Themenbereich: Kinderwunsch allgemein

"verschlossene Eileiter durch Clamydien?"

Anonym

Frage vom 24.03.2006

Hallo liebes Team,
ich 28 mein Mann 31 haben einen gesunden zwei Jährigen Sohn, der nach 12 ÜZ, im 1.Clomifen Zyklus gezeugt wurde. In der Schwangerschaft war der Chlamydien Abstrich pos. getestet. Die wurden mit Antibiotika behandelt. Mein Mann liess sich auch untersuchen, negativ. Da ich in der SS oft bakterien hatte, wurde ca. in der 30. Woche erneut ein Abstrich genommen, der wsr negativv. Seit Sommer 05 besteht erneut Kinderwunsch. Aufgrund der SB ging ich zur FÄ, sie stellte eine GKS fest. Nehme Utrogest 2 Zyklen 1x tgl. oral, keine Besserung, Blutergebnisse waren aber ok. 2 Zyklen 1x tgl vaginal, totale Besserung. Nun meine Frage: kann es wirklich an der GKS liegen das ich nicht SS werde oder könnte es auch durch die Chlamydien zu verschlossenen Eileitern gekommen sein? Habe einen regelmässigen Zyklus von 28 und habe normal starke Blutungen mit nicht so starken Bauchschmerzen wie vor der SS. Sorry das es so lang geworden ist. Ich Danke Ihnen im voraus.

Anonym

Antwort vom 25.03.2006

Hallo, so wie Sie schreiben, scheinen die Hormone(auch ersetzt)einen normalen Zyklus zu beschreiben. Das wurde durch die Blutuntersuchungen bestätigt. Deswegen brauchen Sie sich keine Sorgen bzgl. einer gelbkörperschwäche zu machen; leider wird diese Diagnose schnell mal in den Raum gestellt, und geht so schwer aus den Köpfen wieder raus. Es ist eher unwahrscheinlich, dass durch die Chlamydieninfektion gleich beide Eileiter beschädigt wurden und jetzt keiner mehr durchlässig ist. Ich denke vielmehr, dass Sie sich wie bei der ersten Schwangerschaft auch wieder auf eine längere Anlaufphase einstellen müssen. Dass die Bauchschmerzen während/um die Menstruation herum nun weniger schmerzhaft sind, ist ein normales Phenomen nachdem man geboren hat. Geduld,- Alles Gute!Barbara

13
Kommentare zu "verschlossene Eileiter durch Clamydien?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: