My Babyclub.de
frühchen stillen und abpumpen

Antworten Zur neuesten Antwort

  • Lynchen
    Gelegenheitsclubber (2 Posts)
    Eintrag vom 13.01.2013 19:36
    Hallo, ich habe meine kleine sieben Woche zu früh bekommen. Nach vier Woche d durfte ich sie endlich mit nach Hause nehmen. Jetzt sind wir drei Frage zuhause. Ich habe als sie auf der Intensivstation war immer abgepumpt damit ich später voll stillen kann. Jetzt Regel ich es so, wenn sie Hunger hat lege ich sie an jeder Brust jeweils 15min an. Den Rest geb ich ihr noch mit der Flasche das sie noch nicht genug Kraft hat sich satt zu trinken. Das bedeutet das ich sie ungefähr alle vier Stunden anlege und alle drei abpumpe. Nun tut es mir beim stillen (noch mit stillhütchen) sehr wenn. Es brennt und zieht durch die ganze Brust. Beim abpumpen hab ich auch schmerzen aber nicht doll. Belaste ich die brüste vielleicht zu sehr? Wie lange sollte ich abpumpen? Jetzt pumpe ich wann jeden Seite 15 Minuten. Oft kommt aber nach zehn Minuten schon gar nichts mehr, muss ich trotzdem weiter pumpen? Mein Problem ist wenn ich seltener pumpe z.b. alle vier Stunden hab ich nicht genug Milch für die kleine. Es ist jetzt schon manchmal knapp und ich ungern mit frühchennahrung zu füttern. Habt ihr vielleicht ein paar Tipps oder Ratschläge? Bin etwas hilflos. LG
    Antwort
  • Mausi80
    Juniorclubber (45 Posts)
    Kommentar vom 13.01.2013 20:05
    Hallo Lynchen,

    also sag mal, wenn Du jetzt 3 Tage erst zuhause bist, falls ich das richtig hier verstanden habe, musst Du doch eine betreuende Hebamme haben, die die ersten Wochen jeden Tag zu Dir nach Hause kommt????
    Und ansonsten würde ich sie einfach jeder Zeit anrufen. So habe ich das auch am Anfang gemacht.
    Dir steht diese Hilfe zu!!

    Also zum abpumpen: Ich will versuchen Dir ein paar Tipps zu geben, aber halte bitte auf jeden Fall Rücksprache mit Deiner Hebamme. Die wird Dir das ganz genau erklären und auch zeigen.

    Wenn es Dir beim abpumpen weh tut, dann guck nochmal genau ob Du die Pumpe richtig an der Brust hast. Denn wenn nicht, oder aber der Sog zu stark ist, kann es natürlich sehr unangenehm sein.
    Weh tun sollte das abpumpen jedenfalls nicht. Hast Du eine Elektrische Pumpe? Falls ja hol Dir eine die man von Hand bedienen kann, dann kannst Du es selber kontrollieren.

    15 Minuten sind meiner Meinung nach auch pro Brust viel zu lange!!! Meine Hebamme hat mir immer dazu geraten pro Brust maximal 20 ml abzupumpen. Denn je mehr Du abpumpst, umso mehr Milch produzierst Du und somit kann es auch mal schnell zum Milchstau kommen.

    Wenn Du Schmerzen hast, beim Stillen, dann guck nochmal genau ob Du das Baby richtig an die Brust angelegt hast.Denn das kann sonst auch unangenehm sein.

    Ich hoffe ich konnte Dir ein wenig helfen.

    Wie gesagt, wende Dich bitte an Deine Hebamme,die man gerade in der Zeit des Wochenbettes immer anrufen kann.

    Aller Anfang ist schwer, aber Du schaffst das! L.G.
    Antwort
  • Lynchen
    Gelegenheitsclubber (2 Posts)
    Kommentar vom 14.01.2013 21:52
    Ja, ich hab meine Hebamme angerufen sie wird morgen vorbei kommen und sich das ganze mal ansehen. Ich dachte nur das hier vielleicht welche ungefähr die gleiche Erfahrung haben und mit Tipps aus der Erfahrung geben können... kürzer abpumpen geht leider nicht, habe jetzt schon zu wenig Milch für die kleine und will doch so gerne nur muttermilch geben. Es könnte sein das es an der anlege Technik liegt. Ich werde es mal anders probieren. Danke für deine Antwort.
    Antwort
  • Mausi80
    Juniorclubber (45 Posts)
    Kommentar vom 15.01.2013 20:59
    Hey Lynchen

    drücke Dir ganz fest die Daumen das es bald klappt mit dem stillen. Bei mir war das am Anfang auch sehr schwer, aber meine Hebamme hat mir immer wieder Mut gemacht weiter zu machen. Und am Ende hat doch noch alles geklappt.

    Ganz liebe Gruesse
    Antwort
  • Patty01
    Very Important Babyclubber (815 Posts)
    Kommentar vom 16.01.2013 12:55
    Hallo Lynchen

    Erstmal herzlichen Glückwunsch zur Geburt deiner Tochter. Eins vielleicht gleich vorweg: ich hatte 2 Frühchen und habe lange gestillt. Es kann also klappen, auch wenn's am Anfang vielleicht mit etwas vil Zeit und Nerven verbunden ist. Mein ersten Sohn kam 6 Wochen zu früh, der 2. "nur" 4 Wochen (musste aber wegen Fruchtwasser in den Lungen trotzdem auf die Frühcneintensiv).

    Ich nehme zwar an, dass deine Hebi nun bereits da war aber ich kann dir trotzdem einfach ein bisschen aus meiner Erfahrung berichten. Ganz wiochtig war, dass ich eine gute Hebamme an meiner Seite hatte...die sich damit auskennt und unterstützend und beruhigend ist. Einen Partner (oder sonst eine Person) die dir helfen und dicr einiges abnehmen kann ist ebenfalls sehr zum Vorteil. Ich habe meine Söhne anfangs auch halt gestillt und mit Mumi hinzugefüttert. Dann gleich nach dem Stillen/trinken abgepumt. Auf beiden Seiten jeweils gute 10-15 Minuten (mir wurde gesagt, dass unter 10 Minuten abpumpen nicht genug anregen würde). Auch wenn nichts kam habe ich weitergepumpt...denn nach ein paar Minuten kam wieder ein bisschen...es regt halt trotzdem die Milchbildung an.
    Ich hatte ein Doppelset und konnte somit beide Brüste zusammen abpumpen, was zeitsparend ist. Der Kleine hat anfangs ungefähr 15 Minuten jede Seite getrunken (ist auch mal eingeschlafen dabei...zwischendurch dann gewickelt und andere Brust angeboten) und dann halt Fläschen hinterher. Ich habe auch anfangs sehr oft angelegt um die Milchproduktion anzuregen (alle 2 Stunden, manchmal sogar weniger, manchmal auch mal 3 Stunden Pause, je nachdem wie er sich gemeldet hat). Wenn anfangs nicht viel beim Abpumpen kommt ist es normal und sagt nichts über deine Milchproduktion aus (also nicht deswegen aufgeben). Oftmals war es so, dass wenn ich alles gemacht hatte (anlegen, Fläschen zufüttern, abpumpen, alles reinigen) ich gleich wieder von vorne anfangen musste. Das war schon anstrengend und ich war oft seeehr müde. Mein Mann (wenn er zu Hause hatte) hat dann viel übernommen (den Kleine wickeln, spazieren gehen, ...) und meine Mutter hat auch viel geholfen indem sie für mich gekocht hat und so) Ich kann dich aber beruhigen, nach ungefähr 3 Wochen waren wir soweit, dass ich ausschliesslioch stillen konnte...habe dann 6 Monate voll gestillt und dann noch mit Beikost bis zum 10 oder 11 Lebensmonat. Es war anstrengend aber es hat sich gelohnt. Und ich bin froh, diese Erfahrung gemacht zu haben.
    Wichtig ansonsten: wegen dem Stillhütchen/Schmerzen würde ich die Hebamme (am besten sogar eine Stillberaterin) ansprechen. Vielleicht ist es einfach falsches anlegen. Die können einem da wirklich Tipps und Tricks geben. Und auch wegen den Schmerzen beim Pumpen die Hebio drauf ansprechen (sitzt der "Trichter" richtig auf der Brust, ist er eventuell zu klein, ist der Sog zu fest...) ich hatte eine elektrische Pumpe von Medela mit halt diesem Doppelset und war sehr zufrieden. Du kannst die Stärke einstellen...
    Und dann halt viel trinken, gut essen und (falss möglich) zwischendurch etwas entspannen...
    Ich drücke dir die Daumen, dass du durchhälst und es weiterhin klappt. Du machst das echt ganz toll.
    LG
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.