Themenbereich: Schwangerschaft allgemein

"Kontakt mit Ringelrötelnverdacht meiden?"

Anonym

Frage vom 09.02.2010

Hallo,

ich bin jetzt in der 19.ssw und meine Mutti arbeitet in einem Kindergarten. Dort sind jetzt mehrere Ringelrötelfälle aufgetreten. Meine Eltern wohnen ca. 200 km entfernt und wir wollen gern in 14 Tagen zum Geburtstag meines Vatis fahren. Jetzt habe ich gelesen, dass die Inkubationszeit 14 Tage beträgt. Nun meine Fragen: selbst wenn meine Mutti direkt keine Ringelröteln hat, kann sie diese übertragen bzw. woran erkennt man als Erwachsener, dass man sich selbst angesteckt hat? Ist es deshalb ratsam auf einen Besuch zu verzichten, da alle paar Tage ja noch neue Fälle auftreten?

Vielen Dank für die Hilfe.
Susan

Antwort vom 10.02.2010

Hallo! Ringelröteln verlaufen bei Erwachsenen meistens(50%) symptomlos, übertragen werden sie durch Tröpfcheninfektion. Es ist also schwer zu sagen, ob Ihre Mutter infiziert ist oder war oder ob sie sogar schon immun ist(könnte man durch einen Titer bestimmen lassen). Es besteht sicher nur ein sehr geringes Risiko, daß Sie sich anstecken und die Wahrscheinlichkeit, daß Sie dann noch Ihr Kind anstecken ist noch geringer. Vielleicht sind Sie sogar immun(Titer bestimmen). Jetzt müssen Sie für sich Ihr Risiko abschätzen. Das kann ich Ihnen leider nicht abnehmen. Vielleicht ziehen Sie auch noch Ihren Frauenarzt zu Rate.
Alles Gute.
Cl.Osterhus

21
Kommentare zu "Kontakt mit Ringelrötelnverdacht meiden?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:

Magazin-Links zum Thema:

Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: