My Babyclub.de
Welche IGeL findet ihr sinnvoll?

Antworten Zur neuesten Antwort

  • Pheline
    Juniorclubber (39 Posts)
    Eintrag vom 28.08.2013 13:50
    Hallo Ihr Lieben,

    sicher hat sich die ein oder andere unter Euch auch mit den individuellen Gesundheitsleistungen während der Schwangerschaft auseinandergesetzt.
    Was haltet ihr konkret von Toxoplasmose-, Parvovirus- und Cytomegalietest?
    Bei diesen Untersuchungen geht es ja prinzipiell um Antikörpersuche. Ich frage mich, ob die Tests sinnvoll sind, da mir die Konsequenzen positiver Testergebnisse nicht klar sind. Man kann meines Wissens den Infektionszeitpunkt nicht nachvollziehen. Außerdem gibt es wohl außer für Toxoplasmose keine Behandlungsmöglichkeiten, die während der SS eingesetzt werden dürfen. Macht es also Sinn diese Untersuchungen durchführen zu lassen?

    Bin interessiert wie Eure Haltung zu diesen Tests ist.
    Freu mich auf eure Antworten...
    Antwort
  • Trumana
    Very Important Babyclubber (828 Posts)
    Kommentar vom 28.08.2013 15:24
    Ich glaube grundsätzlich ist bei der Antikörpersuche der Infektionszeitpunkt bedeutungslos, sondern es wird grundsätzlich danach geschaut ob eine Immunität vorliegt - nicht primär eine Infektion. Dieser will man ja eben vorbeugen. Bei Zytomegalie und Parovirus sprich Ringelröteln handelt es sich ja um eine Viruserkrankung, gegen die man durchaus immun sein kann, sollte man sich im Laufe seines Lebens damit schon mal infiziert haben - wohlgemerkt, dass Infektionen auch symptomlos verlaufen können. Toxoplasmose wird zwar durch Parasiten verursacht, aber dennoch bildet der Körper bei einer Infektion Antikörper.

    Zu Toxoplasmose: Grundsätzlich ist die Gefahr, sich tatsächlich damit anzustecken, sehr gering wenn man einiges beachtet. Die berühmte Sache mit dem Katzenklo eben, genauso wie den Salat vor Verzehr gründlich waschen etc. Trotz allem besteht eben die Möglichkeit zu schauen, ob man womöglich sowieso schon gegen Toxoplasmose-Erreger immun ist, und man dann eben etwas beruhigter durch das Leben schreitet...andererseits verdient der Arzt eben auch Geld durch die regelmäßige Blutuntersuchung. Ich persönlich halte sie für mich nicht für sinnvoll, weil ich die oben genannten Sachen beachte.

    zu Ringelröteln: Die Suche nach Antikörpern wird ja meines Wissens nach bei jeder schwangeren durchgeführt, da eine Infektion während der Schwangerschaft mit dem Parovirus keine lustige Angelegenheit ist. Da es aber eine typische Kinderkrankheit ist, sind sehr viele werdende Mamas immun soweit ich weiß. Ansonsten ist sicherlich Vorsicht geboten wenn man mit Kindern arbeitet.

    zu Cytomegalie : ähnlich wie Ringelröteln denke ich. Weniger als ein Prozent der Schwangeren stecken sich an, aber wenn's passiert, dann wird's ernst. Eine Therapie gibt es nicht, aber der Arzt kann halt schauen, ob Frau immun ist, da eine Infektion bei Erwachsenen so gut wie immer symptomlos verläuft.

    Ja viel Info ich weiß ;) Letztendlich muss jede Frau für sich selber entscheiden, wie sehr sie in ihrer Schwangerschaft als "krank" behandelt werden möchte und wieviel Geld ihr das wert ist, und es kommt sicherlich auch immer auf den Frauenarzt an. Manche plappern einfach stumpf nach was ihnen von Pharmafirmen auf Fortbildungen angepriesen wird, andere schalten ihr Gehirn ein und schauen, was für jede Frau individuell an Beratung und Aufklärung notwendig ist.
    Antwort
  • Pheline
    Juniorclubber (39 Posts)
    Kommentar vom 28.08.2013 21:31
    Hallo Trumana,

    vielen Dank für Deine Antwort. Eine schöne Zusammenfassung. Deine Zeilen bestätigen mich eher in meiner Haltung die Tests nicht machen zu lassen. Klar, im Falle von negativen Ergebnissen wäre man vielleicht beruhigter. Aber ich glaube es würde mich mehr stressen, wenn ich regelmäßig die Tests machen lasse und jedes mal wieder auf das Ergebniss warten muss in der "Angst" eine Neuinfektion zu entdecken, bei der man sowieso machtlos wäre. Denn so hab ich das verstanden: Im Falle neg. Testergebnisse werden die Tests in regelmäßigen Abständen wiederholt und wirkliche Behandlungsmöglichkeiten bei Neuinfektionen gibt es wohl nicht. Zumindest keine, die in der SS zugelassen sind.
    Ich disskutiere das morgen nochmal mit meiner Gyn,, aber ich denke ich werd die Tests nicht machen lassen.
    Danke Dir und einen schönen Abend!
    Antwort
  • Trumana
    Very Important Babyclubber (828 Posts)
    Kommentar vom 28.08.2013 22:13
    Ja, soweit keine Immunität vorliegt wird das Blut in einem Abstand von mehreren Wochen regelmäßig untersucht. Behandlungsmöglichkeiten sind ja bei viralen Infektionen sowieso eingeschränkt, es gibt dann eben nicht das Medikament, das alles abtötet, so wie es bei Antibiotika der Fall ist - aber bei Neuinfektion in der Schwangerschaft wird selbstverständlich der Zustand von Mama und Kind sehr engmaschig kontrolliert.
    Es ist auf jeden Fall immer richtig, sich ausführlich zu informieren und nicht nur weil da ein Arzt vor einem sitzt immer zu allem Ja und Amen zu sagen ;)
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.