Themenbereich: Fehlgeburt

"Methergin nach Fehlgeburt, war das falsch?"

Anonym

Frage vom 28.02.2011

Liebes Hebammenteam. Ich hatte am 22.2. eine FG (die Frucht konnte ich gebären).Die Tage darauf kamen weitere Gewebsteile raus. Die Blutungen hörten am Sonnabend komplett auf. Eine Ausschabung möchte ich gern vermeiden.
Nun bin ich heute zur Frauenärztin, die feststellte, daß noch einige Gewebsteile in mir sind.
Daraufhin empfahl sie mir 2 Spritzen: Eine mit Atropin und eine mit Methergin, die sie mir dann gleich im Abstand von einer halben Stunde gab. Die Ärtin meinte sie gibt mir die Mittel, damit alles gut rauskommt und die Gebärmutter sich anschließend zusammenzieht. Außerdem hat sie mir noch Methergin Tropfen verschreiben, die ich ab morgen 3x tgl.15 TRopfen einnehmen soll.
Nun habe ich auf Ihrer Seite gelesen, daß die Gabe von Methergin die Gebärmutter schließt und es verhindert, daß Gewebteile herauskommen.
Was soll ich jetzt tun-ich habe Angst das Falsche gemacht zu haben

Antwort vom 28.02.2011

Hallo,
Methergin bewirkt das die Gebärmutter sich zusammenzieht und das bewirkt, dass die verbliebenen Gewebeanteile herauskommen können. Es macht im Grunde Wehen oder Krämpfe, die die Gebrämutter unterstützen Blut und Gewebe nach außen zu transportieren. Sie haben nichts falsches getan, sollten aber die Blutung gut beobachten und wenn Sie nicht kommt auch nochmal zur Ärztin gehen. Wenn Sie nach dem Methergin anfangen erneut zu bluten ist eine Kontrolle bei der Ärztin sinnvoll wenn die Blutung abgeklungen ist,um sicher zu stellen, dass nun alles abgeblutet ist. LG Judith

26
Kommentare zu "Methergin nach Fehlgeburt, war das falsch?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: