Themenbereich: Stillen allgemein

"Besteht die Gefahr für einen Bruststreik?"

Gast

Frage vom 15.01.2006

hallo,
ich stille meinen 8 wochen alten sohn voll. tagsüber hat sich ein rhythmus von drei stunden eingependelt, in der nacht hält er zwischen 5 und 7 stunden aus. da ich oft zu viel milch und einen starken milchspendereflex habe, streiche ich vor dem stillen oft etwas milch aus und lasse ihn auch immer wieder seine bäuerchen machen, damit er sich nicht zu sehr verschluckt.

seit ein paar tagen aber schreit er nach einigen zügen an der brust, "schmatzt" immer wieder, als wenn er die brustwarze nicht richtig greifen könnte, lässt sie los und möchte nicht mehr weitertrinken. auch wenn ich ihn hochnehme und er bäuerchen macht, wird es danach nicht besser. ich will ihm zwar die brust nicht aufdrängen, hab jedoch angst, dass er nicht genug flüssigkeit bekommt. aus diesem grund bin ich auch einmal dazu übergegangen, ihm die milch in der flasche zu geben (was ohne probleme funktionierte). woran kann es liegen und was könnte ich dagegen tun? hilft pfefferminztee für verminderte milchbildung? oder vielleicht ein stillhütchen? ich hab angst, dass sich die situation zu einem "bruststreik" ausweiten könnte?

vielen dank für ihre hilfe!

Gast

Antwort vom 15.01.2006

Hallo, es gibt Kinder, denen ist es unangenehm, wenn so viel Milch auf einmal kommt. Die MM fließt so schnell, dass sie gar nicht hinterher kommen. Es kann helfen, die Brust gut auszustreichen( so dass nichts mehr spritzt). Kühle Quarkwickel nach dem Stillen und bis zur nächsten Stillmahlzeit aufliegen lassen, kann die Milchbildung reduzieren. Salbei oder Pfefferminztee können ebenfalls Milch reduzieren.
Solange er gut Urin ausscheidet- 4-5 nasse Windeln mit hellem, nicht konzenriertem Urin in 24h, bekommt er ausreiched Flüssigkeit. Es gibt Kinder, die nach 3-5 MIN. ausreichend MM getrunken haben und satt sind.Wenn sie dann wieder angelegt werden, fangen sie an zu brülle, da sie keinen Hunger mehr haben.
Nun probieren Sie es aus und falls es weiterhin nicht klappt, melden Sie sich doch bitte wieder.

26
Kommentare zu "Besteht die Gefahr für einen Bruststreik?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: