Themenbereich: Geburt allgemein

"Nach Fehlgeburt Ausschabung notwendig?Schaden für den Gebärmutterhals?"

Anonym

Frage vom 14.01.2003

Betreff:Ausschabung
Nachdem mein Sohn vor ca.2 Jahren in der Geburt gestorben ist, erhielt ich anschließend eine Ausschabung. Jetzt war ich endlich wieder schwanger und voller Hoffnung, aber das Glück war nur von kurzer Zeit. Ich hatte in der 10. Woche eine Fehlgeburt.
Meine Frage: Ist eine erneute Ausschabung unbedingt notwendig? Regeneriert sich der Körper nicht von selbst? Außerdem habe ich gelesen, daß eine mehrmalige operative Aufdehnung des Gebärmutterhalses zu Muttermundschwäche führen kann.
Vielen Dank im vorraus.

Anonym

Antwort vom 14.01.2003

Theoretisch kann eine mehrfache Muttermundsdehnung schon auch zu evtl. Problemen führen,
allerdings ist das Risiko einer nicht ausgeschabten Gebärmutter generell größer.Daß
Ihr Kind unter der Geburt gestorben ist, tut mir sehr leid! Eine Ausschabung bekommt man
aber nur dann, wenn die Placenta nicht kommt, bzw wenn sie unvollständig heraus kommt,
also sich noch Reste in der Gebärmutter befinden. Plazentareste in der Gebärmutter
können u.a. zu sehr starken Blutungen führen und MÜSSEN entfernt werden.Wenn die Fehlgeburt in der 10.SSW
vollständig war (laut Ultraschall wahrscheinlich) und danach keine starken Blutungen
auftraten, wird man wohl keine Ausschabung machen, was dann auch ok ist.
Viele Frauen haben Ausschabungen hinter sich, die Ihnen bei späteren Geburten aber
keine Probleme bereiteten - machen Sie sich also keine Sorgen.Es kommt nur selten vor, daß
Ausschabungen wirklich zu Problemen bei späteren Geburten führen.Alles Gute!

23
Kommentare zu "Nach Fehlgeburt Ausschabung notwendig?Schaden für den Gebärmutterhals?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: