My Babyclub.de
Sohn 1Jahr schlÀft extrem unruhig

Antworten Zur neuesten Antwort

  • Alvena
    Gelegenheitsclubber (9 Posts)
    Eintrag vom 15.06.2010 15:23
    Hallo zusammen,

    Mein Mann und ich haben seit gut 2-3 Monaten ein Problem mit unserem Sohn ( 1 Jahr ).

    Wenn einer von Uns Ihn hinlegt Abends dann geben wir Ihm die Hand bis er einschlĂ€ft was manchmal 10 oder auch 30min dauern kann, aber er schlĂ€ft einfach nicht alleine ein. Wenn wir es doch versuchen Ihn allein einschlafen zu lassen wird er unglaublich hysterisch und schreit wie am spieß.
    Gestern z.B wollte er komplett nicht einschlafen er war nur am weinen. Er ist dann zwar nach ca 1std eingeschlafen aber unter sehr viel Geschrei.


    Seine Schlafenszeiten sind Mittags ab ca. 12-13Uhr 1 Stunde bis aller höchstens 2 Stunden.
    Abends ab 19 Uhr ...bis er dann wie jeden tag alle 30min wach wird.

    Außerdem wird er gut jede halbe Stunde wach und dreht sich im bett auch immer hin und her...so wie wenn ein Erwachsener Schlafstörungen hat.

    Gegen 22.00 Uhr manchmal auch etwas spÀter wird er komplett wach und nichts beruhigt Ihn mehr ergo er schlÀft nicht mehr ein. Selbst wenn wir 3-4 stunden mit Ihm wach bleiben schlÀft er erst ein wenn er bei Uns im Bett liegt, dann schlÀft er aber auch bis morgens um 7.00 - 8.00 Uhr.

    Nur so langsam machen wir uns etwas Gedanken ob vielleicht Irgendetwas nicht stimmt, weil er an dauernd so unruhig ist oder wir irgendetwas falsch machen.

    Wie können wir Ihm unser Bett und die Hand wieder abgewöhnen OHNE das ich Ihn stunden lang Weinen lassen muss/soll. ??


    Lg Sarah

    p.s: momentan bekommt er sein nÀchsten Zahn aber es ist auch die ganze zeit schon so wenn er mal nicht Zahnt.



    Antwort
  • Murmelbauch2009
    Very Important Babyclubber (1126 Posts)
    Kommentar vom 15.06.2010 20:26
    Sorry, nicht böse gemeint, aber ich glaube ihr habt es von Anfang an schon "falsch" gemacht....denn das Hand geben ist das Einschlafritual fĂŒr euren Sohn geworden, so wie andere z.B. ihren Schnuller brauchen, und euer Sohn wird es so lange einfordern...weil er merkt, dass ihr irgendwann nachgebt und ihn dann doch in euer Bett holt.
    Wenn er also z.B. 1 Std. geschrien/geweint hat, und ihr ihn dann zu euch ins Bett holt, dann verstÀrkt ihr sein Verhalten nur, weil er dadurch lernt, ich muss nur ausdauernd genug sein, und lange genug weinen/schreien, dann bekomme ich schon meinen Willen!

    Ich mĂŒsstet ein anderes Einschlafritual fĂŒr ihn finden, einen Zustand, den er auch allein nachts wieder herstellen kann, denn das Kinder nachts gelegentlich halb wach werden ist normal, sie prĂŒfen dann, ob noch alles so ist, wie es beim Einschlafen war....was bei euch nicht der fall ist, weil ja eure hand fehlt, und die kann er sich allein auch nicht holen.

    Wie wÀre es mit einem Kuscheltier/Schnuffeltuch, was er mit ins Bett nehmen kann, das klappt bei unserer Tochter ganz gut.
    Das kann sie sich auch nachts allein zu sich holen und kuscheln, und hat so etwas vertrautes!

    LG Dani
    Antwort
  • scandinavia
    Powerclubber (72 Posts)
    Kommentar vom 15.06.2010 21:18
    Hallo Alvena,

    Ihr habt bestimmt gar nichts "falsch" gemacht. Euer Sohn steckt in einer (Entwicklungs-)Phase, in der er einfach vorĂŒbergehend wieder mehr nach Eurer NĂ€he verlangt.
    Es ist bestimmt nicht falsch, ihm diese erstmal zu geben. Es ist möglich, dass seine Unruhe mit dem Zahnen zusammenhĂ€ngt, oder aber er bekommt wahrnehmungstechnisch einfach tagsĂŒber viel mehr mit, was ihn nachts beschĂ€ftigt.

    Bei unserem Sohn war es haargenauso; auch genau zum selben Zeitpunkt, mit einem Jahr, schlief er so unruhig, dass wir ihn zu uns ins Bett nahmen, um selbst wieder ruhig schlafen zu können. (Er schlief auch ruhig und durch, sobald er uns in der NÀhe wusste. Es gab NÀchte, da habe ich ihn in den Schlaf gestillt, weil es die einzige Möglichkeit war, ihn zu beruhigen..

    Und jetzt? Er ist 3 Jahre alt, geht in den Kindergarten, schlÀft im eigenen Bett im eigenen Zimmer, und das ohne jeglichen Kampf.
    Meiner Meinung nach wird einfach zu oft von Eltern verlangt, "gewisse Dinge nicht einschleifen zu lassen, um das Kind nicht zu verwöhnen". Ich halte das fĂŒr Quatsch. Das Gras wĂ€chst nicht schneller, wenn man daran zieht.

    Konkret wĂŒrde ich Euch etwas Homöopathisches wie Osanit oder Chamomilla zur Beruhigung/zum Ausgleich empfehlen. Viel frische Luft tagsĂŒber und Bewegung sowie die Stunden vor dem Schlafengehen ganz ruhig gestalten. Um was Organisches auszuschließen, könnt Ihr Euch natĂŒrlich auch mal an einen Osteopathen wenden.

    Viel GlĂŒck, und melde Dich mal, wie es Euch ergangen ist!
    Antwort
  • Alvena
    Gelegenheitsclubber (9 Posts)
    Kommentar vom 17.06.2010 09:31
    Hallo, danke schon einmal fĂŒr die Tipps.

    Leider ist es so das unser Sohn kein Kuscheltier nimmt egal ob TagsĂŒber oder Abends Ihn interessiert das einfach nicht.

    Er hat 6 Monate super in seinem Bett geschlafen, mit durchschlafen und allem drum herum. Wurde 1mal die Nacht vielleicht wach wegen seinem Schnuller und sonst war alles ok.

    Kann es den sein das er Angst hat in seinem Zimmer zu schlafen?

    Weil ich habe das GefĂŒhl das er erst so "schrecklich" schlĂ€ft seit dem unser Vermieter (( Der hat genau neben unserem Sohns Zimmer ein Carport wo er sein Holz lagert, hackt usw...und er fĂ€ngt damit immer gerne erst um 18.30-19.30 Uhr an)) vor ein paar Monaten wieder mal Abends wo der kleine schon im bett lag da rum hantiert und es hat einmal so extrem gebollert das man dachte das kam direkt aus dem Zimmer unseres Sohns, er war natĂŒrlich sofort wach und wollte nicht mehr schlafen.
    Und seit dem schlÀft er in seinem Zimmer nicht mehr richtig.

    Mit der Homöopathie muss ich bis nÀchste Woche warten bis unser Kinderarzt wieder da ist, dann wollte ich mal nach fragen.

    Lg Sarah


    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.