Themenbereich: Gesundheit

"Behandlung von Fußpilz in der Schwangerschaft"

Anonym

Frage vom 01.11.2004

Liebe Hebamme,

ich bin in der 35. SSW und habe seit kurzem festgestellt, dass ich Fußpilz habe. Meine Frauenärztin hat mir gesagt, dass es kein Mittel dagegen gibt, das in der Schwangerschaft unbedenklich ist und mir geraten mit der Behandlung bis nach der Geburt zu warten.
Ich habe nun Bedenken, ob ich trotz des Fußpilz während der Geburt in die Badewanne kann, ohne das Baby anzustecken. Ich plane keine Wassergeburt, sondern möchte lediglich während der Wehen, die Wanne benutzen.
Können Sie mir sagen, ob eine Ansteckungsgefahr besteht, oder ob es alternative unschädliche Heilungsmöglichkeiten für den Fußpilz gibt?
Danke im Voraus
viele Grüße

Anonym

Antwort vom 02.11.2004

Hallo,ich würde Ihnen Retterspitz äußerlich empfehlen. Das erhalten Sie in Apotheken. Retterspitz ist nicht explizit ein Pilzmittel, kann aber evt. helfen. Ein Versuch ist es alle mal Wert. Wenn Sie lediglich zur Entspannung in die Wanne wollen, sehe ich da gar keine Probleme,selbst wenn Sie da gebären sollten ist das für ihr Kind sicher nicht problematisch.Testen Sie den Retterspitz - einfach die Füße ein- zweimal am Tag damit gut abreiben und abwarten was geschieht. Sollten Sie Nylonstrrümpfe tragen, dann wechseln Sie besser zu Baumwolle, die können Sie auch bei höherer Temperatur waschen.Gruß Judith

36
Kommentare zu "Behandlung von Fußpilz in der Schwangerschaft"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: