Themenbereich: Vorsorgeuntersuchungen

"Mutterpass erst bei nächster Untersuchung?"

Anonym

Frage vom 20.03.2005

Liebes Hebammen-Team,

ich bin gerade etwas verwirrt. Am 9. Februar war der erste Tag meiner letzten Periode. Da sie normalerweise sehr regelmäßig ist, habe ich mir ab dem 9. März so meine Gedanken gemacht. Vor allem weil ich wußte, dass etwas passiert sein könnte... Am 11. März habe ich dann einen Test gemacht, der negativ war. Nachdem weiter nichts passiert ist, habe ich am 16. März einen weiteren Test gemacht, der auf einmal positiv war. Ich bin dann gleich zu meinem Frauenarzt, der meinte, das müsse überhaupt nichts bedeuten. Er machte einen Vaginalultraschall, auf dem man aber keine Fruchtblase erkennen konnte. Er stellte nur eine kleine Zyste fest. Er ordnete einen weiteren Urintest an und meinte, falls der positiv sei, solle ich in zwei bis drei Wochen wieder kommen. Der Test war dann auch wieder positiv. Die Sprechstundenhilfen schickten mich aber wieder weg, ohne etwas in den Mutterpass (ich habe schon eine 14 Monate alte Tochter) einzutragen. Sie meinten, dass würde erst gemacht, wenn man das Herz schlagen sieht. Jetzt habe ich einen Termin am 6. April, was mir unendlich lang vorkommt. Vor allem, weil mein Mann es auch nur mit dem Test nicht so richtig glauben kann. Zudem fahren wir über Ostern zur Verwandtschaft und ich würde mich viel sicherer fühlen, wenn ich den Mutterpass bei mir hätte. Falls mal was wäre oder so... Jetzt bin ich ganz hin und hergerissen, ob ich diese Woche nicht nochmal zu meinem Arzt soll. Nicht dass die denken, dass ich total hysterisch bin! Aber zu dieser Zeit, und das müsste ja Ende der 6. Woche sein, kann man das mit dem Herz doch schon erkennen, oder? Sorry, fühle mich gerade, als wäre ich zum 1. Mal schwanger... Und das mit der Zyste, ist das schlimm?

Vielen Dank für Eure Hilfe!

Felicia

Antwort vom 20.03.2005

Hallo, das mit der Zyste hat gar nichts zu bedeuten. Es meint damit Flüssigkeit in der Gebärmutter (was das Fruchtwasser ist) Das ganze ist ziemlich blöd, weils medizinisch gar keine Gründe gibt die Schwangerschaft nicht direkt einzutragen. Das liegt daran, dass die Untersuchung dann noch nicht als zur Mutterschaftsvorsorge gehörig abgerechnet wird (Pauschale), sondern einzeln, was für die Ärzte günstiger und ganz üblich ist. Im Mutterpass wäre für unterwegs höchstens die Blutgruppe wichtig und da können Sie den alten Mutterpass mitnehmen. Es gibt nichts was darin eingetragen sein könnte, was wirklich wichtig ist in dem Stadium der Schwangerschaft. Es ist ganz normal, dass das Herz noch nicht zu sehen ist (ist halt ein Ultraschall und kein Mikroskop) und es ist von Ihrem Arzt eher gut, dass er Sie jetzt nicht dauernd einbestellt, was eher weiter verunsichert. Fühlen Sie sich einfach mal schwanger und wenn Ihr Mann es noch nicht glauben mag, dann lassen Sie ihm und sich Zeit. Spätestens wenn an Ihnen was zu sehen ist oder Sie das Kind spüren, werden Sie sich beide bewußt werden, dass Sie ein weiteres Kind bekommen. Es reicht völlig aus, wenn Sie zu dem angesetzten Termin zum Arzt gehen.
Alles Gute, Monika

19
Kommentare zu "Mutterpass erst bei nächster Untersuchung?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: