Themenbereich: Schlafen

"Stillen und Schlafprobleme"

Anonym

Frage vom 26.09.2003

Hallo,
meine Tochter, 6 Monate, wird noch voll gestillt und hat noch keine Zähne, auch keine Anzeichen. Sie schläft seit zwei Wochen nicht mehr durch. Sie brüllt ab 1 Stunde nach dem Einschlafen (unproblematisch) alle 1/4 Stunde, bis ich sie stille. Dann schläft sie ca. 2 Stunden, dann wieder nur nach dem Stillen. So stille ich nachts 2-3mal. Vorher hat sie von 21 - 6 Uh durchgeschlafen. Ich würde nun gerne diesen Schlaf- Behandlungsplan mit den Wartezeiten durchführen. Aber kann ich sicher sein, dass sie nicht mehr auf die Milch nachts angewiesen ist? Oder soll ich sie weiterhin nachts stillen? Langsam zermürbt uns das nämlich...Danke für die Antwort!

Anonym

Antwort vom 29.09.2003

Hallo, Kinder ändern immer mal wieder ihre Schlaf und Eßbedürfnisse und es kann durchaus sein , dass ein 6 Monate alte Kind nachts Hunger , Durst oder auch nur Liebe braucht. In diesem Alter erinnern sie sich sehr gut daran, dass es da doch etwas so Gutes und Liebevolles gab. Und Essen kann man eh immer.
Aber da sind auf der anderen Seite die Mütter, die auch Bedürfnisse haben. Vielleicht probiert Ihr Mann die erste Wachphase sie wieder zum Schlafen zu bringen und wichtig ist konsequent zu sein. Nicht einen Abend so, den anderen anders ect. Die 2. Wachphase Stillen Sie die 3. beruhigt Ihr Mann. Da der nicht nach Milch riecht geht das bei den Vätern immer einfacher. Sie müssen sie gar nicht alleine schreien lassen, Ihr Mann kann sie ruhig in den Arm nehmen und ihr erklären, dass er sie lieb hat, aber da sie kein kleines Baby....
Wichtig ist nicht nach Büchern zu entscheiden, sondern nach Ihrem Gefühl und wenn Sie das Gefühl haben, im Moment braucht sie mehr Stillmahlzeiten, dann geben Sie sie ihr. Und nicht weil irgendjemand meint nun wäre es Zeit das sie durchschläft ihr die Brust zu verweigern.
Viel Erfolg

23
Kommentare zu "Stillen und Schlafprobleme"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: