My Babyclub.de
6 monate und wacht alle zwei stunden auf

Antworten Zur neuesten Antwort

  • Nese
    Gelegenheitsclubber (20 Posts)
    Eintrag vom 15.07.2008 22:33
    Hallo zusammen,

    unser 6 Monate alter Sohn schläft abends um neun ein und schläft dann bis um ein oder zwei Uhr nachts. Danach ist er alle zwei Stunden mal wach bzw. quengelt im Schlaf bis ich ihn füttere. Mit Schnulli ist er nicht ruhig zu kriegen. Ich stille ihn dann kurz beim ersten Wachwerden und merke dann aber, dass er davon nicht satt wird (bin momentan am Abstillen). Wenn er das zweite Mal, also nach zwei Stunden, wieder wach wird und eine Hungerattacke hat, mache ich ihm ein Fläschchen, davon trinkt er höchstens 100 ml und schläft wieder für ein zwei stunden, dann fängt er wieder an. Diesmal bekommt er Tee, da ich ihn ja auch nicht überfüttern will. Wenn ich Glück habe schläft er dann wieder für ne kurze Zeit und ist dann bald wieder wach und schimpft. Um sieben oder acht ist er dann endgültig wach -und ich am Ende und totmüde. Wieso kann er nicht ruhig schlafen und wacht so oft auf? ist es wirklich der hunger? er ist ein ziemlich großes baby (10 kilo!), bekommt er deswegen so oft hunger? ich weiß echt nicht mehr weiter. bitte helft mir..
    Antwort
  • Keks
    Superclubber (321 Posts)
    Kommentar vom 16.07.2008 19:56
    Hallo Nese,
    Du Arme, ich fühle mit Dir...
    Wie schaut denn Euer Tag essenstechnisch aus? Wenn er nämlich tagsüber seinen Nahrungsbedarf nicht bekommt, dann wird er sich die fehlenden Mengen nachts holen. Wenn Du am Abstillen bist, dann würde ich den Prozeß verkürzen und ihm auf jeden Fall schneller an die Mischkost gewöhnen - sprich Abends auch schon einen Brei oder die Flasche. Wichtig ist aber, dass der komplette Tag stimmt, dann wird auch die Nacht recht schnell kein problem mehr sein. Warum gibst Du ihm Nachts, wenn er das erste mal aufwacht nicht direkt eine Flasche? Dann könnte er sich direkt satttrinken? Ich denke in dem Alter ist es auch noch okay, wenn die Kleinen nachts noch eine Mahlzeit bekommen, aber bald sollte er ohne auskommen, denn die nächtlichen Mahlzeiten sind auch eine Gewöhnungsache.
    Aber über all dem gebe ich Dir den Rat, lasse es ruhig angehen und mache Dich nicht verrückt - wenn er jetzt schon 10kg hat, braucht er ordentliche Mengen. Unserer (10 Monate) hat auch 10kg und verputzt pro Mahlzeit ca. 200-230g und das 3x am Tag + 1 Flasche (240ml) am Morgen. Das langt ihm dann von 19:00h - 06:00h
    Ich hoffe ich konnte Dir ein wenig helfen...
    Viel Glück für die Zukunft und liebe Grüße
    Sarah
    Antwort
  • Nese
    Gelegenheitsclubber (20 Posts)
    Kommentar vom 16.07.2008 22:40
    Hallo Sarah,

    danke für die Antwort und dein Mitleid. Also essenstechnisch sieht das bei uns so aus, dass ich in ja mittlerweile nur noch nachts ein-zweimal -eben zum schnellen Wiedereinschlafen- stille, womit ich aber bald ganz aufhören will. Tagsüber bekommt er alle dreieinhalb bis vier Stunden sein Fläschchen, aber mehr wie 160ml pro Flasche schafft er nicht. 4 Flaschen von morgens neun bis abends acht sind es dann meistens. Gläschenkost lehnt er ab, irgendwie habe ich auch das Gefühl , er hat das Essen vom Löffel immer noch nicht richtig gepeilt, da er die Zunge immer Achterbahn spielen lässt, wenn ich mich mit dem Löffel nur nähere. Tee trinkt er über den Tag verteilt ungefähr 150 ml. Vielleicht liegt sein nächtliches Hungergefühl wirklich daran, dass 160 ml pro Mahlzeit nicht unbedingt viel sind -aber wenn ihm das nicht reichen würde, würde er doch mehr trinken, oder?? und dünn ist er wirklich nicht...
    meinst du nicht auch, dass das für ihn sicher auch kein besonders erholsamer schlaf ist, wenn er beinahe stündlich aufwacht?
    das einzig schöne ist: ich kann ihm gar nicht böse sein, denn wenn er mich morgens endgültig aufweckt, weil er selber nicht mehr müde ist, lächelt er mich so süß an, da sind die nächtlichen Strapazen für einen Augenblick ganz vergessen.
    ach ja, tagsüber hält er dafür alle zwei bis drei Stunden ein Nickerchen, so für ne halbe Stunde etwa.
    Liebe Grüße,
    Nese
    Antwort
  • Keks
    Superclubber (321 Posts)
    Kommentar vom 17.07.2008 12:07
    Hallo Nese,
    also ich denke, dass er mit seinen 10kg mehr Nahrung vertragen könnte... Bietest Du ihm mehr als 160ml an und er verweigert, oder machst Du ihm nur 160ml?
    Was hast Du denn an Beikost schon versucht? Verweigert er auch Brei? Alternativ kannst Du ihm Getreide in die Milch geben. Der Brei muss halt noch duch den Sauger (Größe:L) passen. Das macht auf jeden Fall schon satter. Und Nachts würde ich ihm dann auch gleich ne Flasche anbieten, damit er sich beim ersten Wachwerden sattfuttern kann. Aus Deinen Erzählungen reicht ihm die Milch nicht mehr. Wenn er die Brust noch zum Schlafen braucht, würde ich 3/4 Menge Flasche füttern und den Rest dann Brust geben oder umgekehrt, erst Brust und zum Satttrinken dann noch ne kleine Flasche.
    Was das Löffeln anbelangt das müssen die Kleinen lernen und das kann auch ne Weile dauern. Und auch Schlucken ist für die Zwerge neu. Bisher hatten sie ja den Saugschkluckreflex und jetzt müssen se komisches Zeug von nem komsichen Ding in den Mund nehmen und selber schlucken. Wichtig ist, dass Du dran bleibst und ihm den Löffel samt Inhalt immer wieder anbietest, damit er sich daran gewöhnt und irgendwann klappt das wunderbar.
    Ich drücke Dir feste die Daumen und berichte mal wie es weitergeht.
    LG
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.