Pucken abgewöhnen

Das Ende der Puckzeit
In der Regel weiß die Mehrheit der Babys selbst, wann das Ende der Puckzeit anbricht. Babys verspüren dann einen größeren Bewegungsdrang und lassen sich nicht mehr pucken. Sie haben sich an ihre "freie" Umwelt gewöhnt und gelernt ihre Bewegungen besser zu kontrollieren. Sollte das jedoch nicht der Fall sein, muss man ein wenig nachhelfen. Wir sagen wie:

1. Die schnelle Methode

Wohl am schnellsten gewöhnt man das Pucken ab, indem das Pucktuch oder der Pucksack von heute auf morgen einfach weggelassen wird. Bei vielen "Puckliebhabern" führt diese Art des Abgewöhnens jedoch häufig zu endlosen Schreiattacken, die nicht nur bei den Eltern die Nerven blank liegen lassen. Es ist auch für das Baby eine unnötige Stresssituation.

2. Das sanfte Entwöhnen

Angenehmer für Eltern und Kind ist das sanfte Entwöhnen. Das funktioniert, indem man das Baby von Tag zu Tag loser puckt, bis es das Pucken nicht mehr braucht.

Du befindest dich gerade hier:
So entwickelt sich dein Baby

Dieses sowie weitere spannende Themen aus dem ersten Lebensmonat des Babys findest du in unserer Übersicht. Baby 1 Monat

Tipps und Tricks

Tragetücher sind kuschelig für's Baby und praktisch für Mama & Papa! Worauf man beim Kauf achten sollte und wie es mit dem Binden klappt, lest ihr hier.

Expertentalk

Zu Didymos 40 jährigem Firmenjubiläum gratulieren wir ganz herzlich & nutzen die Gelegenheit für ein Interview mit der Gründerin Erika Hoffmann. "Warum man Babys tragen sollte".

Hebammenrat zum Thema "Pucken abgewöhnen":

Meinung aus den Foren:
Die neuesten Kommentare zu diesem Thema:
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen