Themenbereich: Schwangerschaftsbeschwerden

"Was kann man gegen Panikattacken machen?"

Anonym

Frage vom 13.04.2010

Hallo liebes Hebammenteam,
ich bin 33 jahre und in der 37. ssw. es ist meine 2. ss. die erste ist 14 jahre her und war völlig unkompliziert. habe damals auch normal entbunden, wobei die schmerzen schon sehr heftig waren, das ich im nachhinein sagen würde, ich habe irgendwann neben mir gestanden. nach 12 std war alles überstanden.

jetzt in der 2. ss ist die ganz anders, habe sämtliche zipperlein, aber mein hauptproblem ist, habe ab der 26.ssw immer mal panikattaken, so als würde einem der kreislauf zusammenbrechen.
jetzt habe ich angst, das mir das passiert, wenn ich merke, es geht los. was kann ich tun?

habe eine hebamme, der ich dieses problem geschildert habe, sie kam mir dann mit akkupunktur, beim 2. mal passierte genau das. jetzt sind wir bei akkupressur angekommen. hatte es jetzt zuletzt in der 33.ssw.
hatte jetzt die erste senkwehe, hatte sofort das gefühl von panik.. was kann ich tun? will ja im geburtenhaus entbinden. ich weiss, es kann mir nichts passieren, trotzdem kann ich gegen diese hochkommende panik nichts machen. war auch beim psychiater deswegen, der hat mir faustan gegeben, ich weiss auch nicht, woher die angst kommt, sie war einfach mit einmal da.
hab das vorher auch noch nie gehabt.

Antwort vom 14.04.2010

Hallo,
ich finde, Sie haben sich wirklich gekümmert. Können Sie sich vorstellen, die Attacken " einfach" anzunehmen? Ich denke man kann nicht wirklich was dagegen machen und sie gefährden Sie auch nicht wirklich, ausser, dass es wahnsinnig unangenehm ist so ausgeliefert zu sein und Angst zu haben. Mir fallen noch Rescuetropfen ein oder die Tabletten davon, damit umgehen Sie den Alkohol. Das sind Bachblüten und ich finde die bei aufkommender Panik sehr wirkungsvoll. Sie könnten sich zusätzlich ein beruhigendes Szenario ausdenken, einen Fluchtpunkt wenn Sie merken es flutet an, ein Ort an dem Sie sich sicher und wohl fühlen, der gut riecht , die richtige Temperatur etc. diesen Ort kann man in solchen Momenten mental aufsuchen und wenn Sie das ein bisschen üben wenn gerade alles gut ist, dann werden Sie merken, das das gut tut , auch wenns jetzt ein bisschen komisch klingt. Imagination nennt man das und die beruhigende Wirkung kann man eben dann auch nutzen wenn so eine Attacke kommt. Möglicherweise kann sie damit abgefangen oder deutlich gemildert werden. Vielleicht hilft Ihnen das ein bisschen weiter. LG Judith

25
Kommentare zu "Was kann man gegen Panikattacken machen?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: