My Babyclub.de
Depressionen oder normale Beschwerden

Antworten Zur neuesten Antwort

  • Pinky1987
    Gelegenheitsclubber (13 Posts)
    Eintrag vom 22.09.2014 14:02
    Hallo Zusammen,
    ich bin das erste Mal schwanger und habe daher vielleicht für den einen oder anderen eine doofe Frage...
    Zu meiner Vorgeschichte: Ich bin bei meinem ehemaligen Arbeitgeber nicht gut behandelt worden und habe daher mit Unterstützung meines damaligen Hausarztes und der Arge gekündigt. Es ging soweit, dass ich (sowie mein Arzt mir sagte) "eine Stufe vorm Burnout" stand und die psychische Belastung auch körperlich bemerkbar wurde. Neben ständigen Bauchschmerzen und Kopfschmerzen war ich extrem antriebslos und habe kaum die Kraft gehabt morgens aufzustehen.
    Zum Glück ist dieses Kapitel in meinem Leben abgeschlossen. Ich bin umgezogen, habe meine Familie gegründet (bin noch dabei) und habe eine Arbeit, die mir Spaß macht.
    Ich bin aktuell in der 17 SSW und bin immer noch extrem müde und antriebslos. Ich gehe normal arbeiten, aber wenn ich nach Hause komme bin ich extrem schlapp (fast wie damals). Dazu kommt, dass ich einfach nicht schlafen kann (innere Unruhe). Ich brauche ca. 2 Stunden um die Augen schließen zu können (auch wenn ich später ins Bett gehe) und wache jede Stunde wieder auf. Morgens bin ich so im Trott, dass ich ab ca. 05:30 - 06:00 Uhr gar nicht mehr schlafen kann. Den ganzen Tag über bin ich dann so gerädert, dass mir die Arbeiten und die Konzentration sehr schwer fallen. Natürlich macht man sich grad in der ersten Schwangerschaft wegen allem Sorgen, aber ist es übertrieben, dass ich Angst habe wieder in dieses tiefe Loch zu fallen? Meine Gedanken kreisen grad sehr um das Thema befristeter Arbeitsplatz (in der Elternzeit läuft der Vertrag aus), Freunde und Familie sind derzeit mit anderen Themen beschäftigt, mein Übergewicht, und natürlich: packt man die Herausforderung, übersteht das die Beziehung, reicht das Geld, usw.

    Ist das alles normal, oder sollte ich vielleicht doch mal mit meinen Ärzten sprechen?

    LG und vielen Dank für die Antworten
    Antwort
  • Summerbreeze28
    Superclubber (469 Posts)
    Kommentar vom 22.09.2014 15:11
    Hallo, also die Gedanken sind normal, und auch die Müdigkeit zum Teil - also ich war in meiner erst SS bis zum Mutterschutz arbeiten und war zuhause total knülle. Jetzt bin ich im BV und manchmal nach einer guten Nacht trotzdem todmüde. Auf Arbeit damals am Tag ging es, auch mit der Konzentration, aber da kann auch jeder in der SS anders sein. Da ist auch fast jeder Tag anders.
    Aber dass du nicht (ein)schlafen kannst und so unruhig bist, ist über einen längeren Zeitraum schon bedenklich. Ich würde das einfach mal bei der nächsten Vorsorge mit ansprechen. Hast du neben dem Arzt auch eine Hebamme die deine Vorsorge mit macht? Die haben auch immer gute Tipps und kennen sich da gut aus. Auch z.B. mit den Wochenbettdepressionen, wenn das Kind dann da ist. Die kennen dann auch gute psychologische Beratungsstellen oder können das ganz gut einschätzen, wie es einem geht etc. Oft besser als ein Arzt. SIe haben halt mehr Einfühlungsvermögen. Und für sowas sind sie ja auch mit da. Ansonsten kann aber auch ein guter Frauenarzt was dazu sagen. So würde ich es jedenfalls machen. Alles Gute!
    Antwort
  • Pinky1987
    Gelegenheitsclubber (13 Posts)
    Kommentar vom 23.09.2014 07:22
    Vielen Dank! Ja ich hab eine Hebamme. Die Hebamme arbeitet sehr eng mit der Frauenärztin zusammen. Sie tauschen sich immer aus. Es ist irgendwie beruhigend zu wissen, dass jemand das selbe oder ähnlich durchgemacht hat. In anderen Foren habe ich antworten und tipps bekommen, von Frauen, die zu Hause sind, die ganze Schwangerschaft über und nicht arbeiten müssen.Wenn ich nicht arbeiten müsste wäre das für mich nicht so schlimm... Ich finde die können keine passende Antwort dazu geben. (Tut mir leid, wenn ich jemanden damit angegriffen haben sollte. Es ist keineswegs böse gemeint)
    Vielen Dank für die Antwort!
    Antwort
  • Summerbreeze28
    Superclubber (469 Posts)
    Kommentar vom 23.09.2014 07:35
    Gerne. Ja das ist klar, das sind ja andere Bedingungen. Aber auch wenn man nicht arbeiten geht, kann es einem schlecht gehen, wenn einem z.b.die Decke auf den kopf fällt. Das ist gut, dass beide zusammen arbeiten. Ist bei mir genauso :-) vielleicht ist es bei dir auch wirklich nur der arbeitsstress und der Arzt stellt dir ein bv aus? Das machen die, wenn es vom arbeitsplatzseite her nicht nötig ist, es aber einem schlecht geht. Mein bv ist von meinem Arbeitgeber, da ich zu schwere arbeiten erledigen müsste.
    Und wegen den Gedanken, ob und wie man es schafft mit Kind - darüber denkt sicher jeder nach. Und auch mal mit bissl angst und Unsicherheit. Aber es darf nicht dich und deinen Alltag bestimmen! LG
    Antwort
  • Pinky1987
    Gelegenheitsclubber (13 Posts)
    Kommentar vom 23.09.2014 09:14
    Das war auch wirklich nicht böse gemeint. Ich denke nur, dass Frauen die zu Hause sind, sich anders mit der Schwangerschaft und mit sich befassen können als Frauen, die noch arbeiten gehen. An eine BV habe ich noch gar nicht gedacht, da mein Arbeitsplatz nicht gefährlich ist. Ich arbeite im Büro. Ich denke auch, dass es schwierig sein wird für mich, eine BV zu bekommen. Die Schlaflosigkeit habe ich jetzt seit ca. 4 Wochen. Und die Gedanken sind normal, denke ich. Ich weiß nicht, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, um eine BV zu bekommen, aber ich glaube nicht, dass meine Beschwerden bereits so schwerwiegend für eine Ärztin erscheinen, dass man eine BV erteilen kann... Ich werde mit ihr beim nächsten Termin (16.10.) sprechen. Vielleicht ist es bis dahin auch besser geworden.
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.