My Babyclub.de
Vorzeitige Wehen

Antworten Zur neuesten Antwort

  • mail@jan-grabowski.de
    Gelegenheitsclubber (1 Post)
    Eintrag vom 16.01.2006 12:48
    Hallo liebe Leute,

    meine Frau ist in der 29. Schwangerschaftswoche und bisher lief alles wunderbar.
    Bei der letzten routinemäßigen Untersuchung wurden vorzeitige Wehen festgestellt. Die Ärtzin ordnete wehenhemmendes Mittel, Magnesium und Lungenreifungsmittel an.
    Am nächsten Tag wurde wieder ein CTG gemacht und die Wehen waren immernoch da. Mal regelmäßig alle 5 Minuten, mal unregelmäßig.
    Darauf hin wurde meine Frau ins Krnaknehaus eingewiesen. Hier wurden auch Wehen festgestellt, aber eher unregelmäßig. Der Muttermund war geschlossen und der Geburtskanal wies auch keine Anzeichen auf eine Frühgeburt hin.
    Die Mittel, die wir von der Ärtin verschrieben bekommen haben wurde allesamt wieder abgesetzt. Es wurde nur noch mit Magnesium behandelt.
    Die Wehen sind nach dem ersten tag im Krankenhaus schon wieder abgeklungen. 3 mal am Tag CTG mit verschiedenen CTG-Geräten habe das bestätigt.
    Da das Kind sehr aktiv könne das auch die Kontraktionen auslösen, so beschrieb es zumidnest die zuständige Ärtzin im Krankenhaus. Tatsächlich strampelt das Kind den ganzen Tag wunderbar. Mit ihm ist aber auch alles in Ordnung.
    Nach 3 Tagen kam meine Frau wieder raus. Heute war sie wieder bei Ihrer Frauenärztin (leider war ich nicht dabei), die wiederrum Wehen festgestellt hat und Ihr es unverständloch war, das meine Frau wieder entalssen wurde.
    Sie hat auch wieder eine Lungenreifungsspritze bekommen.

    Nun meine Fragen:
    1.) Wie kann man (relativ) gesichert feststellen, ob es sich bei den Wehen um kritische oder unkritische handelt?
    2.) Ist das Verhalten der Frauenärztin normal? Meiner Meinung wird meine Frau hier sehr verunsichert, was letztendlich den Zustand nicht verbessert?! Spritze hin- oder her?!? Sollte die Frauenärztin trotz eiens Berichts vielleicht nochmal Kontakt zu der Ärztin im Krankenhaus aufnehmen? Mir erscheint das Verhalten sehr Suspekt.
    3.) Wem sollen wir glauben? Der Klinik oder der niedergelassenen Frauenärtin? Anmerkung: Eine dritte Meinung werden wir uns mit Sicherheit noch einholen.

    Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder liest dies vielleicht ein Arzt. Ich wäre ich um eine schnelle Antowrt sehr dankbar.

    Liebe Grüße
    JanG
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.