Themenbereich: Stillprobleme

"Antibiotika wegen Brustentzündung?"

Anonym

Frage vom 26.07.2005

Hallo, ich stille meine Tochter seit 6 Monaten voll. Es gab nie größere Probleme. Aber seit ca. 2 Wochen habe ich eine Brustentzündung, wie mir mein Frauenarzt sagte. Mal ist es besser mal schlechter. Beim stillen habe ich am anfang sehr starke Schmerzen, dann läßt es nach und ca. 15 min nach dem stillen fängt die Brust bzw beide Seiten wieder an zu schmerzen. Ich kühle dann mehrmals. Bei einer Heilpraktikerien bin ich auch in Behandlung. Aber weg geht es nicht. Was kann ich tun? Soll ich Antibotika nehmen oder ist es sinnvoll abzustillen?

Anonym

Antwort vom 26.07.2005

Hallo, leider helfen Antibiotika in den seltesten Fällen, aber um es 100% zu sagen , müßte ich die Befunde und die Brust selber ansehen. Eine Ferndiagnose/Rat ist leider nicht möglich. Auch kann ich Ihnen nicht raten,ob es sinnvoll ist abzustillen, da ich dies nur vor Ort beurteilen kann. Es tut mir Leid keinen konkreteren Rat geben zu können.
Wenn ich Frauen mit Stau oder Entzündung behandle , wende ich immer das gleiche Schema an. Am wichtigsten stillen stillen stillen...die Milch muß in Fluß kommen. Vor dem Stillen die Brust gut wärmen- Kirschkernsack, Wärmflasche, Rotlicht ect. Nach dem Stillen die Brust entweder mit Quarkwickel oder Kohlwickel( dicke Rippe raus schneiden und kurz mit dem Wellholz drücken), der Wickel bleibt dann bis zum nächsten Stillen auf der Brust, dann wieder erst wärmen...Am besten die Wickel rund um die Uhr auflegen(außer beim Stillen).
Im Stillbuch von Hannah Lotroph sind etl. homöop. Mittel, die bei Stau oder Entzündung helfen können beschrieben- gehen Sie nach der Beschreibung, die am ehesten zutritt.
Solange Sie stillen haben Sie Anspruch auf Hebammenhilfe- am besten gleich am Telefon klären, inwieweit die Hebamme besonders in Stillberatung fortgebildet ist, denn es ist nicht das Steckenpferd jeder Hebamme.

25
Kommentare zu "Antibiotika wegen Brustentzündung?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: