Themenbereich: Gesundheit

"Scheideninfektion und Angst vor einer Frühgeburt"

Anonym

Frage vom 07.02.2007

Liebes Hebammen Team,

ich bin in der 30. Woche schwanger und leider wurde durch einen bakteriellen Abstrich Enterokokken in der Vagina festgestellt. Nun muss ich 7 Tage Amoxicillin einnehmen und soll parallel die Scheidenflora mit Döderlein stärken.

Leider hatte ich in der Schwangerschaft schon 2x zuvor mit einem Harnwegsinfekt zu tun, diese wurden ebenfalls mit Antibiotika behandelt. Diese haben dann ständige Pilzinfektionen hervorgerufen, die ich auch häufiger behandelt habe, aber die Beschwerden gingen nicht wirklich weg. Die Behandlungen erfolgten hauptsächlich mit Kadefungin-Kombi.

Ich bin nun irgendwie verwirrt und habe Angst. Zum Einen, weil ich dreimal Antibiotika nehmen musste, zum anderen weil ich Angst habe, die Enterokokken nicht wegzubekommen und dann habe ich zudem noch Angst vor einer weiteren Pilzinfektion.

Mir kommt es so vor, als wären die Infektionen nun ein Selbstläufer, weil der Darm ja durch die Antibiotika geschwächt wurde, was wiederum die Pilze begünstigt u. nun vielleicht auch mit den Enterokokken zusammenhängt??

Ich esse nicht viel Zucker, achte auf die richtige Genitalhygiene, wechsle täglich Unterwäsche und Handtücher...Was kann ich noch tun?? Ich esse auch viel Joghurt.

Und vor allem: Wie kriege ich meine Ängster vor einer Frühgeburt in den Griff? Sind diese Ängste überhaupt berechtigt??

Ich danke Ihnen schon jetzt für Ihre Hilfe,

liebe Grüße

Jutta

Antwort vom 08.02.2007

Hallo!Die Ursachen für eine Frühgeburt sind vielfältig unter anderem werden auch Infektionen in der Schwangerschaft diskutiert, die aber vor allem durch Streptokokken der Gruppe B verursacht werden. Die immer wiederkehrenden Blasenentzündungen und Scheideninfektionen werden durch die Antibiotikatherapie wahrscheinlich immer wieder angefacht. Es entsteht ein Teufelskreis, da, wie Sie selber schon bemerkt haben, die natürliche Bakterienflora zerstört wird und Schwangere durch eine sowieso veränderte Scheidenflora und Beeinträchtigung des Immunsystems besonders gefährdet sind. So entsteht ein perfekter Nährboden für Keime, die dort nicht hingehören. Sie sollten regelmäßig Döderleinzäpfchen verwenden und Sitzbäder mit Tote Meersalz und Lavendel(2 Tr.auf ein Bad)nehmen. Außerdem rate ich Ihnen einen Homöopathen aufzusuchen, der ein Mittel für Sie sucht, welches Ihre Blase und Scheidenflora grundlegend saniert. Sie sollten sich ebenfalls schon an eine Hebamme vor Ort wenden, die Sie in der Schwangerschaft begleitet. Mit ihr können Sie dann auch eingehend Ihre Ängste besprechen. Alles Gute.
Cl.Osterhus

22
Kommentare zu "Scheideninfektion und Angst vor einer Frühgeburt"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: