menü

Hörstörung bei Kindern

Hat mein Kind Hörprobleme?

Hörstörung bei Kindern

Bildquelle: Peter Oslanec on Unsplash
Nicht nur ältere Menschen sind von Hörproblemen betroffen, auch jüngere Leute, Kinder und sogar die ganz Kleinen können von Hörproblemen betroffen sein. Hörschäden können das Leben stark beeinträchtigen und von Problemen bei der Sprachentwicklung bis hin zu Schwierigkeiten im sozialen Umgang mit anderen führen. Darum ist es wichtig, Hörprobleme bei Babys und Kindern frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Erstes Hörscreening wenige Tage nach Geburt

Schon in den ersten Wochen nach der Geburt findet im Rahmen der Erstuntersuchung ein Hörscreening statt. Werden dabei keine Auffälligkeiten festgestellt, ist dies natürlich ein gutes Zeichen. Manche Hörprobleme entstehen jedoch im Laufe der Zeit, deshalb sollte immer darauf geachtet werden, wie sich ein Kind bei Lauten und Tönen verhält. Dies kann durch Beobachtungen der Mimik geschehen oder wie es stimmlich oder körperlich auf Geräusche reagiert.

Hörentwicklung des Kindes beobachten

In den ersten Wochen und Monaten durchlaufen Kinder die folgenden Entwicklungsschritte bezüglich des Hörvermögens:

  • ca. vier Wochen alt: Neugeborene reagieren auf plötzliche, laute Geräusche indem sie in der Regel die Augen weit auf machen.
  • ca. 3 Monate alt: Babys lachen und brabbeln – dies sind die ersten Schritte der Sprachentwicklung.
  • ca. 6 Monate alt: Säuglinge machen Laute nach und können Geräusche lokalisieren. Das Baby sollte seinen Kopf in Richtung des Geräusches wenden. Reagiert der Säugling nicht auf Geräusche außerhalb des Sichtfeldes ist dies ein Anzeichen, dass er sie nicht hört, da das Hörvermögen eingeschränkt ist.
  • ca. 10-12 Monate alt: Kinder reagieren darauf, wenn sie direkt angesprochen werden.
Bleibt eine dieser Entwicklungsstufen aus, kann dies ein Anzeichen dafür sein, dass das Kind Hörprobleme hat.

Weitere Anzeichen für eine Hörschädigung

Weitere Anzeichen dafür, dass ein Baby oder Kind hörgeschädigt sein könnte, sind die folgenden Punkte:

  • langsame Sprachentwicklung des Kindes
  • Kind reagiert nur auf laute Geräusche
  • Kind gibt nur laute Töne von sich oder spricht laut
  • häufige Infektionen oder Entzündungen
  • häufige Bitte um Wiederholung des Gesagten
  • Kind liest von den Lippen ab
  • Kind lehnt sich auffällig zum Sprecher
  • Verschlechterung der schulischen Leistungen

Wenn man sich nicht sicher ist, ob das eigene Kind Hörprobleme hat, kann ein Online-Hörtest bei einer ersten Einschätzung helfen. Bei Zweifeln oder wenn man sich sicher ist, dass ein Kind Hörprobleme hat, muss auf jeden Fall ein Arzt aufgesucht werden.

Ursachen und Arten einer Hörschädigung

Die Ursachen einer Hörschädigung im Kindesalter können unterschiedlich sein. Dazu zählen:

  • genetische Faktoren
  • Krankheiten
  • Infektionen
  • Verletzungen
  • eine Frühgeburt
  • Komplikationen bei der Geburt
  • die Einnahme von Medikamenten, Drogen oder Alkohol während der Schwangerschaft
Ebenso gibt es verschiedene Arten der Hörschädigung. Es wird zwischen einer Schallleitungsschwerhörigkeit und einer Schallempfindungsschwerhörigkeit oder einer Kombination aus beidem unterschieden. Bei der Schallleitungsschwerhörigkeit liegt die Schädigung darin, dass das Mittelohr, den Schall, der im Trommelfell ankommt, nicht richtig an das Innenohr weitergibt. Geschädigte können Gehörtes gut, aber in verringerter Lautstärke hören. Bei einer Schallempfindungsschwerhörigkeit werden Schallsignale zwar empfangen, es gehen jedoch verschiedene Töne verloren. Deshalb wird das Gehörte verändert wahrgenommen.

Nach der Diagnose

Stellt der Arzt eine Hörschädigung fest, sollten Kinder möglichst schnell mit einem Hörgerät ausgestattet werden, um eine Beeinträchtigung der Sprachentwicklung zu verhindert. Bei einem Pädakustiker, das ist ein Hörakustiker oder Audiologe, der auf die Behandlung von Kindern spezialisiert ist, laufen die unterschiedlichen Behandlungen von Kinderarzt, HNO-Arzt und anderen Fachkräften zusammen. So kann eine optimale Versorgung stattfinden und ein größtmöglicher Erfolg erzielt werden.

Aus der Hebammensprechstunde:

Hallo und herzlichen Glückwunsch zu Ihren Zwillingen. Bitte hören Sie NICHT auf den Rat Ihrer Kinderärztin. Die kleinen Mäuse brauchen die Nähe und Zun... Weiterlesen ...

Hallo, zuerst einmal herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Schwangerschaft! Ihr Körper geht gerade durch eine sehr große Veränderung und das kann auch mal zu ... Weiterlesen ...

Hallo, ja, das hört sich sehr anstrengend an. Eigentlich würde ich sagen, es wird sich geben, aber das hilft Ihnen in dieser Phase nicht. Versuchen Sie e... Weiterlesen ...

Jetzt mitreden!
  • Profilfoto  Lenny31
    Hallo liebe Wunschmamis, Warum noch eine hibbelgruppe? Vielleicht bin ich allein damit, aber ich fühlte mich zu keiner Gruppe zugehörig... in der einen Grup...
  • Profilfoto  sweet_jm81
    Hallo alle miteinander, ich dachte ich starte hier einmal ein neues Thema und vielleicht findet sich ja hier jemand, dem es genauso oder ähnlich geht wie u...
  • Schattenbild Community-Mitglied ohne Profilfoto
    Hallo, ich bin fast 43 und würde gerne schwanger werden. Gibt es hier jemanden in der gleichen Situation?

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen
Leben mit Baby - frage unsere Hebammen!