Themenbereich: Vorsorgeuntersuchungen

"Unklare Ergebnisse im Ultraschall"

Anonym

Frage vom 20.02.2011

Liebes Hebammenteam,

ich bin völlig verzweifelt, da ich einfach nicht mehr weiß, ob mein Baby lebt bzw. noch lebt.

Ich war anfang der 8. SSW bei meiner Frauenärztin, die weder das Baby noch die Herztöne sehen konnte. Deshalb sollte ich drei Tage später noch mal kommen. Zuerst hat sie das Baby wieder nicht gesehen, dann, kurz bevor sie schon aufhören wollte, hat sie es doch gefunden (ich habe zwei Zysten, was die Gebärmutter wohl etwas unübersichtlich macht). Nun konnte man das Baby sehen, aber noch keine Herztöne. Wieder vier Tage später war ich erneut bei der Untersuchung. Nun konnte sie schon wieder nichts sehen. Sie meinte, dass habe sie sich gleich gedacht und man müsse wohl eine Ausschabung machen. Ich hab sie darauf hingewiesen, dass ich weder Schmerzen noch Blutungen hätte, sondern nur die gleichen Schwangerschaftsbeschwerden wie zu Anfang (Übelkeit, aber ohne Erbrechen, extreme Stimmungsschwankungen, Heißhunger und ständige Müdigkeit). Ich sollte also einen ßHCG Test machen, der nach einer Tabelle gut ausgefallen ist (zwei Tage vor Ende der 9.SSW eine Wert von 51.119,8 und am 1. Tag meiner 10. SSW. 52.129,1)
Daraufhin meinte Sie, dass der Wert zwar gestiegen sei, aber nicht genug und dass man nun ausschaben müsse.
Aber ich kann das einfach nicht glauben, weil ich einfach spüre, dass mein Baby noch lebt. Bin ich jetzt naiv, oder besteht noch hoffnung? Was soll ich nur machen?
Bitte geben Sie mir einen Rat!

Antwort vom 20.02.2011

Hallo, leider schreiben Sie nicht wie sicher es ist, dass Sie in der 8. Woche sind bzw. wie diese Aussage ermittelt wurde und wann. Häufig kommt es vor, dass eine Schwangerschaft jünger ist als vermutet und deshalb weniger auf dem US zu sehen ist als erwartet. Die Beschreibung der US- Ergebnisse bei Ihrer Ärztin klingen allerdings etwas merkwürdig. Normalerweise ist es nicht so, dass mal was zu sehen ist und mal nicht. Vor einer Ausschabung würde ich daher dringend zu einer "zweiten Meinung" raten, vielleicht mit einem besseren Gerät oder durch eine andere Ärztin. Solange Sie Zweifel haben, ob die evtl. Diagnose richtig ist, rate ich Ihnen abzuwarten. Erst ein sinkender HCG- Wert deutet recht sicher auf eine nicht intakte Schwangerschaft hin. Auf die weiteren Angaben "nicht genug gestiegen" würde ich nicht viel geben (noch dazu in so kurzen Abständen gemessen). Der absolute Wert ist recht hoch, da die Werte aber eine recht hohe Bandbreite haben, könnte die Schwangerschaft damit auch jünger sein, was erklären würde warum weniger zu sehen ist als erwartet.
Akuter Handlungsbedarf in Form einer Ausschabung besteht derzeit nicht.
Sollte sich herausstellen, dass die Schwangerschaft nicht intakt ist, besteht immer auch die Möglichkeit eine spontane Fehlgeburt abzuwarten. Eine Ausschabung ist dann notwendig, wenn es stark bluten sollte oder eine unvollständige Fehlgeburt erfolgt. "Vorsorglich" ohne sichere Diagnose und bei Zweifeln der Frau, rate ich eher zum Abwarten. Wenn Sie die Unsicherheit aushalten können, wäre es gut mindestens eine Woche zu warten bis zu einem erneuten Ultraschall/HCG- Bestimmung.
Ich drück Ihnen die Daumen, dass alles gut geht, Monika Selow

31
Kommentare zu "Unklare Ergebnisse im Ultraschall"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: