menü

Coronavirus | Stillen

Stillen trotz Corona-Infektion

Coronavirus: Stillen trotz Infektion
Das Stillen hat nachweislich viele Vorteile für Babys. Was aber, wenn ihr während eurer Stillzeit durch das Coronavirus mit Covid-19 angesteckt werdet? Wie gefährdet euer Baby ist und warum ihr trotzdem stillen sollt, erfahrt ihr hier.
Übertragung durch Muttermilch?

Nach den bisherigen Erkenntnissen ist das Stillen trotz einer Coronavirus-Infektion der Mutter möglich. Diese Auskunft geben etwa die Nationale Stillkomission und die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG).

Einer Studie aus China zufolge ist das Virus nicht über die Muttermilch übertragbar. Da Coronaviren vor allem in den Atemwegen sitzen, ist stattdessen die Tröpfcheninfektion das Hauptproblem beim Stillen und bei jedem Kontakt mit dem Baby allgemein.

Dies bestätigt auch eine US-amerikanische Studie der University of California, bei der Muttermilchproben von insgesamt 110 Frauen analysiert wurden. Von diesen 110 Frauen hatten 65 einen positiven PCR-Test und weitere 36 hatten Symptome, wurden jedoch nicht getestet. Zwar hat man in 6 der untersuchten Proben Genmaterial von SARS-CoV-2 entdeckt, jedoch wurde in keiner der Proben infektiöses Genmaterial des Virus gefunden. Aus diesem Grund kamen die Forscher zu dem Entschluss, dass auch während einer Covid-19-Erkrankung das Baby bedenkenlos gestillt werden kann.

Vorsichtsmaßnahmen beim Stillen

Natürlich könnt ihr euer Kind dennoch anstecken. Deshalb sollten beim Berühren und Stillen des Kindes bestimmte Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden.

Achtet besonders auf die Hygiene, also langes, gründliches Händewaschen vor jedem Kontakt. Außerdem solltet ihr nach Empfehlung der DGGG während des Stillens einen Mundschutz tragen, um eine Ansteckung eures Kindes durch die Tröpfcheninfektion zu vermeiden.

Sollte sich die Mama zu krank fühlen, um zu stillen, kann die Muttermilch problemlos abgepumpt werden und eine nicht erkrankte Person kann das Füttern übernehmen. Milchpumpen sollten nach jedem Gebrauch gründlich gereinigt und sterilisiert werden. Zur Aufbewahrung abgepumpter Muttermilch sind die normalen Richtlinien zu beachten.

Darüber hinaus empfiehlt die STIKO eine Impfung gegen Covid-19 für alle Schwangere und stillende Frauen.

Wie gefährdet ist mein Baby?

Allgemein zeigt sich, dass Kinder und Säuglinge eine Ansteckung mit dem Coronavirus gut wegstecken. Wenn sie an Covid-19 erkranken, nimmt die Erkrankung in der Regel einen milden Verlauf.

Um dennoch das Risiko einer Ansteckung zu minimieren, solltest du zusätzlich zu den Regeln oben darauf achten, dass Gegenstände und Oberflächen, die du im Alltag oft berührst, regelmäßig gereinigt bzw. desinfiziert werden. Dies sind etwa Türklinken, Waschbecken, Tisch und Smartphone. Tiefergehende Fragen solltet ihr mit eurer Ärztin/eurem Arzt besprechen.

Verwandte Themen:
Hebammenrat:

Hallo! In erster Linie würde ich Ihnen diätetische Massnahmen empfehlen. Sprich, Schonkost und soweit als möglich reichlich Flüssigkeit, am verträglichste... Weiterlesen ...

Hallo, ich kann nicht glauben, dass es keine Hebammen gibt, die auch nach Hause kommen, aber vielleicht ist es nicht gewöhnlich, und die Suche nach einer ist d... Weiterlesen ...

Hallo, beides ist möglich bzw. richtig und Sie können dies tun, wie es für Sie geschickt ist. Ich habe aber die Erfahrung gemacht, dass die meisten Kinder... Weiterlesen ...

Aus dem Forum:
  • Als Schwangere ich mir gerade viele Gedanken um die derzeitige Situation und versuche mich ständig auf dem Laufenden zu halten, damit ich mich und mein Baby be...
  • Hallo meine Lieben, dies soll ein Ort sein an dem sich Schwangere mit einem oder mehreren Sternchen austauschen können. Dabei ist es völlig egal ob ihr am A...
  • Hallo zusammen, den negativen Test hatte ich ja schon, heute kamen dann zwei Tage verspätet meine Tage. Auf ein Neues! Wer ist noch dabei? 😊 🫖 boul...

Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen
Leben mit Baby - frage unsere Hebammen!