Themenbereich: Entwicklung des Ungeborenen

"Gibt es noch Hoffnung?"

Anonym

Frage vom 02.11.2013

Hallo,brauche dringend rat.in 5+5 war fruchthöhle 6 mm,sonst nichts sichtbar.in 8+1 fruchthülle 1,6 cm embryo 3,4 mm herzaktion nicht gesehen.ist alles verloren oder gibt es noch einen funken hoffnung?das gestationsalter wurde rein rechnerisch bestimmt.bitte dringend antwort.die warterei und ungewissheit ist fast nicht auszuhalten.habe erst montag abend einen termin.mein fa hat mir gar keine hoffnung gemacht.

Antwort vom 04.11.2013

Hallo, eigentlich hätte es für den Anfang gereicht, wenn die Schwangerschaft bestätigt wird und eine Fruchthöhle in der Gebärmutter sichtbar ist. Der erst Ultraschall nach Mutterschaftsrichtlinien ist dann erst für die rechnerisch 9. bis 11. Woche vorgesehen, weil dann der Embryo groß genug ist, um anhand der Größe das Schwangerschaftsalter zu bestimmen und alles erkennen zu können. Von daher sehe ich jetzt gar keinen Anlass für dauernde Kontrollen. Wahrscheinlich ist die Schwangerschaft einfach später entstanden als es rechnerisch anzunehmen wäre. Bis jetzt ist der Embryo gewachsen und wo Wachstum ist, da ist auch Leben. Ob ein Herzschlag zu erkennen ist oder nicht, spielt eine untergeordnete Rolle, da die Sichtbarkeit unter anderem vom Untersucher, vom Alter des Gerätes und auch von der Größe und Position des Kindes abhängt. Auch falls morgen immer noch kein Herzschlag erkennbar sein sollte, kann es sich noch um eine intakte Schwangerschaft handeln, wenn der Embryo weiter gewachsen ist.
Das Warten ist zwar manchmal quälend, trotzdem ist es das Beste was Sie tun können.
Ich wünsche Ihnen alles Gute, Monika Selow, Hebamme

15
Kommentare zu "Gibt es noch Hoffnung?"
Neni323
Gelegenheitsclubber (0 Posts)
Kommentar vom 04.11.2013 09:54
Gibt es noch Hoffnung
Liebe Frau Selow,
Danke für Ihre Antwort.Für meinen FA war alles schon erledigt.Er hat nur gesagt ich hätte die Wahl zwischen Abwarten (er meinte die Fehlgeburt erfolgt in den nächsten zwei Wochen) und einer Ausschabung. Das ist dann aber sehr voreilig,oder?Wenn Sie Recht haben,wieviele Kinder wurden und werden dann lebend ausgeschabt???Die Nachkontrolle hat er nur vorgeschlagen wegen meiner sehr schockierten Reaktion.Ich hoffe immer noch sehr und habe schrecklich Angst vor heute Abend.Ich hoffe Sie behalten Recht.Welche Bedeutung hat der relativ große Dottersack im Vergleich zum kleinen Embryo???Ich weiß nicht genau aus welchen Gründen er sofort glaubte dass die Schwangerschaft nicht intakt ist.Ich wünsche mir so sehr dass Sie Recht behalten.
GlG Neni
Kommentar vom 05.11.2013 03:02
Was bedeutet die Größe von Dottersack und Embryo?
Hallo,
übers Internet lässt sich leider keine genaue Diagnose stellen. Wie groß das Verhältnis von Dottersack und Embryo ist, hängt vom Alter der Schwangerschaft ab. Der Embryo wird im Laufe der Zeit größer, der Dottersack kleiner. Es kommt recht häufig vor, dass das errechnete Schwangerschaftsalter nicht stimmt. Dann ist entsprechend mehr oder weniger zu sehen, als es zu erwarten wäre nach der Berechnung.
Recht sicher ist eine Fehlgeburt nur, wenn der HCG-Wert sinkt und das Wachstum des Embryos komplett ausbleibt.
Nur wenn eine Fehlgeburt wirklich sicher ist sollte eine Ausschabung vorgenommen werden. Darüber wie viele zu früh durchgeführt werden gibt es keine genauen Zahlen.
Ich bevorzuge das Abwarten auch bei gesicherter Fehlgeburt. Über die Vor- und Nachteile können Sie sich hier informieren:
www.zeit.de/2012/24/M-Fehlgeburten

War bei der heutigen Untersuchung denn eine Veränderung feststellbar?

Liebe Grüße, Monika Selow
Neni323
Gelegenheitsclubber (0 Posts)
Kommentar vom 05.11.2013 07:03
Keine Hoffnung mehr
Gestern wurde die fruchtblase mit zwei bläschen darin festgestellt.Vom embryo war fast nichts mehr zu sehen.werde für morgen einen termin zur ausschsbumg bekommen.würde auch lieber abwarten,aber ich habe eine tochter mit fast drei und bin viel alleun zuhause.ich kann dann nicht zwei stunden auf die toilette sitzen oder ins bett liegen wenn ich schmerzen hab oder es mir nicht gut ist.keiner kann mir dann helfen wenn plötzlich was ist.habe von cytotec gelesen.damit soll es ja relativ schnell losgehen. Wäre das eine moglichkeit um wenigstens den zeitraum etwas einzugrenzen?ich habe sehr gehofft für unser baby,aber ich habe gespürt dass etwas anders ist.es war kein ziepen mehr zu spüren,sondern einfach gar nichts mehr.ich bin 42,vielleicht war das meine letzte chance.stehen die chancen für ein gesundes kind und eine normale schwangerschaft in diesem alter wirklich so schlecht???das war mir vorher so nicht bewusst.
Kommentar vom 05.11.2013 15:49
Fehlgeburt
Es tut mir leid, dass die Schwangerschaft jetzt in einer Fehlgeburt endet. Sie haben übrigens auch bei und nach Fehlgeburt Anspruch auf Hebammenhilfe bzw. Wochenbettbetreuung. Mit einer Hebamme könnten Sie die Möglichkeiten für eine erneute Schwangerschaft auch in Ruhe besprechen.
Auch wenn Sie sich für eine Ausschabung entscheiden, wäre es gut danach noch eine Weile Schonzeit einzulegen. Ob in ihrer Klinik Cytotec angewendet wird, müssten Sie dort erfragen und sich auch über die Vorteile und Nebenwirkungen aufklären lassen. Cytotec ist nicht zugelassen für die Anwendung in der Schwangerschaft, wird aber trotzdem häufig verwendet.
Mit 42 ist es immer noch möglich schwanger zu werden. Die Fruchtbarkeit lässt aber mit dem Alter nach und die Wahrscheinlichkeit für genetische Abweichungen steigt an. Beides sind nur statistische Wahrscheinlichkeitsberechnungen, die für den Einzelfall nichts sagen. Sie können trotzdem schnell schwanger werden und ein gesundes Kind bekommen.

Kommentar verfassen Alle Kommentare anzeigen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: