Themenbereich: Blähungen & Verdauungsprobleme

"Verstopfung beim Beikostkind"

Anonym

Frage vom 29.03.2010

Liebes Hebammen-Team, meine Tochter ist nun 6 Monate alt und sie hat erhebliche Probleme beim Stuhlgang. Sie trinkt morgens 170 Aptamil1, um 10 nochmals 100 AptamilPre, Mittags futtert sie ein großes Glas Brei mit Fleisch, um 16 Uhr gibt es etwas Obst mit PreMilch und abends nimmt sie gerne eine Portion Griesbrei von Aptamil. Seit gut 2 Wochen hat sie aber Probleme beim Stuhlgang. Es kommt 2-3 Tage kaum was, höchstens mal ein festes Köttel, und dann nach CarumCarvi Zäpchen kommt ein doch recht feste Masse. Ich habe keine Ahnung, wie oft sie Stuhlgang haben sollte. Da man die Zäpfchen aber nicht so häufig geben soll, habe ich nun erst mal keinen mehr gegeben. ICh merke, dass die Kleine ganz doll drückt und höchstes was kleines Festes kommt. Was kann ich tun, um ihr zu helfen. Gebe ich ihr gar schon zuviel zu essen.

Ich danke für Ihre Hilfe.


Antwort vom 30.03.2010

Hallo!
Wenn es um festen Stuhlgang geht, kann ich Ihnen nur einige allgemeine Tipps geben. Als erstes fällt mir auf, dass Ihr Kind vielleicht insgesamt eine zu geringe Flssüigkeitsmenge bekommt. Bitte versuchen Sie doch einen Überblick über den Tag zu erhalten; die durchschnittlichen Mengen liegen bei ca. 500-750ml/ Tag. Sinnvolle Flüssigkeiten sind Wasser, verdünnte Tee`s und ab und an verdünnte Säfte. Stuhlauflockernde Gemüse- oder Obstsorten helfem Ihrem Kind bei der Verdauung (Pastinake lockert auf, Birne führt zu dünnerem Stuhl, manche Apfelsorten stopfen, Apfelsaft kann eher abführen, Banane stopft meistens, zuckerhaltige Nahrungsmittel stopfen fast immer, und auch Kartoffeln sind manchmal schwer verdaulich in dem Alter). Da ich nicht weiss, seit wann Sie zufüttern und wie schnell Sie die Breimahlzeiten eingeführt haben, kann es schon sein, dass es ein bisschen viel für das Verdauungssystem Ihres Kindes ist. Bitte prüfen Sie doch, ob der Abendgriessbrei Zucker oder ähnliches enthält; das ist nicht förderlich. Vermutlich haben Sie die üblichen Massnahmen wie Radfahren mit den Beinchen auf dem Wickeltisch, Bauchmassage, viel imTuch tragen etc. schon alles aufprobiert? Bei vielen Kindern bessert sich wieder die Verdaung, wenn sie das Robben, Krabbeln, Laufen beginnen. Prinzipiell ist täglicher Stuhlgang zu erwarten. Je länger der Stuhlgang ausbleibt, desto schwieriger wird die Ausscheidung, weil der Dickdarm dem Stuhl wieder Wasser entzieht. Entsprechend helfen manchmal nur Zäpfchen, die an Ort und Stelle wirken. Manche Mütter haben noch gute Erfahrungen gemacht mit zusätzlicher Lactose (Milchzucker) in der Milchnahrung. Die Dosierung geht von einer Messerspitze bis zu einem Teelöffel; das gilt es individuell auszuprobieren. Ich wünsche Ihnen alles Gute, Inken Hesse, Hebamme

22
Kommentare zu "Verstopfung beim Beikostkind"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: