Themenbereich: Schwangerschaft allgemein

"Geburt durch Belastungstest?"

Anonym

Frage vom 01.01.2006

Hallo !

ich habe eine Frage.Ich bin in der 36.ssw und mein MuMu ist 3cm offen.Ich war im Krankenhaus um mich vorzustellen dort wurde dann gesagt ich müsste am 9.01.06 kommen (falls dass baby noch nicht geboren ist) um einen wehenbelastungstest zu machen.und jetz meine frage:
Was kann bei dem Test alles passieren da mein MuMu ja schon geöffnet ist.Und wie hoch ist die gefahr dass,das kind dadurch geboren wird???
Freue mich schon auf eine Antwort

Mfg Nadja

Antwort vom 02.01.2006

Hallo, zunächst mal ist unklar, wieso überhaupt ein Belastungstest gemacht werden soll. Die Muttermundsöffnung ist dafür jedenfalls kein Grund. Beim Belastungstest wird normalerweise nur so wenig Wehenmittel gegeben, dass einige Wehen im CTG sichtbar sind, an denen erkennbar ist, wie sich das Kind mit Wehen verhält. Dann wird der Tropf wieder abgestellt und die Wehentätigkeit lässt rasch nach. Zur Geburt kommt es dadurch nicht. Manchmal wird die eigene Wehentätigkeit durch den Tropf allerdings "angestupst" und der Körper der Frau produziert eigene Wehen nachdem der Tropf ab ist. Das ist allerdings selten und eigentlich nur dann der Fall, wenn die Geburt sowieso unmittelbar bevorgestanden hätte, Sie also "wehenbereit" wären. Durch die Öffnung des MuMu passiert nicht mehr, als wenn er noch geschlossen wäre. Lassen Sie sich noch mal erklären, wieso der Test überhaupt gemacht werden soll. Ein spezieller Ultraschalll (Doppler-US) sagt eigentlich mehr aus als der Belastungstest. "Passieren" kann dadurch zwar nicht viel, aber er dauert eine Weile und macht nur bei wenigen Indikationen wirklich Sinn.
Alles Gute, Monika

18
Kommentare zu "Geburt durch Belastungstest?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:

Magazin-Links zum Thema:

Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: