My Babyclub.de
Kind schläft im KiWa ein!!!

Antworten Zur neuesten Antwort

  • evekiss84@gmx.org
    Gelegenheitsclubber (21 Posts)
    Eintrag vom 04.08.2007 22:09
    Hallo! Ich habe einen Sohn ( 6 Monate alt), und er schläft bisher nur im KIwagen ein. Ich möchte ihn aber nicht schreien lassen, was er macht, sobald ich ihn in sein Bett lege - das kennt er ja nicht. Wenn er in seinem KIwagen eingeschlafen ist, lege ich ihn in sein Bett, wo er auch bis Morgens 7:00 durchschläft. (Er schläft abends gegen 20-20:30 ein bis immer ca. 7:00h). Meine Frage an Euch, wenn er etwas älter ist, womit muss ich bei dem kleinen rechnen? Ich denke mal, wenn er verstehn kann, wird es dann nicht "leichter" für ihn sein? Wer hat ähnliches mitgemacht? Tausend Dank. LG
    Antwort
  • alex.stanzel@web.de
    Powerclubber (93 Posts)
    Kommentar vom 05.08.2007 10:47
    Hallo Mala, nur so ein Tip den ich damals von der Hebamme bekommen hab: Vielleicht ist es im in seinem Bett nicht "eng" genug. Im Gegensatz zum KIWa ist im Bett doch mehr Platz. Vielleicht hilfts wenn Du in quer reinlegst und das ganze etwas abgrenzt. Allerdings nur bis er eingeschlafen ist. Im KIWa wird er vielleicht auch geschockelt! Dieser Rythmus kann auch eine einschlafhilfe sein. Aber du wirst vorallem Geduld brauchen. LG Alex
    Antwort
  • horstmaria
    Powerclubber (69 Posts)
    Kommentar vom 05.08.2007 20:26
    Hallo Mala!
    Meine Tochter ist zwar erst vier Monate alt, aber sie wollte am Anfang auch nicht in ihrem Bett schlafen. Aus dem Stubenwagen war sie schon recht früh "rausgewachsen", so dass uns nichts anderes übrig blieb, als sie ins Bettchen zu legen. Ich hab das Bett anfangs mit dem Stillkissen etwas verkleinert. Geweint hat sie trotzdem. Ich hab sie dann weinen lassen, bin aber an ihrem Bettchen geblieben, hab auf sie eingeredet und sie gestreichelt. So hat sie gemerkt, dass ich da bin und hat sich meistens auch beruhigen lassen. Wenn sie aber so richtige Schreiattacken hatte, hab ich sie auf den Arm genommen, bis sie eingeschlafen war. War für unser beider Nerven (und natürlich fürs Kind im Allgemeinen) besser ;-) Bin allerdings nicht aus ihrem Zimmer raus und mit ihr durchs Haus gelaufen, bis sie eingeschlafen war. Sollte sich ja schließlich auch an ihr Zimmer gewöhnen. Wenn sie eingeschlafen war, hab ich sie zurück ins Bett gelegt. Es hat etwa zwei Wochen gedauert, bis sie nicht mehr geweint hat, wenn man sie ins Bett gelegt hat. Dann fand sie allerdings alles auf einmal so spannend, dass sie nicht mehr schlafen wollte und sie plötzlich die Nacht zum Tag gemacht hat. Hab dann immer zum einschlafen beruhigende Musik angemacht, was tatsächlich geholfen hat. Inzwischen hat sie einen super Rhythmus. Schläft gegen 7 von selbst ein und zwischen 6 und halb 8 morgens ist sie wieder wach. Hoffe, dass der Rhythmus möglichst lange anhält. Wünsch dir viel Glück
    Antwort
  • heidiehrmeier@aol.com
    Superclubber (298 Posts)
    Kommentar vom 05.08.2007 22:09
    Hallo Mala, ich denke da mußt du und dein Sohn durch und zwar mit viel Geduld. Schließlich sind 6 Monate eine lange Zeit und er hat sich natürlich daran gewöhnt. Da das aber kein Dauerzustand sein kann, mußt du ihn wohl ganz sensibel aber doch konsequent an sein Bett gewöhnen müssen. Gib ihm Trost wenn er weint, sei dann natürlich für ihn da wenn er weint, aber versuch ihn im Bett zu trösten. Wie läuft das denn bei euch ab? Schaukelst du ihn auch im Kinderwagen bis er eingeschlafen ist oder wie? Ich denke nicht, daß es einfacher wird je älter das Kind ist. Im Gegenteil, Kinder gewöhnen sich ja schnell an was, aber sie gewöhnen sich auch ebenso schnell und meist doch sehr gut um. Viel Glück.@horstmaria: Finde ich toll, wie du das durchgezogen hast. 2 Wochen sind ja doch eine lange Zeit. Ich wünsche dir, daß der Rhythmus lange anhält, die Chancen dafür stehen aber gut, da du früh damit angefangen hast. Liebe Grüße
    Antwort
  • horstmaria
    Powerclubber (69 Posts)
    Kommentar vom 05.08.2007 23:23
    @Eisbär: Danke, dass Du mir Mut machst, was den Rhythmus angeht. In unserem Delfi-Kurs sagen alle, dass sich das bald wieder ändert... Begründen konnte mir das da aber niemand so richtig. Naja, so oder so werden wir damit zurechtkommen (müssen ;-) ). Liebe Grüße
    Antwort
  • reisinger.andreas@gmx.at
    Gelegenheitsclubber (4 Posts)
    Kommentar vom 06.08.2007 19:38
    Hy Mala!
    Ich verstehe dich sehr gut. Unser junge ist auch fast 6 Monate und hatte auch anfangs einschlafprobleme. was meiner meinung das wichtigste ist, ist dass der schlafrythmus halbwegs genau einghalten wird (bei uns pendelt das max. eine 1/4h auf oder ab). und das es so eine art bettritual gibt. bei uns sieht es so aus: gegen 18.00 Uhr beginnt er meist zu quängeln und wir tragen ihn und reden mit ihm bis ca. 18.30. dann gibts fläschchen und wenn er das fertig hat wird mit ihm wieder eine 1/2h gesprochen und ein bisserl umhergelaufen. kurz vorm bettgehen wird nur mehr leise geredet und die meiste zeit schon in seinem zimmer verbracht. dann wird er reingelegt und sobald der schnuller im mund ist dreht er den kopf zu seite und kuschelt sich in das stillkissen. das wars.
    bis wir soweit waren haben wir auch einiges durchgemacht. wir haben ihn mai ein 3/4h weinen lassen bis er dann enelich einpfiff!! eine 3/4h, du kannst dir vorstellen wie hart das war. ich habe aber gelesen das kinder bis zum 8 monat sehr schnell lernen und man das kind, wenn alles passt, nur einmal schreien lassen muss und es hat sich schon drauf eingestellt. bei uns hats auch beim ersten mal geklappt.
    wichtig ist jedoch das kind nicht wieder aus dem bett zu nehmen (dann weiss es dass es nur lange schreien muss und schon gehts wieder rein in den kinderwagen) und das du viel zeit bei deinem sprössling im zimmer verbringst und ihn (jetzt ganz wichtig) mit ruhiger stimme tröstest.
    am 2. tag dauerete es glaube ich 5 min.
    und heute streiten sich meine frau und ich wer den kleinen niederlegt weil es so ein schönes ritual ist.
    hoffe ich konnte euch helfen
    güße
    anderson
    Antwort
  • heidiehrmeier@aol.com
    Superclubber (298 Posts)
    Kommentar vom 06.08.2007 21:54
    Hallo @horstmaria, mir wurde auch anfangs immer wieder gesagt, daß sich der Schlaf noch sehr oft ändert. Viele sagten immer, warte mal bis er Zähne bekommt, krabbeln lernt, seine Wachstumsschübe hat, laufen lernt etc. Aber nichts ist geschehen. Das Schlafverhalten hat sich bis heute nur um ca. 1 Stunde verschoben, was damit zusammenhängt, daß die Kinder natürlich mit zunehmendem Alter weniger schlafen. Laß dir nichts einreden, es kann gut sein, daß du mit deiner Kleinen Glück hast. Muß nicht alles immer schlimmer werden wie viele sagen.
    Antwort
  • sonjanaujoks@gmx.de
    Superclubber (327 Posts)
    Kommentar vom 07.08.2007 12:37
    Hallo Mala,

    bei meiner Tochter war es der Mittagsschlaf. Den hat sie ausschließlich nur im Kiwa gemacht. Wahrscheinlich weil es dort enger war als im Bett. Doch plötzlich von heute auf morgen ist sie da drin nicht mehr eingeschlafen. Was habe ich hin und hergeschoben, bis ich sie einfach ins Bett gelegt habe. Da war sie ca. 7 oder 8 Monate alt. Seitdem schläft sie nur noch im Bett. Ich kann mir gut vorstellen, daß Dein Sohn es noch ein wenig enger braucht. Probiere doch einfach den Vorschlag mit dem Stillkissen im Bett mal aus und ansonsten würde ich versuchen, wann immer der Kleine müde erscheint und ihr seit zu hause, dann lege ihn in sein Bett.
    LG
    Antwort
  • mm.fischnaller@rolmail.net
    Juniorclubber (48 Posts)
    Kommentar vom 09.08.2007 21:34
    Hallo Mala,
    bei uns hat sehr geholfen, dass wir unserm Sohn den Schnulli so ab 8-9 Monaten nur mehr im Bett gegeben haben. So hatte er was, auf das er sich freute, wenn es zum Schlafen ins Bettchen ging. Vielleicht kannst du dir das jetzt noch nicht so vorstellen, aber da klappt wirklich, ist nur Gewöhnungssache! Viel Glück!
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.