Themenbereich: Stillen allgemein

"Machtkampf oder Bedürfnis??"

Anonym

Frage vom 18.07.2005

Ich mache gerade die ersten Versuche, endgültig abzustillen. Meine Tochter ist 10 1/2 Monate alt und wurde bisher noch abends und 2 (manchmal 3)x nachts gestillt. Seit einer Woche versuche ich, abends ohne Stillen auszukommen (nachts kriegt sie nach wie vor Brust)- und jeden Tag wird unser "Kampf" länger. Gestern waren es 3 Stunden mit brüllen, trösten, schimpfen, kuscheln, spielen - sie war zwischendurch guter Dinge, aber sobald es in Richtung Bett ging, gings wieder los. Letztendlich habe ich aufgegeben. Wie erkenne ich denn, ob es wirklich ein Bedürfnis ist (dann würd ich mein geplantes Ohne-Kind-Wochenende sausen lassen und noch weiter stillen) - oder eben ein Machtkampf, wo es nur um den stärkeren Willen geht (dann würde ich mich zum durchhalten aufraffen)??

Anonym

Antwort vom 18.07.2005

Hallo, da Ihre Tochter sehr viel Energie investiert, die Brust zu bekommen, gehe ich davon aus, dass es ein wirkliches Bedürfnis ist. Stillen ist Liebe , Geborgenheit, Zärtlichkeit, Sicherheit , es hilft bei Ängsten und Schmerzen und istTrost.
Also verständlich, dass Kinder dies nicht einfach aufgeben wollen

24
Kommentare zu "Machtkampf oder Bedürfnis??"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:

Magazin-Links zum Thema:

Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: