babyclub.de News | Kurioses

Schreien in Muttersprache

Muttersprache

Muttersprache ist schon von klein auf im Gehirn verankert. Babys in Deutschland schreien und weinen anders als französische Babys. Im Mutterleib nehmen Ungeborene die Sprache ihrer Eltern wahr und verinnerlichen damit auch die Betonung der Sprache, wodurch sie anders weinen als Babys aus anderen Ländern.


Ein Würzburger Wissenschaftlerteam zeichnete das Weinen und Schreien von deutschen im Vergleich zu französischen Babys auf. Diese Aufzeichnung untersuchten sie auf Frequenzspektren, Melodiestruktur und maximale Tonhöhe. Die Schreie der deutschen Babys enden tiefer als sie beginnen, wohingegen das Schreien der französischen Säuglinge eine eher ansteigende Sprachmelodie aufweist.

Das heißt, die melodischen Charakteristika beider Sprachen finden sich in den Babyschreien wieder. Babys sind also in der Lage, ihre Schreimelodie zu variieren und damit das im Mutterleib Gehörte umzusetzen. Die Atmung und der Stimmapparat arbeiten bei Säuglingen so gut zusammen, dass diese Imitation gelingt.

Muttersprache - verwandte Themen:

babyclub.de News | Gesundheit / Entwicklung

Die Sprachentwicklung bei kleinen Kindern verläuft individuell und ist oft kein Grund zur Sorge. Dennoch sollte sie beobachtet werden. mehr

babyclub.de News | Gesundheit / Entwicklung

Babys, die drei Jahre oder länger am Nuckeln sind, haben wesentlich häufiger Sprachstörungen, als Kinder, die bereits früh wieder entwöhnt werden. mehr

Hebammenrat zum Thema "Muttersprache":

Muttersprache - jetzt mit anderen austauschen:

Die neuesten Kommentare zu diesem Thema:
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen