my babyclub
menü
babyclub.de - alles rund um Baby, Schwangerschaft, Geburt, Vornamen, Hebammen
Bitte einloggen

Passwort vergessen?
Noch nicht Mitglied?
Kostenlos registrieren

Mädchen zeugen | Jungen zeugen

Babys Geschlecht beeinflussen?

Es wird ein Mädchen, wenn die Frau mit einer Kerze in der Hand auf einem Bein um den Tisch herum hüpft, bevor es ans Liebesspiel geht? Diese Geschichte haben wir zwar frei erfunden, aber ähnlich abenteuerlich klingen viele Mythen, die sich rund um das Thema "Wunschgeschlecht beeinflussen" drehen.
Bild: ©iStock.com/Jani Bryson

Das Timing ist wichtig

Wenn es darum geht, das Geschlecht des Nachwuchses zu beeinflussen, gibt es eine umstrittene, aber dennoch plausibel klingende Theorie. Diese geht auf den Wissenschaftler Dr. Landrum B. Shettles zurück. Bei Shettles Untersuchung kommt es auf das richtige Timing an:

Geschlechtsverkehr von vier Tagen bis zu einem Tag vor dem Eisprung erhöht die Wahrscheinlichkeit ein Mädchen zu bekommen, da die Spermien, die das weibliche X-Chromosom tragen, langlebiger, dafür aber langsamer sind. Sex am Tag des Eisprungs steigert dagegen die Chance auf einen Jungen, da Y-Spermien zwar nicht so langlebig, dafür aber schneller und somit vor den X-Chromosomen am Ziel sind.

Den richtigen Zeitpunkt zu „treffen“ ist allerdings nicht immer leicht. Fest steht: In einem Jahr gibt es prinzipiell zwölfmal die Gelegenheit schwanger zu werden. Pro Zyklus besteht bei einem gesunden Paar jedoch nur eine 25 prozentige Chance, dass es wirklich zur Befruchtung kommt. Das hängt von unterschiedlichen Dingen ab. Es kann beispielsweise passieren, dass sich die Spermien nicht mit der Eizelle verbinden oder sie bereits auf dem Weg dorthin scheitern. Auch die Gebärmutterschleimhaut ist von Bedeutung, wenn sie sich zu schnell abbaut, kommt es zu keiner Einnistung. Des Weiteren darf man nicht vergessen, dass die Eizelle nur in einem schmalem Zeitfenster von zwölf bis 18 Stunden befruchtungsfähig ist. Darüber hinaus kommt es nicht in jedem Monatszyklus zwingend zu einem Eisprung, was aber in den meisten Fällen nicht weiter bedenklich ist. Zudem spielen noch weitere Faktoren wie beispielsweise Stress, Krankheiten oder die Lebensgewohnheiten beider Partner eine Rolle, ob eine Schwangerschaft eintritt oder nicht.

Ob sich Shettles Hypothese letztendlich bestätigt, zeigt sich spätestens am Geburtstag des Babys, denn eine Erfolgsgarantie kann sie nicht geben.

Volksmythen und andere Weisheiten

Hier die Top zehn der lustigsten, interessantesten und verrücktesten Behauptungen:

  • bei der Missionarsstellung wird eher ein Mädchen gezeugt
  • lässt Mann beim Sex die Socken an, kommt ein Junge zur Welt
  • Sex bei Vollmond verspricht ein Mädchen, ein Viertelmond dagegen einen Jungen
  • trägt Mann enge Unterwäsche, steht ein Junge ins Haus
  • ein warmes Bad vor dem Liebesspiel erhöht die Chance auf ein Mädchen
  • wird Zucker auf die Fensterbank gestreut, wird es ein Mädchen, bei Salz wird es ein Junge
  • zeigt der Kopf beim Sex nach Norden, wird ein Junge geboren
  • beim Wunsch nach einem Jungen wird Sex von hinten angeraten
  • die „Mädchen-Diät“ empfiehlt kalzium- und magnesiumhaltige Lebensmittel
  • die „Jungen-Diät“ empfiehlt eine kalium- und natriumreiche Ernährung

Schon gewusst?

  • Um einen Jungen zu zeugen, drehten sich die Männer im alten Griechenland beim Sex nach rechts
  • vor dreihundert Jahren glaubte man in Frankreich, dass die Spermien im rechten Hoden einen Jungen hervorbringen würden. Deshalb banden sich paarungsfreudige Franzosen kurzerhand den linken Hoden ab
  • einer Hebammenweisheit zufolge wird es in der nächsten Schwangerschaft ein Junge, wenn die Plazenta der vorangegangenen Geburt unter einem Nussbaum vergraben wird
  • in Sibirien gibt es auf einer Insel im Baikalsee einen „Fruchtbarkeitsfelsen“ – den Fertility Rock. Laufen Kinderwunsch-Paare den rechten Pfad, so wird der Nachwuchs angeblich weiblich, der linke Pfad bringt hingegen männlichen Nachwuchs
Ihr kennt noch mehr „Hausmittelchen“ und „Erfolgsrezepte“? Dann postet sie direkt unten in einen Kommentar!

Das ist außerdem interessant:
Spermienqualität verbessern
Fruchtbarkeit bei Frau und Mann
Schwanger werden leicht gemacht

Antworten aus der Hebammensprechstunde zum Thema "Mädchen zeugen | Jungen zeugen"

Hallo, auch in der heutigen Zeit, kann man das Geschlecht des Kindes nicht beeeinflussen. Das Geschlecht ist in gewisser Maßen eine "Laune" der Natur und man... Weiterlesen ...

Also, das mit den "weiblichen Spermien"(also die, die ein X mitbringen) hab ich auch schon gehört u. würde daher den Tipp, bevorzugt vor dem Eisprung GV zu ha... Weiterlesen ...

Eigentlich keine! Es ist aber wissenschaftlich erwiesen, dass die Spermien, die die Erbinformation "weiblich" tragen, länger in der Gebärmutter überleben als... Weiterlesen ...

Kommentar vom 14.02.2017 14:06
Kam bei uns nicht hin
Bei uns stimmt die X/Y- Theorie vom Zeitpunkt nicht, Wir hatten 3 Tage vorm ES Sex, um den ES rum gar nicht. Und es wurde ein Bub :)
Kommentar verfassen Alle Kommentare anzeigen
Baby-Entwicklungskalender
  • Wir begleiten dich durch das erste Babyjahr mit Infos, Terminen & mehr – auch als kostenlose Mail.

Frage unsere Hebammen!
Best of Babys 1. Jahr
Finde Freunde in deiner Nähe!
 
  • Du suchst einen guten Kinderarzt in deiner Nähe?

    Frag nach! Wen empfehlen Leute aus deiner Stadt?

  • Du suchst süße Babykleidung, Buggys und mehr?

    Frag andere nach trendigen Babyshops in deiner Nähe!

  • Neu in der Stadt und auf der Suche nach Anschluss?

    Finde jetzt neue Freunde, eine Krabbelgruppe und mehr!

Aktuelles