Themenbereich: Babyernährung allgemein

"Abendbrei bei Säugling mit Nahrungsmittelunverträglichkeit"

Anonym

Frage vom 10.04.2007

Liebe Hebammen!

Mein kleiner Sohn (7 Monate) hat eine Hühnerei-Allergie (wurde durch RAST-Test festgestellt) und aufgrund dessen auch Hautprobleme entwickelt. Ich habe ihn 6 Monate lang voll gestillt und dann langsam den Mittagsbrei stufenweise eingeführt. Das ist nun 5 Wochen her, hat gut funktioniert und es wäre jetzt Zeit für den Abendbrei. Mein Kinderarzt (der sich leider nicht wirklich um den Kleinen kümmert) hat mir geraten, entweder "sinlac" von Nestle oder eine Kombination aus H.A.2-Milch + Reisflocken + Obstpürree als Abendbrei zu verwendent, wobei er meinte, sinlac sei fast zu süß.
Auf der H.A.2-Packung steht jedoch, dass man die Milch bei Nahrungsmittelallergien nicht verwenden sollte.

Habt Ihr Erfahrung mit "sinlac"? Welche Variante wäre denn für mein Kind sinnvoll (sinlac oder H.A.-Brei)? Kann man das auch kombinieren?

Herzliche Grüße,

Anonym

Antwort vom 10.04.2007

Hallo, haben Sie schon abgestillt? Wenn Sie noch wenigstens 3-4 Mahlzeiten voll stillen bzw. bis zu 1 Jahr noch 3 Stillmahlzeiten beibehalten, brauchen Sie keine Milchnahrung in den Brei oder andersweitig füttern! Dann kann der (milchfreie!) Getreidebrei auch mit etwas Obstmus und Wasser angerührt werden. Wenn Sie aber schon vollständig abgestillt haben oder das planen, können Sie als Ersatz HA- Premilch oder höchstens die HA-1er anbieten(die 2er ist weit entfernt der Muttermilch, schwerer verdaulich und enthält zuviel Stärke)und die auch zum Brei-anrühren verwenden(insgesamt 400-500ml Milchnahrung über den Tag verteilt anbieten, egal ob im Brei oder zum Trinken).Alles Gute!Barbara

29
Kommentare zu "Abendbrei bei Säugling mit Nahrungsmittelunverträglichkeit"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: