Themenbereich: Babyernährung allgemein

"wie kann ich die Beikostgabe gestalten?"

Anonym

Frage vom 14.01.2006

Liebes Hebammen-Team,
ich bin mittlerweile relativ verunsichert, was die Ernährung meines Sohnes angeht. Er war am 1.1. 7 Monate alt. Seitdem er 6 Monate alt ist, habe ich mit Zufüttern angefangen. Er bekommt mittlerweile mittags Kürbisbrei aus dem Gläschen (er ist NUR das und NUR von Hipp) und danach einen geriebenen Apfel (den liebt er heiss und innig). Abends habe ich seit einiger Zeit einen milchfreien Reisschleim-Brei eingeführt, den ich mit Wasser anrühre und noch Apfelmus, bisschen Butter oder Mandelmus und 1/4 zerdrückte Banane zugebe. Den mag er auch sehr gern. Danach stille ich ihn noch, was er noch braucht und dann auch gut einschläft. Er schläft meist schon sehr gut durch und ich stille ihn dann morgens je nach dem zwischen 7 und 9 h. Das zieht sich oft, meist sind wir aber erst so gg 9 h fertig und dann bekommt er erst wieder um 13 h Mittagessen. Um 11 h schläft er immer, ca 1-2 h.
Nun meine Fragen: mittags habe ich heute versucht, ihm mal Fleisch in den Kürbisbrei zu mischen. Habe Bio-Putenfleisch gekocht und püriert und ganz wenig dazugegeben. Er hat nur ein paar Löffel gegessen und dann verweigert (wie auch z.B. Kürbisbrei von anderen Marken oder anderes Gemüse). Wie kann ich ihm trotzdem Fleisch zuführen bzw was wäre eine Alternative, damit er die darin enthaltenen Nährstoffe bekommt?
Nachmittags habe ich versucht, ihm Obstgläschen zu geben und hab anfangs danach noch gestillt. Da er immer allerhöchstens ein halbes Gläschen (Birne fein) aß, habe ich gedacht, dass ich ihm evtl wieder Reisschleim mache und das Obst unterrühre. Das wäre gehaltvoller und so kann ich das Stillen am Nachmittag auch weglassen. Das ißt er auch nicht. Seit einigen Tagen ist jeden Tag Kampf und Rätsel was ich ihm geben soll. Einen einzigen Tag aß er ein ganzes Gläschen Birne mit Marille und dann wieder nix. Habe den Brei auch mit Agavendicksaft gesüßt, da ich dachte, es wär ihm zu wenig süß (den Abendbrei liebt er ja auch vor allem deshalb weil seine geliebte süße Banane bei ist) .... aber leider auch ohne Erfolg.
Jedenfalls stille ich ihn trotzdem jetzt konsequent nicht mehr nachmittags.
Von einer anderen Hebamme kam der Tip, ihm frisches Obst zu geben evtl Birne. Werd ich jetzt mal probieren. Aber meine Frage: kann er das schon vertragen ... mittags geriebenen Apfel und nachmittags auch wieder rohes Obst? Falls er die Birne nicht mag, könnte ich vielleicht sogar nochmal geriebenen Apfel geben? Und reicht das als Nahrung dann überhaupt aus ... nur Obst?
Da ich in knapp zwei Wochen aufgrund einer Ausbildung 4 Tage von morgens 8 bis abends 18 h weg muss, werd ich die Stillmahlzeit vorverlegen müssen. Dann wird er vermutlich zwischen morgens und mittags doch etwas brauchen, oder? Was kann ich (bzw der Babysitter) dann geben?
Wann fängt man eigentlich mit Milchbreis an? Erst wenn ich überhaupt nicht mehr stille? Wie lange und wieviel Milch braucht er denn weiterhin? Soll ich den Abendbrei erst mit Milch anrühren, wenn ich ihn danach nicht mehr stille?
Dann stellt sich auch die Frage: welche Milch? Eine Hebamme sagte mir jetzt, man könne aus dem Bioladen Ziegenmilchpulver holen und damit Milch anrühren, solange er noch keine Kuhmilch bekommen darf!?
Ich habe auch das Problem, dass er kein Fläschchen nimmt. Er trinkt auch kein Wasser aus diesen Schnabel- bzw Trinklerntassen ... zum Verzweifeln. Wie gebe ich ihm Wasser bzw dann den Milchersatz am besten? Er kapiert einfach nicht, dass er an diesen Dinger saugen muss. Da ich mein Mineralwasser immer aus der Flasche trinke, will er das auch und lässt sich tatsächlich den Flaschenhals in den Mund stecken und würde trinken. Aber das gestaltet sich natürlich schwierig und endet meist mit nasser Kleidung.
Tja, sorry, viele Fragen .... aber ich hoffe inständig, dass ich von Euch eine umfassende und schlaue Antwort bekommt. Irgendwie kriegt man nie eine wirklich gute und überlegte Antwort, die índividuell und nicht nur pauschal verfasst ist.
Ganz lieben Dank im voraus!

Anonym

Antwort vom 15.01.2006

Hallo, da es in der Tat sehr viele Fragen sind, hoffe ich nichts zu vergessen.
Also Fleisch braucht er im Moment noch keins. Er darf also weiterhin sein Kürbisgemüse essen. Sie können evt. mal ein Eigelb unterrühren - gut erhitze und schauen, ob er dies lieber mag.
Haben Sie ihm mal am Nachmittag den gleichen Brei angeboten, wie am Abend?. Vielleicht mag er das ja lieber essen. Es gibt Kinder, die wollen nicht so viel Abwechslung. Nach 6 Monaten MM ist es für sie zuviel, wenn 3-4 mal täglich ei anderes essen kommt und in der Woche auch noch von Brokkoli, Möhren, Kürbis ect. gewechselt wird. Sie können am Nachmittag auch zerrückte Banane füttern, evt. mit etwas geriebenem Apfel und Mandelmus. Sie können einen Dinkelzwieback zerreiben ein bißchen MM dazugeben und Banane unterrühren.
Wenn er lieber nur frisches Obst mag, dann darf er das auch haben.
Milchbrei kann mit ca.8-9 Monaten begonnen werden, aber solange ein Frau stillt, ist es kein Muß, sondern ein Kann.
Sie können den Milcnbrei auch mit abgepumpter MM herstellen- er muß nicht aus Kuhmilch gemacht werden. Afangs wird eine Halbmilch verwendet 100ml Wasser und 100 ml Milch. Ziegenmilch ist auch ein Fremdeiweiß und kann ebenfalls Allergiehen hervorrufen.
Solange er mit seinem Reisbrei zufrieden ist würde ich daran noch nichts ändern und abwarten, bis er 9 Monate alt ist. Dann dürfte er auch Kuhmilch bekommen.
Sie können ihm das Wasser/Tee/saftschorle erstmal mit einem Teelöffel füttern, das klappt meist sehr gut. Eine andere Möglichkeit wäre, ihn aus einem Glas trinken zu lassen, denn daran muß er nicht saugen und es ist einfacher zu händeln, wie eine große Wasserflasche.
So ich hoffe ich habe nichts vergessen, ansonsten müßten Sie sich nochmals melden.

22
Kommentare zu "wie kann ich die Beikostgabe gestalten?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: