Themenbereich: Flaschennahrung

"Wie kann ich das Trinkverhalten meines Kindes deuten?"

Anonym

Frage vom 19.05.2008

Hallo liebes Hebammen Team,

unser Sohn ist nun 10 Wochen alt und bekommt seit der vierten Lebenswoche nur noch die Flasche. Seit ein paar Tagen verstärken sich seine Probleme beim trinken immer mehr. Es ist nun wirklich zum verzweifeln. Manchmal trinkt er seine 150 ml ruhig durch aber meistens wird das trinken nach dem ersten Bäuerchen (nach 50-90 ml) zum Drama. Er strampelt mit den Beinen, windet den Kopf und schreit, wenn die Flasche erneut angesetzt wird. Man könnte meinen er hat kein Hunger mehr aber aus unserer Erfahrung trinkt er die letzten 60-100 ml nach mehreren geduldigen Versuchen doch noch leer. Hunger war ja also noch vorhanden. Bricht man das Trinken doch eher ab, so fängt er ebenfalls an zu schreien was wohl bedeutet, dass er nicht zufrinden ist. Ausserdem hat er dann bereits nach ein bis zwei Stunden wieder Hunger und eigentlich hatten wir schon einen Rytmus von circa vier bis sechs Stunden. Der ist nun leider Vergangenheit. Sein Verhalten hatten wir zunächst als Verdauungsprobleme gedeutet. Wir haben schon vieles probiert: Massagen, Lefax, Nahrungswechsel von Hypoallergen auf Pre-Nahrung und von Milchsauger auf Teesauger auch Felcheltee (den er nicht gerne trinkt) hat nichts genützt . Nachts ist es am schlimmsten. Wie ist sein Verhalten zu deuten? Was können wir bloß machen. Da wir leider auch immer noch keinen Tag- Nachtrytmus haben, bitten wir euch auch hierfür um einen Tip. Vielen Dank im Vorraus

Antwort vom 21.05.2008

Hallo! Auch Flaschenkinder haben Wachstumsschübe, also Zeiten in denen Sie mehr brauchen und auch häufiger trinken. Es gibt aber auch Zeiten, wo das Kind nicht soviel Nahrung braucht. Am besten legen Sie sich auf eine Nahrung, einen Sauger und keine sonstigen Zusätze oder Antblähmittel fest. Füttern Sie Ihren Sohn nach Bedarf. Lassen Sie ihn lieber häufiger trinken und nur soviel wie er entspannt trinkt. Es wird sich sicher wieder ein Rhythmus einstellen, aber je mehr Sie es wollen und es bei ihm erzwingen, desto eher wird Ihr Sohn unsicher sein. Eventuell hat er auch einen leichten Infekt, so daß er zur Zeit die Nahrung nicht so gut verträgt. Aber solange er keine weiteren Beschwerden wie z.Bsp.Fieber hat, wird er damit zurecht kommen(er könnte mal grünen Stuhlgang haben).Alles Gute.
Cl.Osterhus

20
Kommentare zu "Wie kann ich das Trinkverhalten meines Kindes deuten?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: