My Babyclub.de
Unsicherheit

Antworten Zur neuesten Antwort

  • JopisMutter
    Gelegenheitsclubber (1 Post)
    Eintrag vom 16.04.2014 20:35
    Huhu ... Ich bin neu hier und schreibe einfach mal, was mich so 'belastet'. Irgendwie gehe ich davon aus, dass es nur mir so geht und bei allen anderen alles viel besser, viel einfacher und auch viel schöner ist.
    Seit drei monaten bin ich nun mutter eines sohnes. mit 40 hatte ich das glück dann doch noch ein kind zu bekommen. die schwangerschaft war super, das kind hat sich immer sehr bemerkbar gemacht und die geburt war, bis auf den einsatz der saugglocke, auch gut.
    das, was ich nun schildere, ist mein empfinden, was ich stellenweise als sehr extrem empfunden habe, viele mich aber immer wieder ermutigt haben, dass alles gut und in ordnung ist.
    josef war von beginn an sehr unruhig. wir hatten schwierigkeiten beim stillen, josef liess sich nur an einer brust anlegen und er schrie wie am spiess und liess sich kaum beruhigen. bedingt durch die saugglocke wurde in der ersten woche dann eine halswirbelblockade festgestellt, die vom osteopathen behandelt wurde. kurze zeit danach dann ein reflux, der josef regelmässig sodbrennen bescherte und dies schlussendlich der auslöser für einen grossteil seiner unruhe war.
    schlafen war abends selten ein problem. josef hat von dem ersten tag zu hause allein in seinem zimmer und in seinem bett geschlafen. tagsüber haben wir das nie geschafft. schlafen tagsüber ging immer nur beim spazierengehen und wenn wir draussen waren. ich glaube, in diesen drei monaten bin ich so viel gelaufen, wie noch nie zuvor in meinem leben.
    nun ist es so, dass josef fast ständig am quengeln ist. näach dem aufwachen ist er gut drauf, brabbelt und lacht. sobald er müde wird, quengelt er und wenn er dann nicht anderweitig beschäftigt wird, dann steigert er so sehr hinein, dass er nur noch schreit und sich schwer beruhigen lässt. er möcht einfach nicht länger an einem ort ausharren. selbst auf dem arm möchte er nicht sein.
    so gut das bislang immer mit dem kinderwagen funktioniert, so schrecklich ist das inzwischen geworden. schieben geht nur noch, wenn josef müde ist. ist er es nicht, schreit er nur und lässt sich nicht mehr reinsetzen. und die babywanne musste ich schon gegen das sitzelement austauschen, da liegen gar nicht mehr geht.
    autofahren war bis vor 14 tagen eine sichere bank. losfahren und josef schläft. jetzt ist es wie im kinderwagen ... josef schreit und lässt sich nicht beruhigen oder ablenken.
    ich bin echt fast am verzweifeln. erst himmelhoch jauchzend und binnen sekunden das krasse gegenteil.
    kennt das noch jemand?
    was macht ihr dann?
    wird es besser?
    was kann ich tun?
    für tipps bin ich dankbar ...
    liebe grüsse
    Antwort
  • Trumana
    Very Important Babyclubber (828 Posts)
    Kommentar vom 16.04.2014 22:49
    Hey hast du eine babytrage oder ein tragetuch mal ausprobiert? Stillst du ihn denn noch?
    Antwort
  • 19Kerstin86
    Very Important Babyclubber (1131 Posts)
    Kommentar vom 16.04.2014 23:15
    Ja ich kann mich Trumana nur anschliessen es mit einem Tragetuch zu versuchen. Vielleicht braucht er die enge, wärme, Atem und Herzschlag von dir.

    Gestern im GVK war eine Trageberaterin und die sagte weil die Kinder die lange Zeit eng im Mutterleib waren vermissen Sie das die erste Zeit. Einfach ausprobieren und alles gute.
    Antwort
  • Grossfamilienmama
    Powerclubber (68 Posts)
    Kommentar vom 16.04.2014 23:26
    Wenn er von Anfang an so unruhig war, würde es ihm vielleicht helfen, wenn du ihn puckst. Hast du das mal probiert? Auch eine Tragehilfe (sehr empfehlen kann ich dir die Manduca) oder ein Tragetuch wären sicherlich hilfreich.
    Ansonsten viel Geduld und starke Nerven für dich!
    Antwort
  • Trumana
    Very Important Babyclubber (828 Posts)
    Kommentar vom 16.04.2014 23:37
    Also uns hat es geholfen wenn der Kleine unruhig war. Außerdem super praktisch da man nebenher noch was machen kann. Tragetuch ist bei mir täglich in Benutzung ;)

    Pucken ist auch eine gute Idee.
    Antwort
  • Elfi31
    Superclubber (499 Posts)
    Kommentar vom 17.04.2014 06:49
    Tragen kann ich mir auch gut vorstellen.Aber was tun gegen das schreien im auto und wagen?Also spazieren muss man ja nicht wie liegt er denn im wagen?ganz flach? Beim fahren ist er ja auch noch im maxi cosi sieht also auch nix.ne Freundin von mir erzählte das ihre Tochter im auto immer schrie bis sie in Fahrtrichtung saß.gut das hieße noch ne weile aushalten und möglichst nur kurze Strecken fahren.wenn er am tag müde ist leg ihn doch mal ins bett,wenn er das abends auch problemlos macht.wie ist es nun mit dem Sodbrennen?Welche Nahrung bekommt er?
    Antwort
  • Mel77
    Very Important Babyclubber (539 Posts)
    Kommentar vom 17.04.2014 08:29
    Also beim Ostheopathen wart ihr schon..

    Ich würd auch sagen, vielleicht braucht er nähe. Du schreibst, er hätte ab der ersten Nacht zuhause alleine in seinem zimmer geschlafen. Wie kerstin schreibt: im mutterleib hattet er nähe und Enge- vielleicht vermisst er das? Meiner hätte ohne dies anfangs auch nur gebrült, aber ich habe es ehrlich auch sehr genossen, ihn bei mir zu haben😉

    Stillst Du oder gibst Fläschchen? Wenn Fläschchen: vielleicht verträgt er die nicht?

    In welchen momenten ist er denn ruhig?

    Autofahren mochten einige von den Kindern meiner freundinnen anfangs nicht. Da half nur nicht fahren oder bus und bahn😉 das legt sich aber irgendwann..

    Noch ne theorie: er ist einfach ein Schreikind. Aber das hört angeblich nach 3 monaten auf..
    Antwort
  • Cassandra
    Superclubber (466 Posts)
    Kommentar vom 17.04.2014 12:27
    Hey

    Ich kann dir zwar kaum noch einen anderen Tipp geben, als die anderen Mütter, aber dich ermutigen. Meine Schwester war auch ein extremes schreikind - man durfte sie gar nicht aus der Hand legen. Am besten suchst du dir eine Gruppe oder eine Beraterin für Schreikinder. Vielleicht gibt es dort etwas, was euch im Umgang mit dem Kleinen noch gar nicht aufgefallen ist oder was man verändern könnte.
    Du weißt ja, ein paar unbeteidigte Augen sehen manchmal mehr, als man selbst es tut.

    Ich wünsche dir alles Gute!
    Antwort
  • Maxx1975
    Very Important Babyclubber (1272 Posts)
    Kommentar vom 29.04.2014 06:14
    Hi,
    es ist immer schwer eine Ferndiagnose zu stellen, aber ich würde mich den Mädels anschließen, Tragetuch, Pucken und überhaupt viel Nähe. Vielleicht kann sich das Deine Hebi nochmal genau anschauen oder vielleicht hilft ja auch ein weiterer Gang zum Osteopath. Du kannst aber auch jeder Zeit zu einer Beratungsstelle für Eltern und Kind gehen. Vielleicht gibt es auch eine Schreiambulanz in der Nähe. Ich wünsch Dir viel Erfolg und dann natürlich auch viele Tage und Nächte der Ruhe.

    LG
    Maxx
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.