Themenbereich: vorzeitige Wehen

"Senkwehen in der 37. Woche"

Anonym

Frage vom 29.08.2004

Hallo, ich bin ende 37. SSW (2. Kind mit Frühgeburtsrisiko) und hatte vor 2 Wochen Schmerzen und Krämpfe in den Leisten und war deshalb auch in der Klinik, da mein Arzt in Urlaub ist. Dort hieß es, es seien Senkwehen. Der Muttermutter sei weich mit zwei Fingern durchgängig und verkürzt. Köpfchen fühlbar. Die Schmerzen und Krämpfe haben inzwischen aufgehört, nur der Druck vom Bauch ist noch da. Der Bauch hat sich aber nicht gesenkt und scheint auch keine Anstalten dazu zu machen. Häufiger Harndrang und nachlassender Druck auf den Magen habe ich nicht. Hier meine Frage: Kann sich die Situation bis zur Geburt noch ändern bzw. auch so bleiben (Sturzgeburt?)? Für Ihre baldige Anwort danke ich im voraus.

Antwort vom 29.08.2004

Hallo, da Sie ja nun fast in der 38. Woche sind, besteht das Frühgeburtsrisiko ja nun offensichtlich nicht mehr. Beim zweiten Kind kann es bis zur Geburt dauern, bis sich das Köpfchen wirklich ins Becken senkt. Es kann auch gut sein, dass es noch bis zum Termin oder auch darüber hinaus dauert, bis das Kind kommt. Notwendig für die Geburt sind in jedem Fall richtige Geburtswehen. Es ist recht häufig, dass die Geburt beim zweiten Kind schneller geht. Eine "Sturzgeburt" ist jedoch recht selten und nicht am Muttermundsbefund vorher vorhersehbar. Selbst bei schnellen Geburten schaffen es die Frauen in der regel bis ins Krankenhaus.
Di eigentliche Antwort auf Ihre Frage ist sicher unbefriedigend, sie lautet es kann sich sowohl ändern als auch so bleiben wie es ist.
Alles Gute für die restliche Schwangerschaft und die Geburt, Monika

26
Kommentare zu "Senkwehen in der 37. Woche"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: