Themenbereich: Babyernährung allgemein

"Leider reicht meinem Sohn meine Muttermilch nicht mehr."

Anonym

Frage vom 01.08.2001

Mein Sohn ist sechs Wochen alt.Leider reicht ihm meine Muttermilch nicht mehr, trotz vieler Versuche die mm Menge zu erhöhen. Momentan bekommt er Aptamil PRE zugefüttert. Ich würde ihm jedoch selber gerne etwas kochen, da ich von der Fertignahrung nicht überzeugt bin und sie mir zu teuer ist. Könnten sie mir vieleicht einige Rezepte schicken oder kann ihm einfach ein Fläschchen mit Reisflocken machen? Mein Sohzn ist nichht allergiegefährdet.

Anonym

Antwort vom 03.08.2001

-
Sie können die Säuglingsmilch mit folgendem Rezept selber herstellen.
Zubereitung von Halbmilch:
100 ml pasteurisierte Vollmilch mit 3,5% Fett ( möglichst ökologisch)
100ml Wasser
8g Milchzucker
5g Stärke (nach dem 3. Monat auch Reisschleim oder Hirseflocken, ab dem 5. Monat Vollkornprodukte z.B. Instanthaferflocken, Vollkorngrieß)
- alles unter Rühren aufkochen, anschließend wird unter Rühren noch 3g Keimöl ( Maiskeimöl, Sonnenblumenöl ) dazugegeben

Wenn die Halbmilch sofort nach dem kochen im Wasserbad heruntergekühlt wurde, kann sie danach 12 Stunden im Kühlschrank aufbewahrt werden. Zum Füttern auf Mundtemperatur erwärmen.
Zusätzlich muß ab der sechsten Woche noch Vit.C-reichen Saft ( 20g/Mahlzeit) und Vit.-A-reichen Karottenbrei (5g/Mahlzeit). Saft und brei dürfen erst kurz vor dem Füttern langsam der warmen Milch zugegeben werden.
Allerdings empfiehlt das Forschungsinstitut für Ernährung in Dortmund das herstellen von Säuglingsmilch nicht, da diese nie den ausgewogenen Nährstoffgehalt einer Fertigmilch erreicht. Auch ist der Aufwand sehr groß, um durch eine sorgfältige Zubereitung das Risiko einer Magen-Darm- Infekt oder Fehlernährung zu vermeiden. Unter www.fke-do bekommen sie noch weitere Informationen und Rezepte für die Säuglingsernährung

17
Kommentare zu "Leider reicht meinem Sohn meine Muttermilch nicht mehr."
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: