Themenbereich: Vorsorgeuntersuchungen

"Verunsicherung nach erster Untersuchung"

Anonym

Frage vom 29.11.2005

Hallo,

ich hatte meinen ES am 11.11.2005 und habe am Samstag, den 26.11.05 positiv getestet.
Heute war ich zur ersten Untersuchung bei meinem FA. Bei der Untersuchung stellte sich heraus, dass die Fruchthöhle zwar deutlich zu sehen, aber laut FA zu klein wäre, jetzt bin ich nach meiner Rechnung aber erst ES+18 Tage, muss die Fruchthöhle da schon sehr groß sein? Ich hatte den EIndruck, er würde denken, ich müsste weiter sein, da ich meine letzte Mens am 21.10. hatte, ich habe allerdings immer einen 36-37 Tage Zyklus.

Des Weiteren war er besorgt wegen eines vergrößerten rechten Eierstocks, dieser ist allerdings schon seit 2 Jahren leicht vergrößert und bleibt bei diese Größe.
Jetzt hat er mich vollkommen verunsichert mit Bauchhölen bzw. Eileiterschwangerschaft. Ich habe heute Blut abgenommen bekommen, muss Donnerstag nochmal zum Blutabnehmen hin und Freitag zur Besprechung und erneutem US.

Zum Abschluss des Gesprächs sagte er, ich sollte mir keine Gedanken machen, insgesamt sehe es gut aus und er wäre optimistisch.
Ich jetzt aber gar nicht mehr. Ist eine Fruchthöhle denn auch bei einer Eileiterschwangerschaft zu sehen? Ab welcher Woche müsste man den "Wurm" denn spätestens sehen und in welcher Woche bin ich überhaupt? Laut FA zwischen 5 und 6, aber bin ich nicht nur 4+4?

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

MfG
Nicole

Anonym

Antwort vom 29.11.2005

Hallo, da Sie Ihren Eisprung so sicher wissen, sind Sie in der 4+4SSW, so rechne ich auch.
Und so früh braucht man auf dem Ultraschall noch gar nicht viel zu sehen, machen Sie sich also keine unnötigen Sorgen. Sie sagen selber, dass der eine Eierstock schon immer größer war- lassen Sie sich nicht durcheinander bringen, wenn Sie es doch besser wissen! Die Blutuntersuchung dient der Kontrolle, wie sich das Schwangerschaftshormon weiter vermehren wird. Daraus kann man nach mehreren Untersuchungen und Ultraschalls ablesen, ob sich die Schwangerschaft normal weiterentwickelt. Da bisher aber noch überhaupt kein Grund zur Sorge besteht, liegt es an Ihnen, ob Sie diese Untersuchungen machen lassen wollen, oder ob Sie die ersten Wochen Ihr Kind zu Hause hüten und gedeihen lassen. Der eigentliche erste Ultraschall, der laut den Mutterschaftsrichtlinien vorgesehen ist, findet zw. der 9.-12.SSW statt- solange Sie vorher keine Beschwerden haben, besteht weder Grund zur Sorge noch Grund zu Untersuchungen.
Machen Sie, was Ihr Herz Ihnen eingibt! Alles Gute, Barbara

24
Kommentare zu "Verunsicherung nach erster Untersuchung"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: