My Babyclub.de
Auf Wunsch Kaiserschnitt?

Antworten Zur neuesten Antwort

  • Jessy27
    Gelegenheitsclubber (4 Posts)
    Eintrag vom 05.08.2015 15:03
    Hallo Ihr lieben ,

    Ich habe da mal eine Frage und hoffe das vieleicht einer von euch mi helfen kann !

    Und zwar möchte ich wissen ob man auf Wunsch auch einen Kaiserschnitt machen kan?

    Ich weis das eine normale geburt besser ist aber ich hatte bei der ersten solche schmerzen:-( ich lag fast 18 stunden da und selbst die pda hat nicht viel geholfen!!

    Ich hab einfach mega angst davor :-(

    Und es ist j auch nur eine überlegung!!!
    Vieleicht entbinde ich ja wieder normal!!!

    Ich freu mich auf eure Antworten!

    Wie sind den eure erfahrungen so was geburt angeht ?

    Lg jessi
    Antwort
  • Mami091216
    Superclubber (216 Posts)
    Kommentar vom 06.08.2015 12:05
    Hallo Jessi,
    viele Kliniken machen mittlerweile einen "Wunschkaiserschnitt". Wobei dies nicht als Wunschkaiserschnitt bezeichnet wird, weil hinter fast jedem Wunsch steckt ja - wie bei dir - eine Begründung. Angst kann auf die Psyche schlagen und kann somit ein medizinischer Grund für einen Kaiserschnitt sein.

    Ich persönlich kann dir zum Thema Kaiserschnitt leider nichts sagen, da ich keinen hatte. Was ich dir jedoch sagen kann - ich habe zwei Kinder auf dem normalen Weg zur Welt gebracht und jede Geburt ist anders. Du kannst beim nächsten Mal eine ganz andere Erfahrung machen.

    Ich selbst hätte viel zu viel Angst vor einem Kaiserschnitt gehabt um ihn ohne medizinische Notwendigkeit durchführen zu lassen. Die Vorstellung, dass mehrere Schichten Gewebe durchtrennt werden und anschließend lange Zeit wieder zusammenwachsen müssen gefällt mir persönlich gar nicht. Ganz abgesehen von so vielen Kleinigkeiten, die der Kaiserschnitt mit sich bringt (Katheter, Narbe, Schmerzen hinterher). Die schlimmste Vorstellung daran war für mich aber die Tatsache, dass ich mein Kind (zumindest in der Klinik in der ich war) nach einem Kaiserschnitt nicht direkt auf die Brust bekommen hätte um 2 Stunden lang einfach nur zu kuscheln. Es wäre aus dem kalten OP hinausgebracht worden und ich wäre weitere 45-60 Minuten auf dem Tisch gelegen, bis die Wunde vernäht ist. Auch hab ich bei meiner Bettnachbarin später erlebt, dass sie sich die erste Zeit kaum selbst um ihr kleines Würmchen kümmern konnte (nicht selbst aus dem Bett heben, keine bequeme Lage beim Stillen,...).

    Ich bin froh, dass es für den Fall der Fälle die Möglichkeit gibt auf einen Kaiserschnitt zurückgreifen zu können, aber ich persönlich bin froh, dass ich keinen hatte und würde mir auch für unser drittes Kind keinen wünschen. Aber letztendlich bist du diejenige die diese Entscheidung treffen muss. Es ist dein Körper, du kennst ihn am Besten. Hör dir Ratschläge an, aber triff letztendlich deine Entscheidung selbst.
    Und ganz wichtig, lass dich nicht beirren, egal wie du dich entscheidest, du bist keine schlechtere oder bessere Mutter deswegen.

    Als zusätzlicher Tipp, such dir schon in der Schwangerschaft eine Hebamme, sie kann mit dir dein Geburtserlebnis der ersten Geburt durchgehen und dir viele wertvolle Ratschläge geben in Bezug auf deine weitere Entscheidung.

    Alles Gute!
    Antwort
  • lucy_babyclub
    Babyclub-Team
    Powerclubber (53 Posts)
    Kommentar vom 06.08.2015 12:51
    Liebe Jessi,
    ich habe zwei Kinder - eines davon kam per (Not)Kaiserschnitt zur Welt. Daher kenne ich beide Geburts-Arten und ihre Folgen..... Es gibt viel für und wider zum kontrovers diskutierten Thema Kaiserschnitt. Einen persönlichen Rat kann ich Dir nicht geben, dafür aber empfehlen, unseren Kaiserschnitt-Artikel einmal in Ruhe durchzulesen: hier haben wir alle Infos rund um das Thema Kaiserschnitt zusammengefasst: http://www.babyclub.de/magazin/geburt/kaiserschnitt/gruende-fuer-kaiserschnitt.html
    Wichtig ist für Dich, alle Informationen zu sammeln und Dich in Ruhe mit deiner Hebamme zu besprechen. Denn ein Kaiserschnitt ist und bleibt bei allem Für und Wider eine große Operation - nicht ohne Risiken, und nicht ohne Folgen... Ich wünsche Dir alles Gute für Deine Schwangerschaft und v.a. die Geburt Deines Babys! Beste Grüße aus der Redaktion!! Lucy
    Antwort
  • LaRimi
    Very Important Babyclubber (1692 Posts)
    Kommentar vom 06.08.2015 13:19
    Hallo. Ich kann dir nur von meinen Kaiserschnitten berichten. Meine erste Geburt war ein Notkaiserschnitt und danach war ich auch nicht wirklich fit. Aber es spielten da auch mehrere Faktoren eine Rolle.
    Aufgrund der Erfahrung beim ersten Kind, habe ich mich beim 2. bewusst für einen Kaiserschnitt entschieden und das war das Beste, was passieren konnte. Ich war topfit und bin teilweise fitter herumgerannt, als die, die normal entbunden hatten.
    Letzendlich muss das jeder selbst entscheiden und man kann da schlecht raten.
    Antwort
  • Lealulu
    Superclubber (210 Posts)
    Kommentar vom 06.08.2015 16:01
    Hallo,
    Ich würde mich da auch fachkundig beraten lassen. Ich habe alle 3 Kinder so auf die Welt gebracht und konnte bei den letzten beiden noch am selben Tag das Krankenhaus verlassen um mit dem Baby bei den anderen Kindern zu Hause zu sein. Die erste Geburt allerdings dauerte fast 48 Stunden und war schrecklich, die 2. und 3. dagegen dauerten 4 und 2 Stunden, also extrem viel besser. Die Frauen mit Kaiserschnitt die ich kenne haben alle die ersten 2 Tage mindestens im Bett verbracht. Also nicht das Kind gewickelt, nicht weglegen oder nehmen können usw.
    Das ist natürlich Geschmacksache, aber für mich wäre das eine Zumutung, wenn das Kind auf die Welt kommt und nicht ganz nahe bei mir wäre sondern mit fremden Menschen in einem anderen Zimmer...
    Trotzdem kann bei großer Angst die Geburt auch ins stocken geraten und das ist ja auch nicht so toll. Vielleicht kannst du dir eine Hebamme suchen und dich mit ihr besprechen. Das wird auch sicher helfen die schlimmen Erlebnisse der Geburt zu verarbeiten.
    Alles gute auf jeden Fall. Und ich wünsche dir, das du eine Entscheidung triffst mit der du gut leben kannst.
    Antwort
  • Summi89
    Gelegenheitsclubber (9 Posts)
    Kommentar vom 09.08.2015 20:30
    Hallo :)
    Ich hatte einen wunschkaiserschnitt. Auch aus dem grund, das icj toootale angst hatte! Die ganze schwnageeschaft über hatte ich panik vor der geburt. Bis mein arzt sagte es gibt auch kaiserschnitte auf wunsch :)
    Für mich die perfekte lösung. Es war alles super und für mich ein schönes erlebnis! Ich werde es beim 2. Kind wieder so machen :)
    Antwort
  • staudi17
    Gelegenheitsclubber (13 Posts)
    Kommentar vom 11.08.2015 20:50
    Ich kann dir auch von meinem Wunschkaiserschnitt berichten. Die OP ist mit der Not-OP nicht zu vergleichen, da du durchgehend wach bist und alles mitbekommt. Wirklich alles. Was mir aber egal war.
    Du siehst dein Kind danach für 2 Sekunden (obwohl in meiner Klinik sogar angeblich Wert auf Bonding gelegt wird).
    Da ich den Kaiserschnitt wollte, ging es mir danach nicht schlecht. Bei mir zumindest spielt die Psyche da eine große Rolle. Ich bin nach 3 Stunden aufgestanden und zu meinem Kind. Zu Hause habe ich alles wie sonst auch erledigen können.
    Das wars für mich jetzt auch schon mit dem Positiven. 4 Minuten nach der Geburt hat meine Tochter aufgehört zu atmen und ich konnte nicht zu ihr, weil ich ja noch zusammengeflickt werden musste. Dabei wurde mir übrigens das Schwertbein gebrochen.
    Den Atemstillstand führe ich auf den KS zurück. Zum einen konnte sie nicht selbst bestimnen, wann sie reif genug ist zu kommen. Beim KS holt man die Kleinen bis zu 2 Wochen früher, damit sie nicht zu tief liegen. Das ist vollkommen willkürlich, bei mir z. B. Mittwoch, weil nur da dieser Arzt da war. Wenn ein Kind jetzt z. B. eine Woche über ET kommen würde, nimmt man ihm damit 3 Wochen!
    Zum anderen konnte ich eben nicht bei ihr sein, als sie an sämtlichen Geräten hing. Kaum war ich jedoch da, konnte alles abgenommen werden.
    Ihre Probleme mit der Verdauung, sprich Bauchschmerzen und meine Stillprobleme führe ich auch darauf zurück. Wichtige Hormone werden beim KS nicht freigesetzt.
    Zuguterletzt kriegen Mutter und Kind automatisch eine ordentliche Portion Antibiotikum verpasst, was mir dann den Rest gegeben hat.

    Ich stehe nach wie vor zu meiner damaligen Entscheidung, aber ich weiß auch, dass ich bei der jetzigen Schwangerschaft keinen KS machen lasse.

    Für alle die Angst haben, vielleicht ist Hypnobirthing etwas für euch?

    Viele Grüße
    Antwort
  • lola696
    Very Important Babyclubber (813 Posts)
    Kommentar vom 11.08.2015 20:58
    Ich habe zwei Wunschkaiserschnitte gehabt.
    Ein Antibiotikum habe weder ich noch eines meiner Kinder bekommen.
    Für mich war das MEIN WEG und der war gut so.
    Antwort
  • staudi17
    Gelegenheitsclubber (13 Posts)
    Kommentar vom 11.08.2015 21:08
    Das mit dem Antibiotikum kriegt man nicht mit. Habe ich nur erfahren, weil ich meine Akte eingesehen habe. Meine Hebamme und der FA meinten, dass das üblich ist.
    Antwort
  • Piepsi
    Powerclubber (80 Posts)
    Kommentar vom 11.08.2015 21:46
    Hallo, ich habe meine drei Kinder auf normalem Weg entbunden. Kaiserschnitt wäre für mich nur dann in Frage gekommen, wenn eine Notsituation eingetreten wäre. Ansonsten finde ich es bedenklich, dass die Kleinen dann ggf. soviel früher geholt werden. Wenn man z.B. 14 Tage vor ET das Kind holt und es evtl. erst bei ET +14 gekommen wäre, hat das Kind vier Wochen weniger Zeit für seine Entwicklung. Das hätte ich nicht verantworten wollen. Ich glaube, die Kinder bestimmen, wann sie reif sind, um geboren zu werden und nicht wir.
    Aber letztendlich muss es jede Frau für sich entscheiden.

    Viele Grüße
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.