My Babyclub.de
Gluten!

Antworten Zur neuesten Antwort

  • HappySandra81
    Juniorclubber (44 Posts)
    Eintrag vom 09.09.2010 18:56
    Hallo,

    ich gebe meinem Sohn jetzt seit ca. 2 Wochen Milchbrei. Das klappt auch ganz gut. Hatte jetzt erst den Brei von Milumil mit Banane und heute stand ich vorm Regal im DM und konnte mich kaum entscheiden.
    Da ist mir aufgefallen, dass auf manchen Packungen Glutenfrei steht. Ist es wichtig das der Brei Glutenfrei ist? Das hat etwas mit allergien zu tun, oder? Wie merke ich, dass mein Schatz den Brei nicht verträgt? Seit einigen Tagen hat Simon kleine Pickelchen auf den Wangen. Meine Mutter meinte das käme wohl von der Ernährungsumstellung.
    Hab jetzt den von Babylove gekauft, der ist wohl nicht Glutenfrei, aber meine Freundin verwendet ihn auch für ihre Tochter.
    Rührt Ihr den Brei mit Milch oder Wasser an? Wenn auf der Packung steht, dass er mit Wasser angerührt werden soll, kann man ihn dann trotzdem mit Pre anrühren?

    Fragen über fragen, ich hoffe Ihr könnt mir ein paar Tips geben und mir helfen!
    Sage jetzt schonmal DANKE!!!

    LG
    Sandra
    Antwort
  • Murmelbauch2009
    Very Important Babyclubber (1126 Posts)
    Kommentar vom 10.09.2010 06:34
    Also in der Regel wird es angeraten erst mit glutenfreien Getreiden einzusteigen z.B. Reisschleim oder Hirse und dann, wenn diese verträglich sind mit glutenhaltigen Getreiden z.B. Dinkel weiterzumachen.
    Ganz meiden sollte man Gluten nicht, wie Happy schon geschrieben hat, weil sich sonst erst recht eine Unverträglichkeit einstellen kann, schlimmsten Fall eine Zöliakie.

    Ob man den Brei mit Milch oder Wasser anrührt hängt davon ab, ob er milchfrei ist, oder schon Milch enthalten ist....sollte auf der Packung stehen.
    Wenn schon Milch enthalten ist, dann NUR mit Wasser anrühren.
    Ich kaufe die Getreidebreie bei DM von der Marke Alnatura.
    Die sind in der Regel ohne Milch und man kann damit, z.B. nur mit Wasser angerührt einen Getreide-Obst-Brei anrühren, oder mit Pre-/1er-Milch einen Milchbrei.
    Antwort
  • Patty01
    Very Important Babyclubber (815 Posts)
    Kommentar vom 10.09.2010 13:07
    Hey
    Ja, es stimmt dass man am Anfang der Beikost glutenfreies Getreide verwenden sollte...wegen Allergiegefährdung aber mit der Zeit sollte man dann nach und nach glutenhaltiges Getreide eunführen. Also ganz darauf zu verzichetn wäre nicht gut denn somit können erst recht Allergien auftreten. Und vieles hängt dann auch davon ab, ob dein Kind zu den "gefährdeten" Kindern gehört (also ob die Allergiegefährdung ehen hoch ist da schon Allergien in der Familie vorliegen). Wenn du also schon länger Beikost gibst (also auch schon Getreide wie Reis oder Hirse) kannst du nach und nach auch glutenhaltiges Getreide einführen (und vielleicht hast du ja sogar schon welches gegebn ohe zu wissen da du ja von dem Brei da gesprochen hast...und wenn dein Kind nicht drauf reagiert (Blähungen, Bauchschmerzen) scheint es ja ok gewesen zu sein :-)
    LG
    Antwort
  • HappySandra81
    Juniorclubber (44 Posts)
    Kommentar vom 11.09.2010 22:46
    Danke für Eure Beiträge! Hat mir echt geholfen! Hab heute erstmal wieder einen glutenfreien Brei geholt. Hab aber auch glutenhaltigen hier und werd den einfach ab und zu geben.
    Ich selbst bin auf einige Dinge allergisch(auch auf Lebensmittel), desshalb ist es mir auch wichtig behutsam an die Beikost zu gehen.
    Obwohl das oft diskusionen aufwirft z.B mit den Schwiegereltern, die denken ich mach mich bekloppt und können es garnicht nachvollziehen wie ich Simon an die Beikost heranführe.
    Aber die kennen es auch nicht wenn man allergisch auf etwas reagiert, dass möchte ich am liebsten von meinem Sohn fernhalten, aber ob das in unserer Macht liegt? Naja ich tue jedenfalls mein bestes und alles was in meiner Macht steht!!!

    Danke nochmal und jetzt schau ich mir an wie Klatschko boxt!

    LG
    Sandra
    Antwort
  • Murmelbauch2009
    Very Important Babyclubber (1126 Posts)
    Kommentar vom 12.09.2010 10:53
    Also nach den neusten Erkenntnissen sollte man den Kindern ruhig hin und wieder allergenhaltige Speisen anbieten, um dem Körper die Möglichkeit zu geben, sich daran zu gewöhnen.
    Du wirst ja sehen, wie dein Kleiner darauf reagiert, wenn es zu schlimm ist, dann erstmal weglassen und später nochmal probieren!
    Antwort
  • Franziskapalme
    Gelegenheitsclubber (3 Posts)
    Kommentar vom 21.10.2010 13:49
    Gluten ist richtig mieses Zeug. Schau, dass dein Sohn möglichst wenig Lebensmittel mit Gluten bekommt. Es gibt zwar keine Langzeitstudien zur Auswirkug..- Ich würde es aber vermeiden wo es nur geht.
    Antwort
  • Luz-G
    Superclubber (223 Posts)
    Kommentar vom 13.12.2010 11:03
    Hallo ihr lieben,

    Wir haben noch gar nicht mit Beikost angefangen, wollte ich erst mit 6 Monaten machen und solange noch voll stillen.

    in meiner Familie liegen auch einige Allergien vor (z.B. Asthma, und auch v.a. hautkrankheiten wie Neuro und Schuppenflechte). Daher ist mir eine allergenarme Beikost am Anfang sehr wichtig. Ich habe gelesen, dass man v.a. Weizen, wg dem hohen glutengehalt, in ersten Jahr vollständig meiden sollte.

    Ich möchte daher auch mit Pastinake oder Kürbis anfangen, dann mit Kartoffeln und erst langsam mit Karotten (weil man bei denen nicht sicher ist, ob sie evtl. allergene enthalten) sowie Reisbrei, dann Hirsebrei, weil diese glutenfrei sind.

    Habt ihr vielleicht noch tipps für mich? z.B. erst mittagsbrei und dann abendbrei einführen, oder wie habt ihr das gemacht?

    Vielen Dank für eure Tipps,
    Antwort
  • Murmelbauch2009
    Very Important Babyclubber (1126 Posts)
    Kommentar vom 13.12.2010 13:28
    Wann ist eigentlich von der Zeit her egal, hauptsache dein Kind ist ausgeruht und gut drauf.
    Abends würde ich dir nicht empfehlen zu beginnen, da dann bei einer Unverträglichkeit auf etwas die Zeit in die Nachtruhe hineinfällt und da sich ja Mama und Kind eigentlich erholen sollten!
    Oder du bekommst es erst gar nicht mit, weil du ja selbst schläfst!

    Typisch ist wohl der Mittagsbrei als erste Beikost!
    Ich wollte auch 6 monate voll stillen, weil ich selbst Neuro habe und mein Mann auch Allergiker ist....tja unsere Tochter hat mir aber leider schon soooo früh alles aus dem Mund geschaut, dass ich dann doch schon mit 5,5 Monaten angefangen habe, auch erst mit Pastinake (macht auch nicht so hässliche Flecken) und danach Kürbis.
    Karotte haben wir erst mit 8 Monaten gegeben, weil sie auch in Zusammenhang mit Neuro-Ausbruch stehen soll....
    Ich kann dir sehr die Produkte von Alnatura empfehlen (von dm), die sind super!
    Und als guten Eisenlieferanten neben dem Fleisch gilt Mandelmus (ebenfalls von Alnatura), das kann man mit in den Brei geben!
    Und an den Mittagsbrei immer auch Öl geben, wegen der fettlöslichen Vitamine!

    LG Dani
    Antwort
  • Luz-G
    Superclubber (223 Posts)
    Kommentar vom 13.12.2010 14:33
    Hallo Dani,

    Ja, mittags ist die Kleine auch viel entspannter als gegen abend, da wird sie manchmal doch sehr aufgedreht und unruhig/quengelig. Da werde ich wohl eher Mittags anfangen.

    Nach Mandelmus werde ich mal schauen, hast du das von Anfang an dazu gegeben, oder erst mal nur eine Sorte Brei (reines Gemüse) probiert? Intuitiv würde ich das Mandelmus erst nach 2 Wochen Brei hinzufügen (sie wird ja auch trotzdem noch gestillt).

    Das Öl an den Mittagsbrei, hast du das auch an den fertigen (Gläschenbrei) gemacht? Ich dachte, da sei schon Öl drin?

    Vielen Dank für die lieben Tipps.
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.