Themenbereich: Stillen allgemein

"Abpumpen der Milch"

Anonym

Frage vom 20.11.2003

Liebes Hebammenteam!
Am 14.11.2003 brachte ich in der 33. Schwangerschaftswoche unsere Tochter Louisa zur Welt. Ihr geht es sehr gut. Ich muss/will nun die Milch abpumpen. Hierzu meine Frage: Muss ich die Brust bei jedem Abpumpen "leer" machen, bis nichts mehr kommt? Oder gibt es dort eine zeitliche Regelung (z.B. jede Brust 15 min.). Könnte wohl "stundenlang" abpumpen, da es gar nicht aufhört.. Zur Zeit pumpe ich alle 4-5 Stunden ab und friere die Milch ein. Für eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar.
Sandra

Anonym

Antwort vom 20.11.2003

- Die Pumpdauer können Sie zeitlich begrenzen, da unentwegt Muttermilch gebildet wird und die Brust nie ganz leer ist. Wenn Sie jede Seite einzeln anpumpen, sollten Sie nach etwa fünf Minuten die Seite wechseln, um immer wieder den Milchspendereflex auszulösen. Wechseln Sie immer wieder von einer Seite zur anderen. Die Gesamtdauer beträgt dann 20 – 30 Minuten. Viel einfacher, schonender und effektiver ist es allerdings, wenn Sie mit einem Doppelpumpset beide Seiten gleichzeitig abpumpen. Wählen Sie hierfür eine Milchpumpe, bei der Sie die Saugstärke selbst regulieren können und die Pumpzyklen festgelegt sind ( z.B. der Firma Ameda oder Medela). Sehr schonend und effektiv arbeitet die Pumpe Symphony der Firma Medela. Ihre Gynäkologin kann Ihnen ein Rezept für die Pumpe mit einem Doppelpumpset ausstellen. Die Pumpzeit verkürzt sich auf eine Gesamtdauer von 10 – 15 Minuten. Statt die Muttermilch einzufrieren, können Sie diese Ihrem Kind in die Klinik mitbringen. Hierfür bekommen Sie von der Klinik sterilisierte Flaschen, in die Sie die Muttermilch direkt abpumpen. Pumpen Sie wenigstens alle vier Stunden, auch in der Nacht. Falls die Milchmenge einmal nicht reicht, können Sie durch häufigeres Abpumpen die Menge rasch steigern. In diesem Fall ist es nicht sinnvoll länger, sondern häufiger abzupumpen.

13
Kommentare zu "Abpumpen der Milch"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: