Themenbereich: Stillprobleme

"Schlechtes Trinken durch Dreimonatskolliken?"

Anonym

Frage vom 17.10.2008

liebes hebammenteam,
meine 11 wochen alte tochter leidet unter den dreimonatskoliken. seit ca. einer woche so schlimm, daß sie bereits morgens bei der ersten mahlzeit nur ein paar ml trinkt und sich anschließend wild nach hinten wirft, um zu schreien. man kann sie relativ gut mit schnulli und sabtropfen beruhigen, aber ich habe das gefühl, sie wird nie richtig satt, da sie ständig von ihren bauchschmerzen unterbrochen wird. somit füttere ich sie quasi den ganzen tag lang. dazu kommt, daß sie seit neuestem nicht mehr, oder nur ganz selten an di e brust will. sie bekommt seit einiger zeit abends eine pre-milch, da sie abends viel hunger hat und ich nicht genügend milch. kann es sein, daß sie die brust ablehnt, weil sie unbedingt die flasche möchte? ich könnte abpumpen, würde jedoch lieber weiterstillen. gibt es einen trick, wie ich sie wieder an die brust locken kann? nachts trinks sie übrigens ohne zu meckern an der brust.
ich hoffe, ihr antwortet schnell, ich bin echt verzweifelt!

Anonym

Antwort vom 20.10.2008

Hallo, zum einen empfehle ich Ihnen, bei einem Osteopathen oder Cranio Sacral Therapeuten Ihre Tochter vorzustellen. Fragen Sie doch mal bei Ihrer Hebamme nach, wen sie empfehlen kann und wo sie zeitnah einen Termin bekommen. Außerdem lohnt es sich, dass Sie sich auch vor Ort Unterstützung fürs Stillen suchen. Das kann über Ihre Hebamme oder auch über www.lalecheliga.de sein. Da Ihre Tochter nachts gut an der Brust trinkt, verträgt sie Ihre Muttermilch gut und wird auch weiterhin an der Brust trinken, wenn Sie -mit Unterstützung- dabei bleiben und es somit auch voerst nur bei einem zusätzlichen Pre-Milch-Fläschchen pro Tag bleibt. Alles Gute!Barbara

22
Kommentare zu "Schlechtes Trinken durch Dreimonatskolliken?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: