Themenbereich: Fehlgeburt

"Anwendung von Methergin nach einer Fehlgeburt?"

Anonym

Frage vom 09.04.2015

Methergin nach Fehlgeburt

Liebes Babyclub-Team,
ich weiß diese Frage wurde vor ein paar Jahren schon gestellt, aber ich bin total verunsichert. Ich hatte vor 10 Tagen, am 30.4. einen natürlichen Abgang in der 10 SSW (missed abortion), woraufhin die geplante Curettage abgesagt wurde. Im Spital meinte man ich solle warten ob alles von selbst abgeht. Ich hatte 7 Tage lang regelstarke Blutungen, seit 3 Tagen nur mehr ganz leichte Schmierblutung. Nun 10 Tage später war ich zur Kontrolle beim Frauenarzt der sagte er sieht noch etwas in der Gebärmutter, weiß aber nicht ob Blutreste oder eine Blasenmole o.ä. Er hat mir nun Methergin verschrieben um neuerliche Krämpfe auszulösen und den Abgang zu fördern.
Ich bin nun sehr verunsichert, da ich in diesem Forum gelesen habe MEthergin würden den Muttermund eher verschließen und Blutungen stoppen als den Abgang zu fördern. Ist das anders wenn bei mir nur noch "Restblutungen" in der GM wären?
Gibt es eine Alternative wie ich die GM dazu bringen den REst abzustossen?
Ist es gefährlich hier noch zu warten ob die Natur alles regelt`? Der FA hat mich ganz nervös gemacht, dass es zu einer Blasenmole und Veränderung des Gewebes bis hin zu bösartigen Wucherungen gehen kann, etc.....


Antwort vom 11.04.2015

Methergin kann durchaus nach einer FG angewendet werden. Ob es sinnvoll eingesetzt wird oder ein anderes Mittel/ eine andere Therapie eher angezeigt ist, entscheidet nach im Einzelfall die FÄ/ FA, je nach den vorliegenden Befunden. Sollten Sie unsicher sein und Sorge haben, dass es doch das falsche Mittel ist, sprechen Sie Ihren FA nochmal drauf an und lassen sich erklären, welche Wirkung er sich davon erhofft. Ich wünsche Ihnen gute Erholung - körperlich und seelisch! Lassen Sie sich Zeit, wieder in Ihrem Leben anzukommen.

0
Kommentare zu "Anwendung von Methergin nach einer Fehlgeburt?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: