Themenbereich: Vorsorgeuntersuchungen

"Fruchtwasseruntersuchung wegen Laborwerten?"

Anonym

Frage vom 16.06.2006

Hallo, ich bin 39 Jahre alt und habe mich vor einigen Tagen(14+3) einem Erst-Trimester-screening unterzogen. Nackenfalte und Nasenbein waren laut Ärztin völlig o.k.(1,5mm+1,7mm). Das Baby war auch sehr munter und die Herztätigkeit war gut sichtbar. Habe nun einen Anruf erhalten, daß die Blutwerte nicht so einwandfrei wären(Risiko Blut=1:28).Bin jetzt sehr verunsichert und ängstlich und die Frage steht an, ob eine Fruchtwasseruntersuchung gemacht werden soll. Laut Ärztin sei dies nicht ganz unproblematisch, da ich Übergewicht habe. Meine Ärztin ist sehr genau und hat schon mehrmals mein Blut auf das Schwangerschaftshormon untersucht, Bisher immer "zeitgemäß". Meinen Sie wir müssen uns Sorgen machen? Waren schon einmal ganz fertig, als mit 7+3 kein Embryo sichtbar war und die Ärztin von eventl.Windei sprach. 3 Tage später war es sichtbar. Was meinen Sie dazu?

Antwort vom 17.06.2006

Sie können z.B. unter www.laborlexikon.de nachlesen, dass die Laborwerte bei dem Test stark schwanken und häufig durch ein nicht-eindeutiges Ergebnis verunsichern, obwohl die Messdaten des US völlig unauffällig sind. Sprechen Sie noch mal mit Ihrer FÄ; wägen Sie Nutzen und Risiko (auch Fehlgeb.-Risiko durch die Punktion) ab, überlegen Sie, was Sie wollen: die Entscheidung, FW-Punktion oder nicht müssen Sie selbst (und Ihr Partner) treffen. Ich wünsche Ihnen alles Gute!!

21
Kommentare zu "Fruchtwasseruntersuchung wegen Laborwerten?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: