke wie kribbelig ich wurde...
    Habe mich dann bei einer Bekannten etwas ausgeweint die meinte mir wieder zu sagen das mein Kind ihr eigenes Zimmer braucht...
    Merkwürdig wenn man bedenkt das mein Kind ja immer nur weint wenn ich nicht anwesend bin und ruhig ist wenn ich bei ihr bin.
    Wie soll sie dann im eigenem Zimmer besser schlafen???
    Da bin ich die ganze Nacht nicht da...
    Also sind solche Theorien absolut unlogisch für mich...
    Wenn sie ihren Raum bräuchte ist sie mittlerweile in der Lage das auch zu äußern...aber sie will ja nie das ich raus gehe...ich frage sie immer wieder und lasse ihr diese Option offen, doch solange sie nicht von selbst möchte werde ich sie nicht dazu drängen.
    Dann brauch sie eben noch so lange wie sie braucht...
    Und Papa ist im Notfall ja auch noch da wenn Mama mal wieder innerlich unruhig wird ;)

    @Wurm2411: Dein Geburtstrauma ist sicherlich ziemlich hart und ich kann nachempfinden das du da noch dran zu knabbern hast...es geht mir ähnlich...meine Geburt wurde auch mit einem Notkaiserschnitt beendet und ich hatte sie zwei stunden noch bei mir auf der brust, konnte sie anlegen... dann wurde sie mir weggenommen... wegen komplikationen...5 tage durfte sie nicht bei mir sein...
    Bin trotz KS auch vom ersten Tag an immer bei ihr gewesen...was meinen Körper auch ziemlich geschwächt hat...habe sogar in einem großen Sessel bei ihr in der nacht geschlafen weil sie so bitterlich weinte...habe sie mir dann auf die brust gelegt und wir haben geschlafen... aber das war nicht das gelbe vom Ei... körperlich, so wie seelisch ging mir das auch ziemlich an die substanz, auch bis heute habe ich es nicht verdauut...
    Jedoch gehe ich in eine andere Klinik diesmal zur Entbindung...und diesmal habe ich das gute Gefühl das allles besser wird...

    :D jetzt ist es doch ziemlich lang geworden

    Lieben gruß Annika
    Antwort
  • Wurm2411
    Superclubber (153 Posts)
    Kommentar vom 08.08.2011 08:48
    @Nikan; Ich drücke dir alle Daumen dieser Welt das du die erfahrung nicht nochmal machen musst.
    Ich hatte zum Glück meine Hebamme dabei und kann von daher niemandem nen Vorwurf machen. Ich weiß das sie das so entscheiden musste, sonst wäre meine kleine oder sogar wir beide drauf gegangen. Aber Vorwürfe macht man sich trotzdem....


    Und wenn mir jemand sagt das mein Kind sein eigenes ZImmer braucht und lernen muss allene zu schlafen, dann frage ich denjenigen ob er denn gerne alleine schläft?!
    Die meisten sagen nein! Ich auch nicht! Ich liege gerne neben meinem Mann udn schlafe schlechter wenn er nicht da ist! Warum soll ich vin meinem Baby erwarten allleine zu schlafen wenn ich es nichtmal will?????
    Ich bin froh das auch mein Mann voll dahinter steht das die kleine bei uns schläft!
    Antwort
  • Nikan
    Superclubber (118 Posts)
    Kommentar vom 08.08.2011 09:59
    @wurm: Ja das sehe ich genauso... finde auch nicht das man den kleinen zumuten muss alllein zu schlafen, ist auch völlig gegen deren Natur...
    Ich habe auch gerne meinen Mann neben mir, ohne ihn mag ich auch nicht recht schlafen...
    Da würde keiner den Kopf schütteln wenn ich das erzähle...sondern jeder verständnisvoll lächeln.
    Bei Kindern haben dann die meisten kein verständnis mehr, obwohl sie doch viel mehr schutz brauchen als wir.

    Ja, meine Hebamme war auch dabei, jedoch mussten wir handeln bevor etwas schlimmeres passiert wäre...
    Und wie du schon sagst, man macht sich irgendwie trotzdem Vorwürfe auch wenn man vom Kopf her weiß das es ja nicht die eigene Schuld war, jedoch stimmt das irgendwie nicht mit meinem Gefühl überein.
    Habe jetzt die gleiche Hebamme, aber sie ist keine Beleghebammme mehr, deswegen geh ich in ein anderes KH.
    Und in der jetzigen SS hilft sie mir das geschehene zu verarbeiten um mich auf die nächste Geburt vorzubereiten.
    Und wie gesagt ich gehe diesmal viel lockerer ran, weil ich eben genau weiß was ich will :D

    Es wird ales gut !!!!

    Lieben gruß Annika
    Antwort
Seite 1 von 2
Gehe zu Seite:

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.