My Babyclub.de
Abstillen

Antworten Zur neuesten Antwort

  • Flocke
    Superclubber (350 Posts)
    Eintrag vom 05.06.2004 06:22
    Hallo Brigitte!
    Am schonendsten für Mutter und Kind ist es nach und nach eine Stillmahlzeit nach der anderen zu ersetzen(jede Woche eine Malzeit,wenn es schnell gehen soll).Ich habe einen Ernährungsumstellungsplan von meiner Stillberaterin,wenn du willst faxe ich dir den oder schick ihn dir per e-mail.Also melde dich,wenn du Interesse hast.Meine e-mail:natalielanger@web.de
    Liebe Grüße aus Gelsenkirchen.
    Antwort
  • karin_frey2002@yahoo.de
    Gelegenheitsclubber (2 Posts)
    Kommentar vom 15.06.2004 13:53
    Hallo Natalie!Mein Sohn ist 6 1/2Monate und ich habe angefangen Beikost zu geben, leider mit wenig Erfolg. Er nimmt vielleicht zwei Löffel zu sich und dann weigert er sich. Ich kann mir nicht erklären woran es liegt.Ich habe die Beiträge gelesen und hoffe auf gute Tipps. Vielleicht stellst du deinen Umstellungsplan ja auch anderen verzweifelten Müttern zur Verfügung. Auch sonstige Tipps nehme ich gerne an. Er soll ab Oktober in die Kinderkrippe und ich habe schon Zweifel, dass das klappt. Vielen Dank im voraus!
    Karin Frey
    Antwort
  • Flocke
    Superclubber (350 Posts)
    Kommentar vom 15.06.2004 16:31
    Liebe Karin,ich kann dir gerne den Ernährungsplan zumailen,dafür brauche ich aber deine e-mail Adresse.Dass sich dein Sohn am Anfang weigert mehr als 2-3 Löffelchen zu essen,ist normal.Bei uns hat es über eine Woche gedauert,bis Henrik angefangen hat mehr zu essen.Für Babys ist Essen vom Löffel halt eine ganz neue Erfahrung, und auch da gilt das Motto vorerst-was ich nicht kenn,das ess ich nicht! ;0) Nicht verzweifeln-weiter versuchen! Meine e-mail-Adresse nochmal: natalielanger@web.de
    Antwort
  • Flocke
    Superclubber (350 Posts)
    Kommentar vom 29.08.2004 22:57
    Hallo Franziska,
    hast du es schon versucht, der Kleinen etwas von deinem Teller abzugeben?
    Das ist es ja, was sie interessiert.
    Alt genug ist sie ja...
    Versuche es einfach mal. Mit Obstgläschen kannst du auch anfangen, das mögen die meisten Babys von Anfang an ganz gerne.
    Na dann, viel Erfolg noch.
    Liebe Grüße,
    Antwort
  • Flocke
    Superclubber (350 Posts)
    Kommentar vom 30.08.2004 12:29
    Hallo Franziska!
    Henrik mag den Löffel auch nicht so gerne. Ich habe ihm dann den Milchbrei aus dem Becher zum trinken gegeben, das hat prima geklappt. Entsprechend sah er dann auch aus! :0)
    Obstbreie sind ja auch einigermaßen flüssig, die kann man auch aus dem Becher schlabbern...
    Ißt zwar nicht die gängige Art zu essen, aber wenns klappt, ist das ja gut.
    Liebe Grüße,
    Antwort
  • Flocke
    Superclubber (350 Posts)
    Kommentar vom 30.08.2004 18:22
    ;0)
    Antwort
  • Flocke
    Superclubber (350 Posts)
    Kommentar vom 31.08.2004 11:36
    Henrik ist 11Monate und 3Tage alt und ich stille noch einmal am Tag und 1-3 mal in der Nacht.
    Da er schon 7Zähne hat, gebe ich ihm schon seit dem 9Monat morgens und abends ein Butterbrot (morgens mit Marmelade, abends mit Wurst, in Häppchen geschnitten), das mochte er von Anfang an sehr gerne.
    Er mag auch alles, was wir essen, Geschmack vererbt sich eben...
    Antwort
  • Flocke
    Superclubber (350 Posts)
    Kommentar vom 31.08.2004 11:39
    und nochwas: Henrik ist und war auch sehr anhänglich, er beschäftigt sich kaum selber, also schleppe ich ihn überall hin mit (Küche, Badezimmer, Toilette...). Wenn er mal alleine spielt, muß er mich zumindest in der Nähe haben...
    Antwort
  • karin_frey2002@yahoo.de
    Gelegenheitsclubber (2 Posts)
    Kommentar vom 31.08.2004 21:58
    Hallo Franziska, mein Sohn ist zwischenzeitlich 9 Monate und ich hatte/habe ähnliche Schwierigkeiten mit dem Abstillen, wie du. Es hat lange gedauert und viel Geduld erfordert, aber inzwischen isst er mit viel Vergnügen mittags schon Brei mit festeren Bestandteilen und zur Zeit üben wir den Obstbrei nachmittags, heute das erste mal ohne zusätzliches stillen. Am besten klappt das immer wenn noch andere Leute/Kinder mit beim Essen dabei sind, da hat er mehr Spaß. Ich hatte die Versuche aber auch mehrmals unterbrochen und immer wieder angefangen, nach dem Motto nicht locker lassen. Ich bin inzwischen aber auch soweit, dass ich vermutlich bald die Flasche einführen werde, für die verbleibenden Stillmahlzeiten, da er spätestens im November eine Woche ohne mich zurecht kommen muss. Vielleicht sind es bei deiner Kleinen ja auch die Zähne oder irgendwas hat nicht geschmeckt. Gib nicht auf kann ich da nur sagen. Weiterhin viel Erfolg. Melde dich, wie es klappt. Liebe Grüße aus München.

    Antwort
  • picco4@netcologne.de
    Gelegenheitsclubber (1 Post)
    Kommentar vom 17.09.2004 23:32
    Hallo zusamme!! Ich habe nachts immernoch Probleme mit meiner kleinen 8 monate alten Isabel. Mittags ißt sie mittlerweile (nach 3 Wochen Kampf) gut ein halbes Gläschen. Die anderen Mahlzeiten sind auch nicht so das Problem. Nach dem Mittagessen will sie aber immernoch so für 2-3 Minuten die Brust und schläft dann erst ein. Das muß ich vor jedem schlafengehen machen. Nachts wird sie leider alle 2 Stunden wach und will die Brust haben. Sie war ja schon als Säugling nicht normal. Sie kam alle 2 Stunden und hat dann, wenn ich Glück hatte, mal zehn minuten an einer Seite getrunken. Die zweite Seite hat sie permanent verweigert und geschrien und geweint. Habt ihr vielleicht einen Rat für mich für nachts??? Sie will die Brust und vorher schläft sie halt nicht. Bin euch für jede Antwort dankbar. Gruß Anke
    Antwort
  • gguehring@aol.de
    Gelegenheitsclubber (1 Post)
    Kommentar vom 26.09.2004 15:05
    Meine Tochter trinkt nur an der Brust und nicht aus dem Fläschchen. Sie ist 4 Monate und eine Woche alt. Das Problem ist, dass ich in einer Woche wieder für wenige Stunden arbeiten gehe. Ich habe für diesen Fall Milch abgepumpt, aber das nützt mir nichts, wenn die Kleine nur an der Brust trinkt. Hat jemand einen Rat, wie ich sie zum Trinken an der Flasche überreden kann?
    Antwort
  • burgkard-n@vr-web.de
    Gelegenheitsclubber (1 Post)
    Kommentar vom 03.11.2004 21:32
    Hallo! Mein Sohn ist jetzt 4 Monate alt. Da ich in 4 Wochen wieder anfangen werde, zwei mal wöchentlich halbtags zu arbeiten, möchte ich gerne die vormittags-Mahlzeit durch eine Flasche zu erstetzen (HA-Nahrung, da Allergien in der Familie). Wir haben nun schon mehrmals versucht, ihn aus der Flasche trinken zu lassen (mit verschiedenen Saugern, verschiedenen Personen) - er trinkt nicht und regt sich schrecklich auf. Könnte es am Sauger liegen oder eher an der Nahrung? Welche Alternativen zur HA-Nahrung gibt es (Babynahrung auf Ziegenmilch-Basis z.B.)? Ich möchte nicht abpumpen, würde aber gerne bis zum 6. Monat weiterstillen. Wer hat hier Erfahrung und kann mir weiterhelfen??
    Antwort
  • fledermausmaki
    Juniorclubber (29 Posts)
    Kommentar vom 19.01.2006 23:32
    Hallo Sabine. Ich hatte leider keine Probleme mit dem Stillen, kann Dir aber nur raten, Dich an eine erfahrene Stillberaterin zu wenden. Ich habe eine von der La-Leche-Liga, die hat schon mehreren verzweifelten Müttern geholfen. Im Internet stehen die Ansprechpartner für Deinen Bereich drin, schau doch einfach mal nach. Ich wünsch Dir alles Gute! Melanie
    Antwort
  • fledermausmaki
    Juniorclubber (29 Posts)
    Kommentar vom 19.01.2006 23:34
    Kleiner Zusatz für Sabine: die Internetadresse ist www.lalecheliga.de, da kannst Du dann nach Postleitzahl eine Beraterin suchen.
    Antwort
  • verbaben20002004@yahoo.de
    Gelegenheitsclubber (12 Posts)
    Kommentar vom 20.01.2006 14:59
    liebe sarah-w, liebe fledermausmaki.
    ich habe mit meiner hebamme über das problem geredet und sie hat mir erklärt wie ich die brust ausstreiche. geht auch etwas, zumindest ist dann der druck weg. abpumpem tue ich nur noch 1 mal am tag aber nicht alles. hoffe das sich die milch bald nicht mehr nachbildet.
    Ich danke euch zwein für eure Ratschläge
    Antwort
  • anika_berndt@yahoo.de
    Gelegenheitsclubber (1 Post)
    Kommentar vom 19.02.2006 16:14
    hallo. ich habe aprupt abgestillt weil ich wieder arbeiten gehen muss, ich weiss das war ein fehler das ich zu schnell abgestillt habe!!! meine frage: wann ist die milch richtig weg, da ich teilweise am tag noch 2-3 milcheinschüsse habe!
    Antwort
  • baquit1@yahoo.de
    Gelegenheitsclubber (2 Posts)
    Kommentar vom 17.07.2006 17:16
    sie hat 1,5 portionen getrunken, muss mich korrigieren.
    Antwort
  • spacebear17@aol.com
    Gelegenheitsclubber (1 Post)
    Kommentar vom 06.01.2007 12:57
    Hallo,
    Florian ist jetzt 8 Tage alt und ich möchte nicht mehr stillen (Probleme etc. - ich möchte jetzt bitte auch keine Überredungsversuche... habe mich dazu entschlossen jetzt auf Flasche umzusteigen).
    Aber wie kann ich abstillen - ohne Milchstau etc. , oder kann ich mir evtl. von meiner Frauenärztin Medikamente verschreiben lassen ??

    Gruss
    spacebear und Florian

    PS: eigentlich wollte ich eine Hebamme fragen, aber ich weiss nicht wie ich das machen kann......bitte kurze INFO!!!
    Antwort
  • by_leila@yahoo.de
    Superclubber (313 Posts)
    Kommentar vom 06.01.2007 16:19
    Hallo Spacebear!
    Als allererstes, herzlichen Glückwunsch zu deinem Sohn! Möge der Spross gesund und munter aufwachsen und dir/euch vel Freude bringen! :-) Du gehts einfach oben in der Leiste auf Hebammensprechstunde dann auf Datenbank danach klickst du die Rubrik an, die du brauchst und schon kannst du deine Frage an die Hebammen stellen. Nur leider werden am Wochenenden keine Fragen beantwortet. Hast du zu Hause keine Hebamme, die zu dir kommt und dich unterstützt? Hast ja ein Anspruch drauf und die Kosten werden von deiner Krankenkasse übernommen.
    Antwort
  • by_leila@yahoo.de
    Superclubber (313 Posts)
    Kommentar vom 06.01.2007 16:20
    Liebe Grüsse!
    Antwort
  • daniela-bolte@web.de
    Gelegenheitsclubber (1 Post)
    Kommentar vom 24.01.2007 11:00
    Hallo ! Meine Tochter Mara ist jetzt drei Monate alt und ich möchte jetzt gerne langsam anfangen, auf Fläschchen umzusteigen. Wie mache ich das am besten ? Soll ich pro Woche eine Mahlzeit durch Flasche ersetzen ? Und wie ist das dann mit der Verhütung, die Minipille wirkt doch dann nicht mehr so, je weniger ich stille, oder ? Vielen Dank für eure Antworten !
    Antwort
  • azavim@yahoo.de
    Superclubber (124 Posts)
    Kommentar vom 14.03.2007 06:34
    Wenn das Kind die Flasche annimmt, gibt es eine sehr einfache Methode, die nur 3 Wochen dauert. Leih Dir eine Milchpumpe aus (mit rezept kostenlos) und gib Deinem Kind alles aus der Flasche, Kunstmilch und Deine Milch. So kannst Du selbst bestimmen, wie oft Du abpumst. Ich bin jetzt bei einem Abstand von 3 Tagen ein Mal. Das dauert so auch nicht lange. Pupm die Brust nur halb leer und auch erst dann, wenns richtig spannt.
    Viel Glück
    Antwort
  • azavim@yahoo.de
    Superclubber (124 Posts)
    Kommentar vom 14.03.2007 06:36
    WIE MAN SUPERSCHNELL ABSTILLT::::::SIEHE UNTEN
    Antwort
  • pickelandpockel@web.de
    Gelegenheitsclubber (1 Post)
    Kommentar vom 19.03.2007 22:38
    Hallo, da nun nach sechs Monaten meine Milch nicht mehr reicht, möchte ich jetzt anfangen, abzustillen! Wie das alles funktioniert, habe ich schon kapiert! Allerdings habe ich noch eine Frage: wie ist das mit der Flüssigkeitszufuhr? Geb ich ihm nach dem Brei Wasser,Tee oder Folgemilch?
    Danke Astrid
    Antwort
  • sonjanaujoks@gmx.de
    Superclubber (327 Posts)
    Kommentar vom 20.03.2007 07:09
    Huhu,
    wenn Du den abendlichen Löffelbrei meinst oder den Milchfreien Obstbrei nachmittags, würde ich es mit Tee oder Wasser probieren. Wenn er Fläschechenbrei bekommt, nichts weiter.
    Am Anfang mußt halt mal schauen, wie viel Brei er ist und wenn Du das Gefühl hast, er ist nicht satt, dann darfst Du bestimmt noch ein wenig Milch geben. Wir haben es so gemacht, daß wir die Mengen allmählich gesteigert haben und dann auf die Milch verzichten konnten. Den Fläschchenbrei trinken, glaube ich, die meisten Kinder gerne auch sofort aus.
    Viel Erfolg
    Antwort
Seite 1 von 2
Gehe zu Seite:

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.